Muss ein Psychotherapeut vor Behandlungsbeginn eine Einverständnisserklärung von mir (Vater mit gemeinsamen Sorgerecht) einholen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

beim gemeinsamen sorgerecht muss er das natürlich vor beginn der behandlung machen. auch über ergebnisse muss er dich informieren wenn du das verlangst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, muß er.

Wobei das erste Mal einfach zum Abklären ob Hilfe nötig ist, muss nicht mit Dir abgestimmt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mario74500
29.01.2016, 11:17

Danke. Was aber,wenn diese Behandlung seit fast einem Jahr wöchentlich einmal läuft? Ohne mein Wissen! Mein Sohn ist alle 2 Wochen bei mir. Es wurde vor mir geheim gehalten.Mein Sohn durfte auch nicht darüber reden! Ich hab es durch Zufall erfahren und bin jetzt natürlich sehr verärgert darüber! Darüber hinaus finde ich,dass eine "Behandlung " nicht notwendig ist! Weiß nicht wie ich mich nun verhalten soll.... oder was ich nun bei einem Gespräch mit dem Therapeut anbringen soll?!

0
Kommentar von mario74500
29.01.2016, 11:45

Alles klar! Ich danke dir.Hätte ich ein Recht diese Behandlung abzubrechen? Und was kann einem Therapeuten rein rechtlich gesehen drohen? Ich meine wenn er die Pflicht hat ein Einverständnis von mir einzuholen! Und dies aber nicht getan hat.....

0

Was möchtest Du wissen?