Muss ein Beschluss in einer Eigentümerversammlung Einstimmig sein, wennes um Sanierung bzw. bauliche

3 Antworten

Also, dies wird grundsätzlich in der Teilungserklärung geordnet. Schaue bitte nach bei Kosten und Lasten. Davon abweichend hat der BGH in zahlreichen Entscheidungen etwas dazu gesagt. Beispiel Bau einer Balkonanlage: Hier reicht aus ein Mehrheitsbeschluß!

Viel Glück.

Antwort ist unvollständig; Beispiel Bau einer Balkonanlage: erfordert Doppelt-qualifizierten Mehrheitsbeschluss, siehe meine Antwort hierzu.

0

Wenn

normale Instandhaltung: einfacher Mehrheitsbeschluss einer beschlussfähigen Eigentümerversammlung

modernisierende Instandhaltung: Doppelt qualifizierter Mehrheitsbeschluss (mind. 75% nach Köpfen, die mehr als 50% der Miteigentumsanteile vertreten -auf 100% bzw. alle Eigentümer gerechnete, nicht nur der anwesenden)

 

bauliche Veränderung, die nicht obigen Kriterien entsprechen, 100% Zustimmung, das heißt alle Eigentümr der Gemeinschaft (!), nicht nur der in der Versammlung vertretenden/Anwesenden Eigentümer

 

Und nochmal für alle:

einfache Mehrheit: Instandhaltung/-setzung bei Maßnahmen i.S. des § 21  IV, V Nr. 2 WEG(reine Substanzerhaltung)

einfache Mehrheit: Modernisierende Instandsetzung i.S. des § 22 III WEG  (Modernisierung bei gleichzeitigem Instandsetzungsbedarf)

doppelt qualifizierte Mehrheit: (mietrechtliche) Modernisierung ohne Instandsetzungsbedarf, vgl. § 22 II WEG

Zustimmungspflichtige bauliche Veränderung i.S. des § 22 I WEG, darüber hinausgehende Maßnahmen: Beschluß mit zustimmungserfordernis eines jeden nachteilig betroffenen Eigentümer (vgl. § 14 WEG) - das können einige wenige sein oder aber alle.

Sofern eine erforderliche Allstimmigkeit nicht zustande kommt, ist ein mehrheitl. angenommener Beschluß jedoch nicht nichtig, sondern lediglich binnen der Anfechtungsfrist erfolgreich anfechtbar.

das sollte jetzt jeder verstehen - DH

0
@Tabaluga1961

DH

"sollte" jetzt jeder verstehen, tuts aber wahrscheinlich trotzdem nicht...;-)

0

Ist es eine bauliche Veränderung und ändert sich Erscheinungsbild, benötigt man absolute Mehrheit?

Ich habe eine Wohnung in einem 3 Familienhaus. Jetzt soll der Garagenvorplatz saniert werden, bzw. die Pflastersteine erneuert werden. Es wurde beschlossen, dass bei Vergabe die Sanierung die 5000€ Marke nicht überschreiten darf. Jetzt wurde beschlossen, dass man die Sache vergibt, obwohl es 6800€ kostet. Ich habe innerhalb der 4 Wochenfrist Klage erhoben. Ich bekam heute Post vom Gericht das einen Güteversuch anstrebt. 1) Die Einfahrt und das Haus wurde ca. 1970 fertiggestellt. deshalb hat sich die Einfahrt auch gesetzt. Theoretisch könnte man das wieder begradigen und die alten Steine - zumindest zum Teil verwenden. jetzt möchten die aber eine Entwässerungsrinne wo der laufende Meter 300€ kostet. Bei etwas über 6m kämen hier um die 2000€ zusammen. Ist das dann keine bauliche Veränderung wenn hier eine Entwässerungsrinne eingebaut wird die ja vorher nicht da war? Im übrigen werden auch andere Steine mit einem anderem Querschnitte verwendet, welche auch dicker sind und eine andere Farbe genommen, sodass sich das Erscheinungsbild auch verändert. Meiner Meinung benötigt man, wenn sich das Erscheinungsbild verändert oder es eine bauliche Veränderung ist, die absolute Mehrheit. Die Frage ist, ist es eine bauliche Veränderung wenn Entwässerung rein kommt und andere Steine und ändert sich das Erscheinungsbild und reicht die einfache Mehrheit oder benötigt man die absolute Mehrheit?

...zur Frage

Wie lange ist die Anfechtungsfrist eines Beschlusses einer Eigentümerversammlung?

Bei der letzten Eigentümerversammlung am 9. Februar wurde die vollkommene energetische Sanierung mit neuen Balkonen, wegen der Kältebrücken, einer WEG mit 9 Eigentümern mit 6 Ja und 3 Nein Stimmen mehrheitlich, meiner Meinung nach (ich habe mit nein gestimmt) vollkommen überstürzt beschlossen. Die Kosten wurden von einem Architekten aus Erfahrungswerten auf ca. 300.000€ geschätzt. Die erste Zahlung einer Sonderumlage ist nun am 15. Mai fällig, und es sind noch nicht mal Kostenvoranschläge da und die Kostenaufstellung der Hausverwaltung ist pro WE schon ca. 4000 € höher als die Schätzung des Architekten. Jetzt bekommen alle Eigentümer Angst, dass die Kosten aus dem Ruder laufen und möchten den Beschluss rückgängig machen und die Sache neu überdenken. Meine Frage daher, wie lange ist die Anfechtungsfrist für so einen Beschluss ?

...zur Frage

Muss ein Kaminofen von der Eigentümergemeinschaft beschlossen werden?

Der Ofen wurde bereits vom Nachbarn an einen vorhandenen gemauerten Entlüftungsschacht ohne Edelstahlrohr angeschlossen und auch vom Schornsteinfeger genehmigt. Dieser Entlüftungsschacht grenzt an den Zentralheizungsschlot. Seit ca. 3 Wochen treten an der Kaminwand in meinem Wohnzimmer feuchte, braune sehr stark riechende Versottungsflecken auf (hier läuft der Kaminofenschacht entlang).

Der Kaminofen wurde vom Nachbarn ohne Beschluss einer Eigentümerversammlung installiert. (Er hatte ca. 2 Jahre zuvor bei den Nachbarn mündlich erfragt, ob noch jemand Interesse daran hätte einen Holzofen einzurichten. Von der tatsächlichen Installation des Ofens hat keiner etwas gewusst.) Insgesamt dürfen, laut Schornsteinfeger, von den 8 Wohneinheiten (4 rechts, 4 links) nur 2, maximal 3 Wohnungen einen Kaminofen einrichten (nur innerhalb der rechten Haushälfte, da nur von hier aus der Entlüftungsschacht angebunden werden kann.) Es muss noch die Ursache der Versottung geklärt werden (Zentralheizungsschacht oder Holzofenschacht) und damit auch derjenige, der die Kosten trägt (Eigentümergemeinschaft oder Eigentümer mit Kaminofen). Deshalb hätte ich gerne gewusst, ob dieser Holzofen ohne Beschluss durch die ETG überhaupt hätte in Betrieb genommen werden dürfen? Wenn nein, muss dieser Beschluss dann einstimmig sein oder reicht eine Mehrheit bzw. eine Dreiviertelmehrheit?

...zur Frage

Beschluss Abrechnungsspitze - WEG-Recht

Hallo,

ich habe eine Eigentumswohnung und der Verwalter hat für die Eigentümerversammlung vorgeschlagen, dass die Abrechnungsspitze der Jahresabrechnung beschlossen werden soll. Bisher kenne ich es nur so, dass der Gesamt- und Einzelwirtschaftsplan beschlossen wird. Wo sind bei den Beschlüssen denn die Unterschiede?

...zur Frage

Eigentümer sind sich nicht einig!

Hallo zusammen, wir haben vor kurzem unsere Eigentumswohnung erworben. In unserer Anlage sind insgesamt zehn Parteien vertreten. Von den zehn Eigentümern wohnen jedoch nur vier Parteien im Haus. Bei der nächsten Eigentümerversammlung steht jetzt die Entscheidung darüber an ob die Fassade des Hauses vollständig saniert wird oder nicht. Die Sanierung ist unumgänglich. Leider werden wir auf der Eigentümerversammlung keine Mehrheit für die anstehende Sanierung bekommen, da der Großteil der Besitzer nicht im Haus wohnt. Laut Hausverwaltung ist die Sanierung unumgänglich da die Schäden am Gebäude sonst von Jahr zu Jahr größer werden.Nun meine Frage: Wenn die Sanierung um ein oder auch um mehrere Jahre verschoben wird weil wir keine Mehrheit bei den Eigentümern erwirken können werden sich wohl auch die Kosten der Sanierung erhöhen. Gibt es nun juristisch eine Möglichkeit die entstehenden Mehrkosten die sich aufgrund der Verschiebung der Sanierung ergeben werden allein den Eigentümerparteien aufzubürden die sich jetzt der Sanierung verweigern ? Es kann doch schließlich nicht sein das wir als Eigentümer in den nächsten Jahren immer mehr für die Sanierung des Gebäudes bezahlen müssen nur weil zum jetzigen Zeitpunkt keine Mehrheit zustande kommt ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?