Muss der Plichtanteil ausgezahlt werden, wenn der Erblasser eine Bedingung an das Erbe knüpft?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Versteh ich das richtig, dass sie euch beide zu Alleinerben machen will? In diesem Fall besteht selbstverständlich ein Pflichtteilsrecht der enterbten Abkömmlinge. Genaueres könnte man aber nur mit dem Wortlaut des Testaments sagen. Vor allem in Bezug auf die "Bedingung".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gehe mal davon aus, dass keiner aus der ungeliebten Verwandschaft der Oma nach dem Leben trachtet, oder sonstige böse Dinge gegen sie plant.

Damit verwirkt keiner das Pflichtteil.

Somit kann Sie Euch zu alleinerben bestimmen udn ihr müßt dann nur die Hälfte des gesetzlichen Erbes als Pflichtteil auszahlen.

Anders ausgedrückt, ihr bekommt das Haus für weniger die Hälfte dessen, was es Wert ist.

Nehmen wir an, die Oma hat 4 Kinder (oder falls eines der Kinder verstorben ist, tritt der/die Enkel an dessen stalle).

Haus ist 100.000,- Wert.

Gesetzliches Erbe wäre für jeden 1/4, also Pflichtteil 1/8. Somit würdet ihr jedem der anderes 12.500,- Euro in Geld auszahlen.

Alternative:

Die Oma überträgt es Euch schon vorher gegen Einräumung eines lebenslänglichen Wohnrechts.

Wenn sie dann noch 10 jahre lebt, zahlt ihr gar nichts aus.

Wenn sie zwischendurch stirbt, gibt es einen Pflichtteilsergänzungsanspruch, der aber jedes Jahr um 1/10 kleiner Wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grinzz
06.09.2014, 21:07

Andere Alternative: Die Oma enterbt niemanden und vermacht das Grundstück dem Fraganten einfach (Vorausvermächtnis) ;-)

Nach dem Erbfall hat dieser sodann einen Anspruch auf Übereignung des Hauses ohne, dass er einem der Erben etwas auszahlen müsste :-P

0
(...) verzichten sie damit automatisch auch auf ihren Pflichtanteil?

Nein. Auf den Erbteil verzichtet man nur gem. § 2346 BGB. Dazu gehört auch das Pflichtteil (auf den auch alleine verzichtet werden könnte).

Ich verstehe die Frage so, dass deine Schwiegeroma solange sie lebt selbst in dem Haus wohnen will. Nach ihrem Tode soll das Haus einer Person zugewandt werden, welche das Haus aber nicht verkauft.

Anstelle von großartigen Enterbungen (die meist vom Erblasser nicht unbedingt gewollt sind) ist hier das Vermächtnis oder Vorausvermächtnis sinnvoll. Wenn sie auf Nummer sicher gehen will, dass das Haus tatsächlich nicht verkauft wird, so kann man an Auflagen denken. Allerdings sollte man sich hierzu von einem guten Notar beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die beste Lösung wäre, dass Eure Schwiegeroma den Rest der Erbberechtigten enterbt. Der Pflichtteil steht denen zwar immer noch zu, aber das ist nur die Hälfte des normalen Erbteils.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofern die Schwiegeroma innerhalb von 10 Jahren nach erfolgter Übertagung auf Sie verstirbt, sind die enterbten Kinder der Oma Pflichtteilsberechtigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein in diesem speziellen Fall muss der Pflichtanteil nicht ausgezahlt werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ronox
06.09.2014, 13:11

Wie kommst du denn darauf?

2

Was möchtest Du wissen?