Muss ein Beklagter den Gerichtsstand akzeptieren, wenn der 80 km entfernt ist?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn der Kläger 80km weit entfernt wohnt (oder der Firmensitz dort ist), so wird dort auch i.d.R. die Klage eingereicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von striepe2
31.08.2016, 20:07

Nein, der private Kläger wohnt am gleichen Ort wie ich.Hat aber einen Anwalt aus 80 km Entfernung gewählt. 

0

der Gerichtsstand ist dort, wo die Klage eingereicht wurde.

Wenn der Gegenanwalt 8o km entfernt ist, so ist das nicht Dein Problem

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von striepe2
31.08.2016, 20:05

Der Gegenanwalt (80 km entfernt) reicht also die Klage an seinem Ort ein und ich als Beklagter muss den anderen, weiten Gerichtsort akzeptieren? Gibt es etwa nachvollziehbare Gründe, warum so weit entfernte Anwälte konsultiert werden?

0

Was möchtest Du wissen?