Muss der Verkäufer bei Ebay das Geld zurück erstatten?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nun meine frage ,ist der Verkäufer verpflichtet das Geld an meinen Freund zurück zu zahlen ?

Ja, und da sollte man sich nicht länger hinhalten lassen :-O

Auch wenn dein Freund dies nicht behaupten sollte, ich vermute, dass der VK das handy garnicht verschickt hat und sich hinter der "Päckchenfalle" versteckt. Sei es wie es will, rechtlich hat dein Freund die besseren Karten :-O

Da schreibt man dem VK zugangssicher per Einwurfeinschreiben: "... trotz mehrmaliger Aufforderung sind sie mir den Nachweis schuldig geblieben, den Kaufgegenstand versendet zu haben.

Demnach liegt entgegen Ihrer Auffassung die Gefahr des zufälligen Untergangs n. §§ 446, 447 BGB nach wie vor bei Ihnen.

Gem. § 433 I 1 BGB sind sie nach Erhalt des Kaufpreises unverändert verpflichtet, mir das zu IPhone 6s Plus mit 128G zu übergeben und Eigentum an der Sache zu verschaffen.

Sie sind nunmehr aufgefordert, mir innerhalb von 5 Tagen nach dokumentiertem Zugang dieses Schreibens zugehend entweder den Kaufgegenstand zu übereignen oder den Kaufpreis einschl. Versandkosten, insges. XXX EUR, auf mein Konto DE XX zu erstatten.

Nach fruchlosem Fristablauf werde ich einen Anwalt mit Wahrnehmung  meiner Interessen beauftrage, den Kaufvertrag rückabzuwicklen und Erstttung zu beanspruchen, dessen Kosten sie aus Rechtsgrund Verzugsschaden ebenso zu tragen hätten wie die einer notwendigen Zahlungsklage. Darüberhinaus behalte ich mir ausdrücklich Schadensersatzforderungen für Aufwendungen eines nunmehr anderweitig zu beschaffenden, gleichwertigen iPhone vor."

Die im letzten Absatz beschriebenen Rechtsverfolgung hat allerdings einen Haken: Ist der VK mitellos, zahlt man Anwalts- und Gerichtskosten aus eigener Tasche.

Was lernt dein Freund daraus? Derart hochpreisige Artikel ersteigert man ausschliesslich mit Bezahlart paypal und vorher vereinbarter Versandart mit Einlieferungsbeleg, also Einschreiben, Hermes-Päckchen, DHL-Paket, Express.

Dann bekommt man nämlich von paypal sofort sein Geld zurück und schliesst dieses betrügerische Schlupfloch unseriöser Verkäufer :-)

G imager761




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn im Angebot tatsächlich Päckchenversand angeboten war und Dein Freund nicht um versicherten Paketversand (bis EUR 500,00) oder höherwertig versichert - auf eigene Kosten - gebeten hat, war er mehr als blauäugig.

Der Verkäufer hat in diesem Fall seine Pflicht erfüllt und entsprechend dem gem. BGB geschlossenen Kaufvertrag gehandelt:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/\_\_447.html


Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf


(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haikoko
14.12.2015, 22:22

Dein Freund sollte sich auf Grund seiner Naivität eines solchen Kaufs ein Monogramm an entscheidener Stelle beissen.

4
Kommentar von franneck1989
14.12.2015, 22:28

Das ist alles richtig. Hier kommt es aber vor allem darauf an, ob der Verkäufer den Versand nachweisen kann. Kann er das nicht, muss er das Geld zurück erstatten. Es könnte sich schließlich auch um einen Betrugsversuch handeln.

2
Kommentar von imager761
15.12.2015, 09:35

Der Verkäufer hat in diesem Fall seine Pflicht erfüllt und entsprechend dem gem. BGB geschlossenen Kaufvertrag gehandelt:

Hanebüchender Blödsinn: Auf die Vereinbarungen über den Versand kommt es überhaupt nicht an.

"Durch den Kaufvertrag wird der Verkäufer einer Sache verpflichtet, dem Käufer die Sache zu übergeben und das Eigentum an der Sache zu verschaffen." bestimmt § 433 I 1 BGB hinlänglich. Dies schuldet der VK als Vertragshauptpflicht unverändert.

Erst "mit der Übergabe der verkauften Sache geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung auf den Käufer über", regelt § 446 BGB.

Bei vereinbartem Versendungskauf gilt dieser Gefahr- und Lastenübergang ausdrücklich erst dann, wenn der VK die Sache dem Paketdienst "ausgliefert hat", bestimmt § 447 BGB. Meint: Der VK muss Einlieferung der Sendung beim Frachtgutführer DHL bewesien,  mindestens glaubhaft machen.

Dies gelingt regelm. nur durch Einlieferungsbeleg. Bei papypal-Zahlungen ist dies gar zwingend, um eine Rückzahlung nach Geltendmachung des Kauferschutzes zu verhindern.

Der Mythos, ein Zeuge könne Abgabe eines Päckchens oder Warensendung bei der Post bestätigen, drang AFAIK vor Gericht noch nie durch: Es widerspricht jeglicher Lebenserfahrung, dass ein Zeuge von der Versandfertigmachung bis zur Abgabe die Sendung nicht mehr aus den Augen gelassen haben will und sich buchstabengetreu an den Emfpänger erinnern vermag. Eine dementsprechende Aussage gilt nach meiner Erfahrung bei Gericht demnach als nachträglich konstruierte Schutzbehauptung.

Im Ergebnis kann der K daher nach fruchtlosem Ablauf einer Frist zur Kaufvertragserfüllung (Übergabe) vom Kaufvertrag zurücktreten und Kaufpreis einschl. Versandkosten herausklagen.

Genau deshalb ist es jedem VK nur dringend zu raten, niemals auf Sendungsformen mit Einieferungsbeleg (Einschreiben, Hermes-Päckchen, DHL-Paket, DHL-Express) zu verzichten. Es soll Abzocker geben, die genau deshalb auf nicht sendungsverfolgbare Versandformen mit Einlieferungsbeleg bieten und erstiegern, um diese mangelnde Beweisbarkeit der Auslieferung für ihre betrügerische Kaufpreisterstattung auszunutzen :-O

Und ganau die ist Ihnen nicht zu beweisen, da es mit dieser Versandform eben auch keine dokumentierte Zustellung gibt. Schon garkein Nachweis deren Inhalts.

G imager761

0

Ein Päckchen ist nicht versichert. Daher ist es extrem dumm, ein so teures Handy als Päckchen zu verschicken. 

Es ist leider so, dass ein Privatverkäufer tatsächlich nicht für unversicherte Sendungen haftet. Allerdings stellt sich mir die Frage, warum er das Handy nicht versichert als Postpaket oder Hermes-Paket verschickt hat. Ein Hermes-Paket wäre immerhin noch für EUR 450,- versichert gewesen. 

Ich würde bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstatten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Freund sollte einen Fall wegen eines nicht bezahlten Artikels eröffnen.
Gleichzeitig sollte er den Verkäufer nochmals nachweisbar auffordern, den Artikel binnen einer angemessenen Frist zu liefern.
Wird die Frist versäumt, muss er zivilrechtlich sein Geld einklagen. Dann kommt es darauf an, ob der Verkäufer den Versand nachweisen kann. Bei einem Päckchen könnte es schwer werden, die Chancen stehen also nicht schlecht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenMama93
14.12.2015, 22:35

der Verkäufer schickte uns eine Kopie von der Quittung. Ohne das wir ihn aufgefordert haben. und der Verkäufer hat schon viele Handys etc verschickt und Gute Bewertungen. von meinem Freund der Onkel ist Anwalt und er meinte das mein Freund nichts machen kann . Da er auf dieses Angebot eingegangen ist obwohl er wusste das der Verkäufer unversichert verschickt . Hm :/ naja mal schauen was da noch raus Kommt.

0

@ KatzenMama93

Dein Freund hätte bei dem Preis auf versicherten Versand bestehen sollen und wenn der Verkäufer das nicht will, es nicht kaufen.

Ansonsten soll er so verfahren, wie die anderen geschrieben haben "einen Fall eröffnen" .

Hat er sich wenigstens das Angebot, den Text und alles kopiert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenMama93
14.12.2015, 22:12

Das hat er schon gemacht ,nur machen die Nichts. und bei der Polizei waren wir auch schon und die sagten da der Verkäufer ein Päckchen angegeben hatte+kostenlos können Sie nichts machen

0

Wenn du Beweisen kannst, dass es in der Beschreibung drin stand, also dass er das Handy in einem DHL Paket versendet, dann muss er das Geld zurückerstatten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenMama93
14.12.2015, 22:07

Der Verkäufer gab von vorne rein an das es als Päckchen verschickt wird. Und bevor mein Freund Geboten hatte sagte ich noch zu ihm er soll es lassen und das Geld lieber in ein Handy Geschäft Bringen. aber nein er hörte nicht auf mich.

0

Kannst du mir mal die Die Artikelnummer, bzw. einen Link über das Kaufangebot des Verkäufers schicken?

Auf jeden Fall solltest du dich, bzw. dein Freund an den eBay-Kundenservice wenden und die Sache schildern. Den Kundenservice erreichst du bis 22:00 Uhr.

Was viele nicht wissen:

DHL Päckchen sind zwar nicht versichert und haben auch keine Sendungsnummer. Im Ernstfall lässt sich jedoch die Zustellung trotzdem ermitteln.

Wenn der Verkäufer also behauptet er habe es verschickt und das Päckchen könne nicht zurückverfolgt werden, weil es keine Sendungsnummer hat, ist das ein Irrtum.

Es dauert zwar etwas länger als mit einer Sendungsnummer, doch anhand der Angaben des Verkäufers, wann er das Päckchen angeblich wo abgegeben hat lässt sich das belegen oder aber auch als Lüge entlarven.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo 

ein DHL-Paket ist versichert bei Verlust oder Beschädigung bis 500 Euro.

Eröffne einen Ebay Fall. auf: resolutioncenter. ebay. de dort wird dir geholfen. Hat der Verkäufer nach 10 Tagen das Problem nicht zur Zufriedenheit gelöst, kann ebay eingeschaltet werden.

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenMama93
14.12.2015, 22:09

Wie gesagt , der Verkäufer gab von vorne rein an dass das Handy als Päckchen verschickt wird und auch kostenlos.

0

1. War es ziemlich unklug so etwas als Päckchen zu kaufen da unversichert.

2. Geht das Risiko mit Abgabe auf den Käufer über

3. Hat ein Päckchen ein sehr harter weg. Wird von der Post nachrangig behandelt und kann sonit schonmal 3-4 Wochen unterwegs sein.

4. Es ist Weihnachtszeit. Die Post kommt mit der Zustellung von Paketen und Päckchen meistens nicht hinterher, womit sich die Lieferzeit nochmals verlängern kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Carlystern
14.12.2015, 23:12

Achja wie bereits geschrieben geht mit versenden eines unversicherten Päckchen das Risiko des Verlustes auf den Käufer über. Somit muss der Verkäufer auch nichts erstatten.

0

Was möchtest Du wissen?