Muss ein Hund in die Hundeschule?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi! Meiner Meinung nach klingt es anhand deiner Beschreibung nicht so, als ob bei euch ein dahingehender Bedarf besteht. In Punkto Hundeschulen gibt es ganz allgemein auch solche und solche, und weiß Gott nicht jeder Trainer hat den richtigen Beruf gewählt...

Im meinem Bekanntenkreis wird mit den sportlich bzw. intellektuell eher anspruchsvollen Hunden teilweise Obedience-Training und Agility praktiziert, und zur körperlichen und geistigen Auslastung scheint dies auch ziemlich effektiv zu sein.

An einem gut sozialisierten, aufgeschlossenen und ausgeglichenen Tier jedoch durch Trainer "herumdoktern" zu lassen, würde ich persönlich eher ablehnen. Speziell in eurem Fall (Tierrettung, ggf. schlechte Erfahrungen) würde ich wahrscheinlich nicht riskieren wollen, die so immens wichtige Vertrauensbasis durch Fremdeinwirkung zu gefährden.

Um hier abschließend ein Beispiel zu nennen, hörte ich vor Jahren über die Praktiken einer Hundeschule, dass dort angeblich vermittelt werden würde, a) den angeleinten Hund zur Korrektur am Halsband in die Luft zu reißen, oder b) mit irgendetwas Hartem (Steine, Stöcke, ein Fahrradkettenschloss!) auf das freilaufende Tier zu werfen. Katastrophe!!!

Euch alles erdenklich Gute, und eine wunderschöne gemeinsame Zeit. Es ist wirklich großartig, dass du dich bewusst für einen notleidenen Hund entschieden hast und dich so fantastisch um die Kleine kümmerst!!! LG*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hellidiedumme
11.07.2016, 20:17

Ich danke für die ausführliche und absolut einleuchtende Antwort. Das war sehr lieb und auch danke für das Lob. Meine Kleine ist genau so richtig wie sie ist und ich werde keine Experimente mit irgendeiner evtl.  diffusen Hundeschule machen. Dir auch alles Gute. 

1

Wenn dein Hund so gut drauf ist, würde ich es so belassen wie es ist.

Was gut ist soll man nicht verändern.

Es gibt viele Hundeschulen die ihren Namen nicht verdienen. Das Risiko, dass dein Hund da schlechte Erfahrungen macht, wäre mir zu gross.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht zwingend , Dein Hund ist doch gut , so wie Du schreibst .  Mit meinem war ich auch nicht in der Hundeschule , wir fahren aber regelmäßig zum Hundespielplatz, damit er im Rudel toben kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das waere Quatsch. Hundeschulen sind manchmal sinnvoll aber allgemein einfach ein neuer Konsumtrend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elizabeth2
10.07.2016, 21:49

Nicht wirklich. Wenn ich manche Hunde so sehe und dann erst recht die Herrchen dazu, kriege ich die Krise. Von Rücksichtnahme keine Spur - aber zum Glück nicht bei allen. Aber die paar machen den anderen das Hundehalten schwer. Aber man merkt schon, wessen Hund hört und wessen nicht.

0

natürlich Hundeschule, da geht es auch um den Hundehalter, der viel lernen kann dabei. Es geht auch in Zukunft um das Zusammenspiel mit anderen Menschen und viele können es z.B. nicht leiden, wenn der Hund zu zutraulich wird und dann die Leute anschlabbert. Ein Hund muss gehorchen und muss spielen und toben dürfen. Diese Balance - das lernen Hund und Herrchen in der Hundeschule.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dich nicht kirre machen. So wie du das beschreibst ist es doch gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hundeschlitten ist kein muss. So mal es da vor allem um soziale Kontakte und Gehorsam geht und da scheint ihr ja versorgt zu sein. Für geistige Auslastung würde ich eventuell mal über ein paar Aufgaben nachdenken (bei Bedarf nähere Erklärung) und sonst vielleicht Agility wobei es da auf die Rasse ankommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NinatorHD
11.07.2016, 10:35

*Hundeschule

0

Was möchtest Du wissen?