Muss die Strafe nicht auch angepasst werden?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 5 Abstimmungen

falsch. weil... 80%
richtig. weil... 20%

7 Antworten

falsch. weil...

Der Sinn von Strafe ist grundsätzlich immer die Rehabilitation soweit möglich.

Für Mord gibt es lebenslange Freiheitsstrafe, da ist die Demopgrahie-Dynamik automatisch inkludiert.

Von Mord mal abgsehen denke ich auch, dass der Sinn immer sein sollte falsches Verhalten zu korrigieren und Menschen in die Gesellschaft zu reintegrieren. Sie länger wegzusperren nur aufgrund höherer Demopgrahie wird dem Ziel nicht gerrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
falsch. weil...

Zwischen der Lebenserwartung und der Strafzumessug besteht schlicht kein Zusammenhang. Andernfalls müsste man sich Gedanken machen, wie man die individuell unterschiedliche "Lebenserwartung" mit dem Strafmaß korrelieren wollte.

Da aber niemand über eine Zukuntsglaskugel verfügt, bleibt diese Überlegung Nonsens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KowloonCN
10.09.2016, 22:11

So ganz von der Hand zu weisen ist diese Überlegung nicht und deine Schlussfolgerung greift viel zu kurz.

Individuell unterschiedliche Lebenserwartung kann man ähnlichen Steigerungsbeträgen keine Grundlage sein zur Diskriminierung beider Gruppen, sondern legt eine Anhebung des allgemeinen Strafrahmens realostischerweise nahe.

Mit der AFD würde auch die Judukative drastisch umgekrempelt werden.

Auch würde das Argument, Hartz4 ist deshalb so exorbitant hoch, weil bei einer Streichung die meisten Betroffenen kriminell würden, unter der AFD nicht mehr anführbar, denn man würde diejenigen, die dann Beschaffungstaten begehen, rigoros in Untersuchungshaft nehmen. Dafür würde man auch den Zellenteiler in Gefängnissen deutlich reduzieren, was zu einer Vermehrfachung der Belegungszahlen pro JVA führen wird.

0

Was soll die Lebenserwartung mit Haftstrafen zu tun haben?

Übrigens heißt "lebenslänglich" tatsächlich lebenslänglich.

Es darf lediglich frühestens nach 15 Jahren ein Antrag auf vorzeitiger Haftentlassung gestellt werden. 

Das heißt noch lange nicht, dass diesem auch stattgegeben werden muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KowloonCN
10.09.2016, 21:30

Deswegen liegt der Schnitt bei lebenslänglich ja auch bei 19,9 Jahren, was immer noch alles andere als lebenslänglich ist, wie du durch Weglassen von zahlen zu suggerieren versuchtest.

0
falsch. weil...

Das Strafmaß ergibt sich aus der Schuld, nicht aus dem Umstand der Lebenserwartung.

Der Anspruch der Gesellschaft auf Sühne ist mit Verbüßung der Strafe erfüllt.
Gleich ob der Täter hranch 60/70/90 oder 110 Jahre alt wird.

Auch Straftäter bleiben Bürger des Landes, mit gleichen verfassungsmäßigen Rechten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wickedsick05
11.09.2016, 01:36

Der Anspruch der Gesellschaft auf Sühne ist mit Verbüßung der Strafe erfüllt.

wer legt die Strafelänge fest? nach welchen Kriterien wurden sie festgelegt also nicht das Urteil sondern das Gesetz? Seit wann ist Lebenslänglich mindestens 15 Jahre und warum genau min. 15 Jahre und nicht 20, 25, 10, 5...?

Für die Tat "Mord" soll es in Zukunft nicht mehr automatisch die Strafe "lebenslänglich" geben. Dies ist ein Projekt des Justizministers Heiko Maas. Heute sitzen Mörder mindestens 15 Jahre, im Durchschnitt bleibt ein Mörder etwa 20 Jahre in Haft. Maas will, dass manche Mörder nur zu fünf Jahren verurteilt werden, bei guter Führung ist man dann bald wieder zu Hause.

http://www.tagesspiegel.de/politik/niedrigeres-strafmass-bei-mord-das-strafrecht-darf-nicht-politisch-werden/13458144.html

Also lassen sich die Gesetze ändern und das "Strafmaas" herab und heraufsetzen. Also ist z.b. Geld für das Strafmaas entscheidend? weil die Gefängnisse sind voll und kosten Milliarden dann ist es besser man entlässt die Menschen wieder schnellst möglich... oder ideologische Gründe?

0
Kommentar von Unsinkable2
11.09.2016, 13:11

Das Strafmaß ergibt sich aus der Schuld, nicht aus dem Umstand der Lebenserwartung.

Das ignoriert die Frage: Tatsächlich "sinkt" das Strafmaß mit steigender Lebenserwartung.

Der Anspruch der Gesellschaft auf Sühne ist mit Verbüßung der Strafe erfüllt.

Gleich ob der Täter hranch 60/70/90 oder 110 Jahre alt wird.

Auch Straftäter bleiben Bürger des Landes, mit gleichen verfassungsmäßigen Rechten.

Auch hier: Alles richtig. Doch die Frage wurde nicht beantwortet.

Sie lautet: "Warum sinkt das Strafmaß stetig? Warum 'kostete' beispielsweise ein Mord vor 30 Jahren noch gut 30% der Lebenszeit des Täters, in 30 Jahren aber weniger als 20%? ... Warum wird Mord also 'um 10% billiger'?"

1
richtig. weil...

Es geht nicht darum dem Menschen durch einen Gefängnisaufenthalt seine Lebenszeit in "Freiheit" zu verkürzen, sondern, dass er über seine Taten nachdenkt und resozialisiert wird. 


Edit: Hups, ich meinte natürlich falsch, weil...

Wobei 

"Das Alter steigt das Rentenalter auch aber die Strafen nicht. Richtig oder falsch?"

das finde ich richtig, weil...!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
falsch. weil...

Weil Strafen theoretisch resozialiseren sollen und nicht einfach nur Lebenszeit in Freiheit verringern sollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KowloonCN
10.09.2016, 21:31

Auf den Opfern und deren Angehörigen rumtrampeln nenne ich das. Jeder anständige Bürger, der sich immer an die Regeln hält wird auf diese Weise in den Dreck gezogen.

0

Du möchtest also den Weg des Inhumanen gehen, damit so dein Staat noch mehr abstrafen kann. Ist das dein Ernst ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?