muss ein telefonanbieterwechsel fürs festnetz dem vermieter mitgeteilt werden?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du musst dem Vermieter nichts mitteilen, außer:

Der neue Provider teilt Dir mit, dass ein Technikerbesuch vor Ort erforderlich ist. Der Techniker muss zu dem sog. APL, das ist ein Anschlusskasten meistens im Keller. Den Kellerschlüssel musst Du Dir besorgen oder der Vermieter muss Stand-by sein. Wie ich Deinen weiteren Kommentaren entnommen habe, ist der Vermieter etwas "komisch". Dann musst Du halt schauen, wie das klappen kann.

Aber: i.d.R. braucht kein Techniker vorbeikommen - falls doch, wird er auch immer angekündigt, so dass Du Zeit hast, dem Vermieter Bescheid zu sagen.

Solange dein Vermieter nicht dein bisheriger Festnetzanbieter ist, geht ihn das eine 'knetfeuchten Guano' an!

Spass beiseite, wenn jemand in sein Haus kommt und an der vorhandenen Installation etwas ändern möchte, hat er das Recht darüber informiert sein zu wollen.

Du musst ihn ansonsten weder fragen, noch darüber informieren.

Ebenso ist es mit einem Wechsel des Stromanbieters.

nein das musst du nicht, du hast doch auch beim Einzug sicherlich wenn du von Wechsel sprichst auch nicht den Vermieter Bescheid gegeben oder die vorherige Nummer beziehungsweise Konto beim Telefonanbieter übernommen

Unbedingt und die Geheimnummer deines Kontos musst du auch angeben.....lol.Natürlich musst du es nicht angeben, da es deine Privatsphäre ist, es sei denn es müssten neue Kabel vor dem Haus gelegt werden, z B Glasfaserkabel. Das kann nur der Vermieter beantragen

Otilie1 24.07.2016, 09:03

nö, ist nur ein ganz ein. wechsel

0

Zahlt dein Vermieter dein Festnetz? Nein? Warum solltest du ihm dann mitteilen müssen, bei welchem Anbieter du bist?

Im Normalfall wählt doch jeder Mieter bei Einzug seinen Anbieter selbst. Stellt allerdings der Vermieter den Anschluss (z. B. WG) und du nutzt ihn nur, kannst du den Anbieter natürlich nicht wechseln. 

Otilie1 24.07.2016, 09:02

nein, bezahlt mein vater privat - er hat da einen vermieter der °°etwas anderen art°°. er gibt mir auch den schlüssel nicht um in den keller zu kommen falls der techniker da rein müsste - ich muss ihn dann in dem moment anrufen damit ER kommt -wahnsinnig kompliziert !

0
TrudiMeier 24.07.2016, 09:11
@Otilie1

Der Vermieter möchte dabeisein, wenn der Techniker am Hausanschluss rumfummelt? Das ist sein gutes Recht.  Meist kann aber eine Fernumstellung gemacht werden. Nichtsdestotrotz gehts den Vermieter nichts an, zu welchem Anbieter dein Vater wechselt. In gewisser Weise kann ich den Vermieter sogar verstehen, wenn er die Auftragsbestätigung sehen will.  Das ist nicht mißtrauisch euch gegenüber, aber manche Menschen sind etwas überängstlich. Denn wer weiß, ob der Telekom-Techniker, der da ins Haus schneit, auch wirklich von der Telekom ist......

Ist der Vermieter schon ein wenig älter?

0
Otilie1 24.07.2016, 09:25
@TrudiMeier

ist er , aber er hat mehrere häuser und macht alle hausverwaltungen selber - ist ein gerissener hund !!!

0
asdundab 24.07.2016, 13:33

Insbesondere, wenn auf der gleichen Leitung ein nur Anbieterwechsel stattfindet, muss an der Hausverkablung nur in Außnahmefällen etwas geändert werden.

0

nein! wieso? wenn du dein telefon anbieter wechseln willst ist das deine sache ich wüsste nicht was der vermiter damit zu tun hat das ist dein geld was zu da bezahlst also kannst du zu jeden anbieter gehen wie es dir so passt 

Nein. Die Mediennutzung ist nicht Bestandteil eines Mietvertrages.

Nur wenn technische Arbeiten an der Hausverkabelung vorgenommen werden müssen.

Otilie1 24.07.2016, 08:58

wechsel von vodafone fest zu telecom, da war mein vater schon mal vor 8 jahren, also der anschluß an sich besteht noch. da dürfte nix an techn. arbeiten zu erledigen sein, außer anmelden

0

Was möchtest Du wissen?