Muss ein Online-Shop mit kleinem Gewinn angemeldet werden (Schweiz)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In De müßtest du dafür ein Gewerbe anmelden und eine jährliche Einkommensteuererklärung abgeben, auch, wenn die besagt, daß du nicht steuerpflichtig geworden bist und unten eine Null steht.

Ich nehme an, daß es in der Schweiz ähnlich ist und daß auch dieSchweiz nicht auf mögliche Steuereinnahmen verzichtet. Wenn sich hier keine Schweizer mit informativen Antworten melden, solltest du einen Termin mit einem Steuerberater vereinbaren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde jetzt nicht meine Hand für ins Feuer legen, aber ich würde vermuten, dass du ein Klein Gewerbe dafür anmelden musst.

Das kostet auch nicht wirklich die Welt, also von daher nur Empfehlenswert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bitterkraut 30.08.2016, 11:45

In Deutschland gibt es kein Kleingewerbe,  gibts das in der Schweiz?

0
ChuckNorris37 30.08.2016, 11:59
@denisspain

Es gibt kein Kleingewerbe. Es gibt ein Gewerbe und nichts anderes. Entweder ist man Gewerbetreibender oder eben nicht, da wird gesetzlich kein Unterschied gemacht, auch wenn Webseiten gerne mal das Wort "Kleingewerbe" nutzen.

Was es durchaus gibt ist die "Kleinunternehmerregelung" im Sinne des Umsatzsteuergesetzes. Wer dafür optiert, kann bis zu einer Grenze von 17.500 Euro Umsatz im Jahr auf die Umsatzsteuervoranmeldung verzichten und sowohl Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben Brutto wie Netto ansetzen.

Trotzdem musst du ein Gewerbe anmelden, um von der Kleinunternehmerregelung zu profitieren. 

Wie das im übrigen in der Schweiz gehandhabt wird weiß ich nicht.

0
denisspain 30.08.2016, 12:01
@ChuckNorris37

ja das ist korrekt, dennoch ist es ja nicht mit zu viel Aufwand verbunden, wenn man eben unter dieser Grenze liegt :)

0
ChuckNorris37 30.08.2016, 12:09
@denisspain

Der Aufwand ist m.E. nach der gleiche, bis auf die Tatsache, dass du keine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben musst. Allerdings ist die Umsatzsteuervoranmeldung eher zu vernachlässigen, wenn man sich durch den gesamten anderen rechtlichen Kram gewühlt hat, macht die Umsatzsteuervoranmeldung den Braten auch nicht mehr Fett.

Zumal die Kleinunternehmerregelung auf jeder ausgestellten Rechnung erwähnt werden muss und nicht wirklich für Seriosität spricht. 

Und das der Aufwand "nicht so groß" ist, sehe ich auch anders.

  • Gewerbeanmeldung
  • Fragebogen zur steuerlichen Erfassung korrekt ausfüllen
  • Rechnungen korrekt schreiben
  • Buchhaltung
  • Steuererklärung
  • und nebenbei noch dein Gewerbe betreiben

Also entweder du kennst dich auf dieses Gebieten schon aus oder du bezahlst einen Steuerberater :-)

0

Was möchtest Du wissen?