Muss ein Buch nur ein Genre haben?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Toll, dass du ein Buch schreiben willst!

Aber den Gedanken an einen Verlag - den solltest du erst mal ganz weit wegschieben. Gleich beim allerersten selbst geschriebenen Buch an eine Veröffentlichung durch einen Verlag zu denken, ist normalerweise sehr unrealistisch und bringt meistens nur Frust und Enttäuschungen.

Das ist der Wunschtraum aller Hobby-Autoren, dass ihr Buch mal in den Schaufenstern der Buchläden liegt, aber mit der Realität am Buchmarkt hat dieser Traum meistens nicht viel zu tun.

Selbst weltberühmte Autoren wie z.B. Astrid Lindgren und J.K.Rowling mussten in ihren Anfängerjahren diese Erfahrung machen. Sogar die haben erst nach mehreren geschriebenen Büchern - nach langer Zeit - eine Chance bei einem Verlag bekommen.

Das soll dich jetzt nicht entmutigen! Im Gegenteil!
Schreib dein Buch!
Aber nicht nur der Traum von "deinem Buch in den Schaufenstern der Buchläden" sollte deine Motivation sein, sondern der Spaß am Schreiben.
Du bist ja noch jung und hast viel Zeit, um Schreiberfahrungen zu sammeln.

Deshalb spielt es auch jetzt überhaupt keine Rolle, welchem Genre du dein Buch zuordnest. Schreib dein Buch so, wie es dir gefällt und so, wie dir das Schreiben Spaß macht!

Viel Spaß beim Schreiben!

Schau dir den Verlag an, und vergleiche die Zahlen, in welchem Genre er die meisten Bücher verkauft. Wenn dein Roman das Kriterium erfüllt, schick ihn mit genau diesem Schlagwort ein.

So einfach geht Veröffentlichung.

Ist dann Fantasy. Quasi jeder Fantasy hat ja eh auch eine Romanze und Selbstfindung (beste Beispiele: Tribute von Panem, Bis(s) zum Morgengrauen...).

Was möchtest Du wissen?