Muss der Vermieter seinem Mieter, der den Mietvertrag verloren hat, eine Kopie überlassen?

4 Antworten

Wie lange hat die Mieterin denn dort gewohnt?

Bei sehr alten Verträgen ist es nämlich gut möglich, ja fast sicher, das die Renovierungsklauseln darin längst unwirksam sind oder es gar keine gibt.

Der Erbe soll sich direkt mit dem Vermieter in Verbindung setzen und die Vorlage des Mietvertrages verlangen um die Rechtmäßigkeit der Forderungen zu prüfen.

Bittet den Vermieter freundlich per Einwurfeinschreiben auf, eine Kopie des Mietvertrages der Mutter zu schicken, damit ihr prüfen könnt ob und was Ihr machen müsst und dann ggf. einer Renovierungspflicht nachkommt.

Dieses Schreiben sollte dann noch von unabhängigen Zeugen unterschrieben sein und unter Zeugen bei der Post abgegeben sein; dann seid ihr auf der absolut sicheren Seite, dass der Vermieter nicht behaupten kann er hätte nichts erhalten oder er hätte nur einen leeren Briefumschlag erhalten.

Schickt er Euch nichts oder nicht rechtzeitig die angeforderten Unterlagen, so dürfte es schwierig werden Schadenersatz etc. zu fordern und zudem ist er in der Beweispflicht.

67

Falls Ihr den Mietvertrag bekommt, dann durch einen Fachmann prüfen lassen ob die Renovierungsklauseln überhaupt wirksam sind.

0

Spätestens, wenn der Vermieter auf Renovierung klagt muss er den Vertrag dem Gericht vorlegen.

Sollte er im Recht sein - wäre es doch einfach Euch sein Recht mit einer Kopie des Vertrages nachzuweisen ..... ich würde mich nicht ins Bockshorn jagen lassen.

4

Sehe ich genau so!

0

Nach Trennung Mietvertrag ändern oder neu aufsetzen?

Meine Freundin und ich haben uns vor einigen Wochen getrennt und ich bin mittlerweile aus unserer gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Sie zahlt jetzt die komplette Miete, aber wir stehen beide noch im Mietvertrag. Ich möchte nun aus dem Mietvertrag raus, damit ich nicht zur Kasse gebeten werden, falls sie auf einmal nicht mehr zahlt oder die Wohnung verkommen lässt. Leider wissen weder mein Vermieter, noch andere Leute die ich gefragt habe was nun genau zu tun ist.

Manche sagen es würde reichen einfach meinen Namen aus dem Vertrag zu streichen, einen Vermerk dazu am Ende des Mietvertrags zu setzen und das ganze von meiner Ex und dem Vermieter neu unterschreiben zu lassen. Andere sagen der Mietvertrag müsse aufgelöst werden und ein komplett neuer muss erstellt werden, in dem dann meine Ex als alleinige Mieterin eingetragen wird. Mein Vermieter wiederum meint, dass es reicht, wenn ich ihm eine Kündigung schreiben würde und ihm dazu die Schlüssel abgebe. Doch ich bezweifle, dass das reicht.

Falls der Mietvertrag neu aufgesetzt werden muss, habe ich rechtliche Mittel meine Ex dazu zu bringen, mit dem Vermieter einen neuen zu erstellen? Ich liege ihr schon seit Wochen damit in den Ohren, dass sie sich darum endlich kümmern soll, doch sie hat angeblich "keine Zeit" dazu... obwohl der Vermieter in der gleichen Straße wohnt.

Was ist zu tun?

...zur Frage

2 mietverträge

darf der vermieter zwei mietverträge für ein wohnung stellen , wobei eine mit dem niedrigen summe für arge und eine mit dem hohen summe für den mieter? der mieter ist nicht mehr ind der lage die hohe miete zu zahlen ?was nun?

...zur Frage

Können wir was gegen den Vermieter unternehmen?

Wir wissen nicht was wir machen sollen... Eigentlich war schon alles geregelt aber hier mal die Situation:

Wir haben unsere Wohnung bereits gekündigt, aber nicht wegen Unzufriedenheit sondern wegen Umzug in eine andere Stadt. Neue Wohnung ist bereits gefunden aber die alte Wohnung werden wir einfach nicht los. Die Nachmietersuche durften wir auf Anraten der Hausverwaltung nicht selbst durchführen. (Erst ja, dann nein.) Anschließend führte auf einmal ein Makler im Namen der Hausverwaltung die Suche durch.

Gleichzeitig besichtigte ein Mitarbeiter der Hausverwaltung unsere Wohnung, wir dachten wegen Übergabe aber er notierte sich nur Reparaturbedarf. Was generell mit der Wohnung nicht stimmt interessierte ihn gar nicht. Auf Nachfrage wann wir nun aus dem Vertrag rauskommen gab es im Anschluss nur ein Telefonat das wir ja einen Brief bekommen...

Dieser Brief kam mit einer Menge Renovierungsbedarf... Wir sollen uns melden wenn die Arbeiten fertig sind. Vorher ist aber nie ein Wort darüber gefallen!

Gut das wir eine Rechtsschutz haben: Angerufen und unser Vertrag samt dem neuen Brief wurde geprüft. Alles hinfällig. Schönheitsreparaturklausel hinfällig. Besenrein. Fertig.

Anschließend gab es ein Telefonat mit der Hausverwaltung wobei der gleiche Mitarbeiter auf einmal komplett aus der Haut fuhr. Ich wurde angeschrien. Und da wir uns ja rechtlich beraten lassen, können wir ja auch bis zum Ende der Kündigungsfrist die Miete bezahlen... oder wir streichen und renovieren halt. Die erste Erpressung.

Nachdem nun eine Nachmieterin über besagten Makler gefunden wurde, und sie wohl auch schon - laut eigener Aussage - den Mietvertrag unterschrieben hat, war ich schon sehr glücklich das wir nun doch früher rauskommen. Aber auch sie sprach das mit der Renovierung an. Wir sagten ihr das gleiche und das sie doch bitte mit der Hausverwaltung sprechen soll, wir können dazu nichts weiter sagen.

Nun haben wir heute noch einmal mit der Hausverwaltung geredet und das Fazit ist:

Entweder streichen wir und führen die Renovierungsarbeiten aus oder wir bleiben im Vertrag da "er auf keinen Fall auf den Kosten sitzen bleiben wird".... als ich ihn darauf hinwies das er ja eh auf den Kosten sitzen bleiben wird, ob wir nun in einer Woche oder in 2 Monaten ausziehen. Daraufhin sagte er "das werden wir ja noch sehen". Er sieht sich absolut im Recht, benimmt sich kindisch / emotional und außerdem erpresst er uns am laufenden Band.

Was können wir machen? Darf er uns so erpressen? Können wir uns irgendwie gegen so ein Benehmen wehren?

Ich weiß das wir im schlimmsten Fall 2 Monate länger Miete zahlen müssen, weil der Vertrag halt gilt aber es gibt bereits einen neuen Mietvertrag für unsere Wohnung und außerdem: was ist wenn wir renovieren und er uns trotzdem nicht früher aus dem Vertrag lässt?

Vielen Dank!

...zur Frage

Darf eine Vorvermieterauskunft etwas kosten?

Hallo!

Ich habe meine Wohnung fristgerecht gekündigt. Ein neue Wohnung ist in Aussicht, allerdings möchte der neue Vermieter vorab eine Vorvermieterauskunft über die regelmäßig geleisteten Mietzahlungen der alten Wohnung. Das ist kein Problem, Miete wurde immer pünktlich und in der ausreichenden Höhe gezahlt. Jetzt schreibt mir mein derzeitiger Vermieter ich soll 20 Euro !!!! überweisen, dann bekomme ich die Bescheinigung. Das ist doch wohl mehr als dreist?! 20 Euro - gehts denen eigentlich noch gut??? Die Frage ist - dürfen die das wirklich verlangen???

...zur Frage

Kauf Mietwohnung, Verkäufer behält Miete ein wegen verspäteter Kaufpreiszahlung

Ein Hallo an das gesamte Forum!

Vielleicht hat jemand schon etwas ähnliches erlebt und weiß Rat. Folgendes Problem:

Wir haben 2 Mietwohnungen von einer Privatperson gekauft. Laut Notarvertrag war Übergang und Kaufpreiszahlung auf den 01.04. terminiert. Durch einige Komplikationen konnten wir den Kaufpreis erst zum 10.04. zahlen.

Für die 10 Tage Verzug haben wir Verzugszinsen an den Verkäufer gezahlt. Er ist aber der Meinung, er könnte den Tag des Eingangs bei seiner bank geltend machen, was laut seiner Auskunft der 15.04. war. Anmerkung: Beide Sparkasse, unser Berater sagte das Geld sei noch am gleichen Tag auf dem Treuhandkonto des Verkäufers eingegangen.

Aus diesem Grund hat er auch die Hälfte der WARMMIETE beider Wohnungen einbehalten. Sämtliche Hausnebenkosten wurden aber bereits von uns ab dem 01.04. gezahlt.

Zudem wurde uns verschwiegen, das einer der Mieter keine Mietkaution geleistet hat, da diese nicht im Mietvertrag stand. Auf Schäden bei Auszug bleiben wir also sitzen.

Da wir mit der Berechnung nicht ganz einverstanden sind und dies jetzt genau geprüft werden soll, hat der Verkäufer die Kaution für die 2. Wohnung auch gleich einbehalten. Unserer Meinung nach ist diese an die Wohnung gekoppelt und hat nichts mit dem Kauf der Wohnung zu tun. Die Kaution stellt ja auch keinen finanziellen Gewinn für uns dar.

Die Mietverträge haben wir vor Kauf in Kopie bekommen, aber nur die erste Seite. auf der sich keine Informationen zur Kaution befinden. Sämtliche weiteren und späteren Nachfragen zur Höhe der Kautionen wurde vom Verkäufer nicht beantwortet.

FRAGE 1: Wie wird das Datum der Kaufpreiszahlung berechnet? Überweisung unsererseits oder Eingang beim Verkäufer? (ungeachtet der Dauer)

FRAGE 2: Was darf der Verkäufer im Zuge der verspäteten Kaufpreiszahlung an Miete einbehalten?

FRAGE 3: Kann der Verkäufer Details zum Mietvertrag, hier die fehlende Kaution, verschweigen oder ist er zur Auskunft vor Verkauf verpflichtet? Immerhin stellt es für den Käufer in Zukunft ein erhöhtes Risiko dar auf anfallenden Renovierungskosten sitzen zu bleiben.

FRAGE 4: Kann der Verkäufer die Kaution einbehalten, d.h. gehört diese zur Verhandlungsmasse?

Vielen Dank an alle im Voraus die sich hier zu einem Beitrag hinreißen lassen.

Mit besten Grüßen vom Bodensee

M.A.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?