muss eine Abfindung bei der Agentur für Arbeit / Arbeitslosengeld Angegeben Werden

5 Antworten

Ja, unbedingt. Durch die Abfindung tritt eventuell eine 12 wöchige Sperre des Arbeitslosengelds ein. Wenn du das verheimlichst, könnte dir Betrug unterstellt werden.

Beim ALG 1 wird keine Abfindung angerechnet. ALG ist eine Versicherungsleistung und nicht von Abfindungen abhängig.

Angerechnet würde eine Abfindung bei ALG 2

Aber ich denke mir das der RA Dir das gesagt hätte wenn von den 1000€ nur 200 übrig bleiben.

du musst angeben, dass Du Kündigungschutzklage erhoben hast (wird im Antrag ausdrücklich gefragt)

möglicherweise wird das ende des Arbeitsverhältnisses nach hinten verlagert, dann hättest du für diese Zeit keinen Anspruch auf Alg1

daneben muss selbstvertändlich die Abfindung angegeben werden, ob und inwieweit eine Anrechnung stattfindet, prüft dann die Agentur für Arbeit

Ist die Güteverhandlung gescheitert?

Moin,

ich habe gegen meine fristlose Kündigung geklagt bzw. kündigungsschutzklage eingereicht. bei der zweiten verhandlung (kammertermin) wurde meiner klage stattgegeben. Die Fristlose sei nichtig. ich solle ein weiteres monatsgehalt + doppelter abfindung bekommen. Da sacht der anwalt des gegners nein sind wir nicht mit einverstanden.

Was soll das denn? die richterin hat meiner klage stattgegeben und dann sowas ? was bezweckt der damit ? zeit schinden ? zusätzlich kohle machen weil er immernoch für den ex arbeitgeber arbeitet bzw. vertritt ... also in die länge ziehen und kohle absahnen ?

oder wird der berufung einlegen ? kennt sich da jemand aus ? versteh das nicht...

danke

...zur Frage

Kündigungsschutzklage: Vor- und Nachteil einer Berufung

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem bezüglich meines weiteren Vorgehens in der Kündigungsschutzklage.

Sachverhalt: Arbeitgeber kündigte fristlos, Kammergericht deutet Kündigung auf fristgerecht um. Dagegen erwäge ich die Berufung vor dem LAG. Die ordentliche Kündigung erfolgt zum 31. Mai 2015, bis dahin ist vom Arbeitgeber Verzugslohn zu zahlen.

Wenn ich nun in Berufung gehe und dort gewinnen würde, bestünde das Arbeitsverhältnis weiter. Da ich bis dahin jedoch bereits ein neues Arbeitsverhältnis eingegangen sein werde, wird sich der alte Arbeitgeber doch lächelnd zurücklehnen und gar nicht daran denken eine Abfindung anzubieten, sondern mir eher anbieten wieder bei ihm zu arbeiten - in der sicheren Erwartung, dass ich das eben nicht mache.

Was wäre dann der Sinn meiner Berufung?

Schöne Grüße CharlesPeck

...zur Frage

Zeitarbeitsfirma Aufhebungsvertrag nach 5 Jahre Abfindung?

Hallöchen meine Zeitarbeitsfirma möchte mich nach 5 Jahren betriebsbedingt kündigen (Aufhebungsvertrag) Das Angebot ist jetzt vom 01.10.14 bis 31.12.14 mein Lohn weiter zu zahlen um die Kündigungsfrist einzuhalten.Bin dann ab 01.01.15 Arbeitssuchend. Die 3 Monatsgehälter sind dann so nee Art Abfindung.Ist die Abfindung so ok für 5 Jahre ?

Danke für Antworten

...zur Frage

Nichterfüllung des Vergleich vom Arbeitsgericht?

Mit Beschluss wurde vor dem Arbeitsgericht ein Vergleich geschlossen. Demnach wurde festgestellt... Die Beklagte verpflichtet sich an die Klägerin für den Verlust des Arbeitsplatzes eine Sozialabfindung gemäß §§9,10 KSCHG in Höhe von xxx € brutto zu bezahlen. Die Abmeldung liegt mir vor, eine Zahlung der Abfindung ist nicht erfolgt. Welche Ansprüche hätte ich: - erneute Klage vor dem Arbeitsgericht? - ist das Arbeitsverhältnis beendet, da Vergleich nicht eingehalten - gibt es Verzugszinsen - kann auf Wiedereinstellung geklagt werden?

...zur Frage

Wird beim Aufhebungsvertrag aus gesundheitlichen Gründen mit Einhaltung der Kündigungsfrist eine Abfindung auf das ALG 1 angerechnet zZ. beziehe ich schon ALG1?

...zur Frage

Berechnung der Abfindung bei 3,5 Jahren?

Mein Freund arbeitet bei einer kleinen Firma knapp 3,5 Jahren. Längst ist ihm keine richtige Aufgabe zugewiesen. Er geht davon aus, dass der Arbeitgeber mit ihm nicht zufrieden ist, und ihm durch Softmobbing loswerden möchte. Die Firma erwartet wahrscheinlich quälend auf seine Kündigung.  Er wollte dem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung vorschlagen, um die Übergangszeit beim Stellenwechsel zu unterstützen. Kann er eine Abfindung in Höhe von einem Monatlichen Lohn * 3,5 im Aufhebungsvertrag angeben? Wie rechnet man normalerweise solche Abfindung?

Noch eine Frage: wenn er die Abfindung bekäme, hätte er keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?