Muss ein Arbeitgeber für mein Nebengewerbe (ca. 100 € Zusatzverdienst/Monat) Sozialabgaben abführen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Kalinku,

der AG ist nicht zum abführen irgendwelcher Sozialabgaben verpflichtet. Hier muss man nur vorsichtig sein, da der Nebenerwerb vorab vom AG genehmigt werden muss (es besteht ja ein Arbeitsvertrag mit ihm und darin ist vereinbart, dass ihm Deine Arbeitsleistung zusteht...).

Die Problematik mit Sozialabgaben bzw. Kranken- und Rentenversicherung kommt erst, wenn die Einnahmen aus dem Nebenerwerb über ca. 50% Deiner Einkünfte als Arbeitnehmer liegen. Dann wird der Nebenerwerb als Haupterwerb gesehen und Du musst Umsatzbezogen Deine Einkommensteuer und Abgaben selbst abführen... das kann teuer werden.

Gruß

Andreas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du bei deinem jetzigen AG einen Minijob hast und dein Nebeneinkommen ebenfalls ein Minijob ist, hat dein AG dann recht, wenn du zusammen mehr als 450 € verdienen würdest.

Trifft diese Konstellation nicht zu, führt dein AG nur das an Sozialabgaben ab, was er auch jetzt abführt. Wie viel du woanders verdienst, betrifft ihn finanziell nicht.

welche gesetzlichen Regelungen kann ich anführen, um ihn zu überzeugen?

Gar keine, denn die gibt es nicht. Wenn er anderer Ansicht ist, bitte ihn, dir seine Rechtsquellen zu nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kalinku
06.09.2016, 14:58

Ich habe einen normalen 40-Stunden Vollzeit Job. Ich bin ja auch der Ansicht, dass er nichts abführen muss, aber der AG sieht das anders....

1

dein AG bestimmt nicht, DU bist dafür verantwortlich; Beim Steuerbescheid als Einnahmen angeben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kalinku
06.09.2016, 14:48

Das sehe ich auch so. Leider soll ich ihm belegen, dass er eben nichts zahlen muss. Aber das steht doch bestimmt nirgendwo.

1

Dieser ist der Ansicht, er müsse dann für mich Sozialabgaben abführen.

Quatsch.

Mit deinen Nebeneinkünften hat der nichts an der Backe.

Was sagt ihr dazu und welche gesetzlichen Regelungen kann ich anführen, um ihn zu überzeugen?

u.a. § 226 SGB V.

Je nachdem was du nebenberuflich machst, kann sich daraus aber für dich die RV-Pflicht ergeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

unklar ist, ob du nebenbei als Arbeitnehmer arbeiten möchtest (ja, der müsste Steuern und Sozialabgaben abführen .. für die 100 Euro) 

besser wäre es: den Zweitjob als Minijob .. dann zahlt der Arbeitgeber aber pauschal Steuern und Abgaben, d.h. es kommt ihn teurer als dir 100 Euro auf Steuerklasse 6 zu bezahlen.

Details habe ich hier gefunden:

http://www.biallo.de/recht/arbeitsrecht/nebenjob-wenn-eine-beschaeftigung-nicht-reicht.php

Alternative eine Selbständige Tätigkeit: dann ist der Gewinn zu versteuern, aber nicht sozialversicherungspflichtig .. da gibt es Grauzonen, wenn nicht klar ist, was der Hauptberuf ist: Angestellter oder Freiberufler.

Details dazu: 

http://www.akademie.de/wissen/haupt-oder-nebenberuf

bei 40 h Wochen und 100 Euro nebenbei dürfte das aber eindeutig sein und keine Extra Beiträge anfallen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kalinku
06.09.2016, 15:14

Danke, ich möchte nebenbei direkt selbstständig arbeiten und hierfür ein Gewerbe anmelden. Also kein Nebenjob.

1

Dein Arbeitgeber hat mit deiner Nebentätigkeit selber nichts zu tun, daher muss er auch keine SV-Beiträge hierfür abführen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Arbeitgeber kann nur das abrechnen und anteilmässig an Sozialkassen und Finanzamt abführen, was Du bei ihm erwirtschaftest. Wenn Du woanders € 100,- dazu verdienst, betrifft dass Deinen Arbeitgeber nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?