Muss ein Mieter für Rauchmelder selbst zahlen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das ist Sache des Vermieters. Mit einer Ausnahme: In Mecklenburg-Vorpommern ist nicht der Eigentümer, sondern der jeweilige Besitzer für die Rauchmelder verantwortlich. Sie bleiben dann allerdings auch sein Eigentum und können beim Auszug mitgenommen werden.

Das kannst Du im Internet unter sind Rauchmelder pflicht selber Nachlesen . Ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich .In machen Bundesländern ist es Pflicht und muss gegebenen Falls vom Vermieter nachgerüstet werden . In Thüringen ist es nur für Neubauten ab einem bestimmten Baujahr vorgeschrieben , eine Nachrüstung ist hier nicht erforderlich .

Wie kann ich mich als Mieter wehre, wenn ein Rauchmelder zuviel eingebaut wurde und die Kosten ich dafür tragen muss?

In unserer Mietwohnung mussten wir von der Genossenschaft aus Rauchmelder eingebaut werden. Wir haben vorab nur einen Termin zugeschickt bekommen, aber null Informationen zu der Thematik. Es wurden uns keine Kosten aufgegliedert und Informationen zu den Rauchmeldern!

Gestern haben wir die Rauchmelder in der Wohnküche (Küche + Wohnzimmer), Schlafzimmer und Arbeitszimmer eingebaut bekommen. Als ich nun erfahren habe, dass meine Eltern keinen Rauchmelder im Wohnzimmer bekommen haben, habe ich mich im Internet informiert und gelesen, dass sie keinen im Wohnzimmer eingebaut bekamen. Meine Eltern sind Mieter bei der selben Mietgenossenschaft!

Der Witz ist, dass der Monteur zum Schluss im Flur neben mir stand und noch sagte, dass er nicht gern bei der Tür im Flur zur Wohnküche die Rauchmelder installiert, weil er mit dann gleich einen Stock wegen Fehlalarm durch Bratfett dazu geben müßte. Dabei hat er genau Mittig im Raum vor der Tür IN der Wohnküche einen Rauchmelder installiert!!!

Nun habe ich im Netz recherchiert und heraus gefunden, dass ein Rauchmelder im Wohnzimmer und Küche gesetzlich garnicht vorgeschrieben ist und dass die Kosten für die Montage und jährliche Überprüfung bis zu elf Prozent auf den Vermieter umverlegt werden können...und von der Genossenschaft mit Sicherheit auch umverlegt werden.

Wie kann ich mich gegen den Rauchmelder in der Wohnküche und die Kosten dafür wehren, ohne dass der Vermieter etwas dagegen machen kann?

Muss der Vermieter mich vorher über die Kosten nicht informieren?

Was kann ich rechtlich dagegen ohne Anwalt tun?

Ist eine Mietminderung möglich, da der eine Rauchmelder gesetzlich nicht vorgeschrieben ist?

...zur Frage

Kostenweitergabe vom Vermieter an Mieter -> Rauchmelder

Hallo zusammen,

bei uns wurden am Freitag Rauchmelder installiert. Insgesamt 4 Stück. In einem Ankündigungsschreiben teile unser Vermieter uns mit das pro benötigtem Rauchmelder 18€ fällig werden. Also 72€ bei uns. Freundlicherweise ließ der Hausmeister welcher für die installation zuständig ist die Verpackung und Gebrauchsanweisung da. Habe mich dann auch mal näher im Internet über die Rauchmelder schlau gemacht und wurde stutzig! Das die Kosten an die Mieter weitergegeben werden ist mir klar und stört mich auch nicht weiter. Allerding der Preis!

Schaut mal selbst nach dem Rauchmeldertyp FA20 der Firma Flamingo. Da bekommt man schon 8er Packungen für unter 45€! und wir haben 72€ für 4 bezahlen müssen! In wieweit kennt sich wer aus mit der Kostenübergabe von solchen Dingen und in wieweit der Vermieter solche Preise "aufschlagen" darf?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?