Muss ein Wegerecht erteilt werden bzw. kann verkauft werden?

7 Antworten

Ein Rechtsanwalt kann da nichts machen, muss schon notariell gemacht werden.
Für das Zufahrtsgrundstück muss meiner Meinung nach eine Grunddienstbarkeit eingetragen werden und hälftig als Gemeinschaftseigentum behandelt werden oder mindestens die Grunddienstbarkeit im Grundbuch der betroffenen Grundstücke mit eingetragen werden.

Wie gesagt, die genauen rechtlichen Folgen solltest Du zwingend mit einem Notar oerörtern und durch ihn beantragen, anders ist es auch überhaupt nicht möglich. Dem Käufer kann und muss man da natürlich schon reinen Wein einschenken. Spätestens beim Notartermin würde er es eh erfahren und sptestens dann den Termin verlassen falls ihm die Regelung nicht passt, bzw. bevor der Vertrag wegen Rechtsmangel nichtig wird.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
9

danke gute antwort. nun aus meiner sicht: ich bin nicht der verkäufer und möchte eigentlich nicht, dass das grundstück verkauft wird, da ich keinen weiteren Nutzer des weges möchte. kann ich, indem ich mich weigere einer eintragung in das weggrundstück zuzustimmen, den verkauf verhindern?

0
38
@lix258

Wenn die Grunddingbarkeit nicht im Grundbuch ihres Grundstücks eingetragen wurde, auch im Grundbuch des geteilten Grundstücks nicht vermerkt ist, dann ist eine Änderung nur einvernehmlich mit ihrer Unterschrift möglich. Erstmal könnten sie dann den Verkauf verhindern, werden aber möglicherweise Schadensersatzpflichtig oder können evtl. sogar enteignet werden. Was allerdings einen jahrelangen Verwaltungsprozess vorraussetzt.
Aber diese Fragen kann nur ein Notar rechtssicher beantworten, denn der haftet gegebenfalls für seine Aussage.

1

beide Grundstücke haben ein Wegerecht und das hat auch der neue Käufer, er nutzt die gleiche Zuwegung, wie zuvor das ungeteilte Grundstück nutzte. Deswegen wirst du den Verkauf des fremden Grundstücks nicht verhindern können. Gruß

9

nein die beiden grundstücke haben kein wegerecht. sie sind einfach eigentümer des grundstückes, welches als weg dient.

0
36
@lix258

ah so, dann gehört ein Grundstücksteil zu dem ungeteilten Grundstück, welchen es als Weg nutzt und dieser Grundstücksteil gehört nach der Teilung auch weiterhin zu dem geteilten Grundstück, so dass der Zuweg erhalten bleibt.

0
9
@CliffBaxter

das neue bräuchte somit ein wegerecht, welches aber ja von beiden eigentümern zugewilligt werden müsste. wenn ich also nicht einwillige, bekommt das neue kein wegerecht und deshalb die frage, stimmt das so und kann es dann überhaup verkauft werden?

0
36
@lix258

wenn ihr ein Grundstück gemeinsam nutzt, musst du nachsehen, wie es geregelt ist, bei uns war es so, dass jeder z.B. ein Sondernutzungsrecht über einen festgelegten Teil des Gesamtgrundstückes hat, so dass der eine dem anderen nicht in die Suppe spucken konnte. Da musst du zum Grundbuchamt nachschauen. Ansonsten geht die Art der Wegnutzung wahrscheinlich auch auf das geteilte Grundstück über. Das könntest du nur verhindern, wenn du Alleineigentümer des Weggrundstückes wärst und kein Wegerecht besteht, das wäre dann sehr ärgerlich für den Nachbarn. Gruß

0
9
@CliffBaxter

ich habe schon nachgesehen, es sind keine rechte, regelungen oder dienstbarkeiten eingetragen.

0
36
@lix258

ja, dann teilt das Grundstück doch sinnvoll auf, dass jeder seine Zufahrt hat, es geht ja bei gemeinschaftlichem Eigentum nicht darum, sich gegenseitig das Leben schwer zu machen. Wenn der Nachbar gerne bauen möchte, ist das doch seine Sache und er ist ja auch Eigentümer des Weggrundstückes, so dass sich das doch lösen lässt.

0
9
@CliffBaxter

man kann es nicht mehr aufteilen, ich bin hinten und er vorne. ich fahre über den weg an ihm vorbei zur ö straße. er benutzt nur die letzten 10 meter des weges. aber er möchte sein grundstück teilen und das zwischen ihm und mir verkaufen. somit müsste dieser den weg dann auch zu 30 meter benutzen. aber dafür gibt es kein wegerecht dann. er kann über den weg ja nicht bestimmen, da der zu 1/2 mir gehört.

0
36
@lix258

am besten ist du nimmst ein Grundbuchauszug + die Katasterkarte und gehst zu nem ortsansässigen Notar oder Fachanwalt für Grundstücksrecht. Das Sparen zahlt sich hinterher nicht aus. Good luck

1

Hallo,

da für die Grunddienstbarkeit (Wegerecht) oder ggf. die Baulast die Zustimmung aller Eigentümer erforderlich ist, kannst du bestimmen unter welchen Bedingungen du bereit bist diese einzurichten.

Aber wenn ein Grundstück geteilt wird, gehen die Grunddienstbarkeiten auf beide Teile über. Damit hat der Erwerber ein Wegerecht.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
26

Ich gehe davon aus, dass das Wegerecht "zugunsten Flurstück xy" lautet und nicht für "Herrn Müller".

0

Absperrpfosten Feuerwehrzufahrt Wegerecht?

Hallo,

neben meinem Grundstück befindet sich eine Feuerwehrzufahrt mit absolutem Halteverbot auf dieser Straße. Die Straße ist durch Absperrpfosten gesperrt, so dass eh niemand parken könnte. Ich fahre immer von der anderen Seiten raus, es gibt zwei Zufahrten, die andere ist aber keine Feuerwehrzufahrt.

Jetzt kamen zwei neue Nachbarn auf der anderen Seite, die einen Wegerecht haben, der eine sogar gewerblich mit Lieferverkehr ab und zu mal. Dieser lässt natürlich gerne die Absperrpfosten unten (der eine wurde sowieso schon angefahren und ist verbogen). Der andere hat eigentlich nur zu "Fuß" Wegerecht, sein Parkplatz ist vor seinem Grundstück, nur sein Eingang an der Feuerwehrzufahrt. Es parken seitdem natürlich gerne immer wieder Besucher vom Nachbarn oder eben Kunden.

Ist man denn verpflichtet, den Absperrpfosten zumindest abends wieder hochzumachen? Will zwar nicht pingelig rüberkommen, aber es parken auch über Nacht Fahrzeuge in der Straße und mein Haus ist eben ganz am Ende der Zufahrt.

...zur Frage

Darf ich auf der Zufahrt des Nachbargrundstücks parken? (Wegerecht)

Die Situation: Zwei Grundstücke (mit jeweils einem Haus darauf) die hintereinander liegen. Ich bin Eigentümer des vorderen Grundstückes welches direkt an der Straße liegt. Das hintere Grundstück hat keinen eigenen Zugang zur Straße, weshalb ein Weg über das vordere Grundstück zum hinteren führt. Dem Mieter des hinteren Grundstücks ist Wegerecht zugesichert, so dass er diesen Weg benutzen kann um mit dem PKW zu seinem Haus zu gelangen.

Die Frage(n): Darf ich mein Auto auf diesem Weg (der ja auf meinem Grundstück liegt) parken? Sollte der Mieter der hinteren Wohnung den Weg mit seinem PKW benutzen wollen, würde ich natürlich das Auto sofort beiseite fahren. Wie sieht es mit Besuchern (von mir) aus? Dürfen die dort (auch) parken? Der Weg wird auch in diesem Fall natürlich sofort frei gemacht, wenn der Mieter der hinteren Wohnung ihn benutzen will.

Ich danke jetzt schonmal für Hilfe zu diesem Thema!

Liebe Grüße

...zur Frage

Kauf ohne Wegerecht!

Hallo, der Fall sieht folgendermaßen aus. Es war ein Flurstück welches nun auf 2Käufer aufgeteilt wurde. Ein Grunstück besteht aus 2 Teilen, in der Mitte der 2 Grundstücke ist der andere Teil des Grunstücks. verbunden sind die grunstücke durch das Grunstück in der Mitte welches einen Großen Hof hat. Rechts das bewohnte Haus, links die Scheune, mit einem Tor noch zum Hof von Grundstück2. Beim Verkauf des Grunstück1 wurde vereinbart, dass der Weg zum Haus neugezochen wird um nicht über den Hof des Grunstück 2 zuführen und das Tor der Scheune auf die Gegenüberliegende Seite verlagert wird, da dort ein Tor möglich sei und früher auch bestand. 1 Jahr später wurde Grundstück 2 verkauft. die Besitzer des Grundstück 1 haben in diesem 1 Jahr weder den Weg gezogen noch das Tor auf die andere Seite befördert und fordern jetzt ein Wegerecht auf dem Grundstück2. Beide Grundstücke wurden ohne Wegerecht verkauft. zudem fordert Besitzer 1 das Grundstück als Hauseigentum, jedoch durch die nahe Bauweise der Häuser nicht möglich ist und deshalt eine Teilung als Wohneigentum geschlossen wurde (vor 1 Jahr) Von dern ehemaligen Eigentümern und Eigentümer 1 unterschrieben. Dabei fehlte noch die Abgeschlossenheitserklärung die nun erfolgte. diese weigert sich jetzt die Eigentümer 1 zu unterschreiben. Klagt auf Hauseigentum und fordert nachträglich Wegerecht. es geht inzwischen soweit, das Schikanen erfolgen, Eigentümer 1 lassen ihren Hund auf das Gartengrunstsück von Eigentümer 2 um sich dort zu "entleeren" und es folgen darauf die Worte "gut gemacht". nun die Frage, können Eigentümer 2 ihr gekauftes Grunstück mit einem Zaun versehn und den Vorhof ändern? die Änderungen haben zur Folge, dass eine Zufahrt weder zur Scheune noch der Weg zum Haus möglich wären. man könnte das Haus der Eigentümer 1 nur nun deren Vorhof (wiese) nutzen, was ohne weiteres möglich ist, jedoch könnte man nicht zur Scheune, da noch eine Leichtbauwand auf der anderen Seite der Scheune besteht. Bitte um Hilfe, ich verzweifel bei den Nachbarn und Schikanen.

...zur Frage

Wegerecht auf Grundstück?

Hallo. Habe folgendes Problem. Grundstück a gehörte meiner Mutter. Dort stehen 2 Häuser drauf. Im vorderen Haus wohnt mein Bruder. Im Hinterhaus wohnte meine Mutter. Mir gehört Grundstück b das direkt an das Hinterhaus grenzt. (Hat aber nichts mit Grundstück a zu tun). Habe aufgrund einer baulastvereinigung eine neue Wohnung auf einem Teil meines Grundstückes und auf einem Teil von Mutters Grundstück gebaut. Diese Wohnung wird von mir vermietet. Jetzt ist meine Mutter gestorben. Das Grundstück a soll nun zwischen meinem Bruder und mir geteilt werden. Das Vorderhaus bekommt er, das Hinterhaus bekomme ich. Jedoch hat das Hinterhaus keinen Zugang zu einer öffentlichen Straße. Er möchte mir zwar ein Wegerecht einräumen jedoch nicht den Mietern. (War vorher nie ein Problem). Zumal auch mündlich vereinbart wurde das Ich die Wohnung meiner Mutter dann auch vermiete. Darf er mir verbieten das Hinterhaus zu vermieten? Wie sollen die Mieter in die Wohnung kommen wenn er es nicht erlaubt das diese dann durch seinen Hof gehen? Es gibt nur den einen Zugang und der wäre dann durch seinen Hof. Gilt ein notwegerecht oder ähnliches? Vielen dank für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?