Muss ein Autofahrer abbremsen, wenn vor ihm ein anderer Autofahrer mit zu wenig Abstand einschert?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es macht immer Sinn BEVOR es kracht abzubremsen. 

Vorrausschauend fahren....stets mit Fehlern anderer rechnen und so Unfälle vermeiden. 

Keiner fährt fehlerfrei. Chaoten wird es immer geben, lässt du dich hier provozieren fordert du u.U. noch eine Teilschuld für dich heraus. 

Nein, man lässt einfach das Gas stehen, egal was passiert. Schließlich erwirbt man dadurch die Berechtigung, einen Grabstein mit der Aufschrift "Er war im Recht!" zu führen!

Natürlich, zum Autofahren gehört auch, dass man eventuelle Fehler anderer Menschen kompensieren muß.

Du musst alles in deiner Macht stehende tun, um einen eventuellen Unfall zu verhindern. Zum Beispiel eine Gefahrenbremsung.

Dann notierst du das Kennzeichen und erstattest Anzeige bei der Polizei.

Wäre aber doch gefährlicher, einer Gefahrenbremsung zu machen, als einfach langsam abzubremsen auch wenn dadurch der Sicherheitsabstand noch gar nicht wiederhergestellt wird, aber bei eine Vollbremsung ist doch warscheinlicher das einem hinten einer draufkracht.

0
@frage7000

Der hinter dir hat ausreichend Sicherheitsabstand zu halten. Wenn er auffährt, hat er Schuld. Du bremst ja nicht aus Spaß - daher der Begrif "Gefahren"-Bremsung.

Sachverständige und Gutachter zahlen die Versicherungen der Unfallbeteiligten.

0

Du hast mal in der Fahrschule gelernt,dass man sich nicht in den Sicherheitsabstand zwischen zwei Fahrzeugen rein drängelt.Das darf man in der Regel auch von anderen Verkehrsteilnehmern erwarten.

In der Praxis sieht es allerdings oft anders aus.Da gibt es unsichere Anfänger,kleine Rowdys und Unbelehrbare und deshalb ist der § 1 der StVO so wichtig.

Kurz mal vom Gas gehen und dein Sicherheitsabstand ist wieder hergestellt. Auch ein Bremsen ist zumutbar um einen VU zu verhindern.

Muss er nicht. Aber er muss mit den Konsequenzen leben: Neben dem ganzen Ärger mit größter Wahrscheinlichkeit auch eine Mitschuld. Wenn nämlich das Gericht befindet, dass der "Idealfahrer" den Unfall hätte verhindern können, z.B. durch Bremsen.

Und im Zweifel sogar die volle Schuld. Denn: Wer auffährt, hat normalerweise Schuld, und wenn es keine Zeugen gibt, spricht der Anschein dafür, dass der Autofahrer den Mindestabstand nicht eingehalten hat.

Ja, um einen Unfall zu vermeiden und den erforderlichen Abstand wieder her zu stellen.

selbstverständlich !

Ach komm ich bin ja nicht so.
In einer guten Fahrschule :-) lernt man als allererstes den §1 der StVO und dieser lautet *zitat*

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, daß kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

0

Nö.
Einfach weiter Gas geben und reinfahren.

Seine Versicherung wird schon zahlen..

Natürlich musst du Bremsen...
Manche sind halt zu ungeldudig oder schätzen Abstände falsch ein...
Das ist gefährlich aber sowas passiert...

Was möchtest Du wissen?