Muss ein Arbeitsvertrag angepasst werden wenn man mehr arbeitet?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Untergrenze des Urlaubsanspruches ist durch das Bundesurlaubsgesetz mit 24 Tagen bei einer 6 Tagewoche festgelegt. Mehr ist möglich jedoch nicht nötig.

Aber der Arbeitnehmer verkauft seine Arbeitskraft und diese Leistung muss bezahlt werden. Ihr Vertrag läuft auf 30 Stunden die Woche und jede Minute darüber ist Mehrarbeit welche entweder durch Freizeit oder Bezahlung abgegolten werden muss.

In diesen Einkommensbereichen gibt es keine unbezahlte Mehrarbeit!

Was würde der Filialleiter sagen wenn ein Kunde zehn Kilo Äpfel kauft/bezahlt jedoch dreizehn Kilo in den Wagen legt? Eben!

Der Urlaubsanspruch ergibt sich aus den Arbeitstagen.

Gesetzlich bei einer 5 Tage Woche 20 Tage Urlaub bei einer 6 Tage Woche 24 Tage Urlaub der Ihr zusteht.

Sie hat mit 24 Urlaubstagen demnach den Gesetzlichen Urlaubsanspruch. Wenn Ihr Chef ihr nicht freiwillig mehr gibt hat sie da Pech gehabt.

Die 4 Stunden zum Tag der offenen Tür müssen allerdings Vergütet werden und die Überstunden entweder mit Freizeitausgleich abgegolten oder ebenfals vergütet werden. 

Pausen zählen nicht zur Arbeitszeit.

Wenn Deine Bekannte ständig mehr arbeitet, kann sie den Chef mal auf eine Änderung des Arbeitsvertrages ansprechen. Überstunden müssen alle bezahlt werden oder sie muss frei bekommen.

Auch die Arbeit an einem Tag der offenen Tür muss bezahlt werden.

Bei einem Arbeitstag von 7 bis 18.30 Uhr muss eine entsprechende Pause eingelegt werden, sonst ist das nicht zulässig. Außerdem muss die Ruhezeit von 11 Stunden eingehalten werden.

Ich kann deiner Bekannten nur raten sich mit diesen Fragen an eine Gewerkschaft zu wenden. Die sorgen (bei Mitgliedern) auch für einen Anwalt.

In dieser Kette scheint einiges im Argen zu liegen.

Ein Mal im Jahr muss sie zum Tag der offenen Tür und 4 std umsonst arbeiten

auch DAS muss vergütet werden

Umsonst arbeiten? Geht gar nicht!

Anspruch auf mehr Urlaub hat sie nicht. Aber natürlich auf Überstundenvergütung. Soll se mal Gewerkschaftsmitglied werden!

Urlaub ist gesetzlich geregelt - in der Branche mit 30 Tagen -( 5 Wochen) alles andere muß die Dame selbst mit den Geschäftsführern aushandeln .


Allexandra0809 13.12.2015, 16:32

Nein, der Mindestanspruch bei einer 6-Tage-Woche beträgt 24 Werktage.

0
Kuestenflieger 13.12.2015, 19:15
@Allexandra0809

ok , ja ; ich hatte mich vertan . Es ist aber sonst in Privatgeführten Firmen oft üblich . ;-))

0

Was möchtest Du wissen?