Muss der Ofen raus?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

er hat nur die erlaubnis für diese eine Wohnung bekommen nicht für alle somit muss der ofen raus. es wurde ja ein neuer Mietvertrag abgeschlossen.

Mit welcher Begründung fordert der Vermieter das? Entscheidend dürfte sein, was der zuständige Schornsteinfeger dazu meint. Seine Zustimmung brauchst du auf jeden Fall. Sprich mal mit ihm. Danach hast du evtl. die richtigen Argumente. Nur deshalb, weil der Vermieter eine Heizungsanlage für's Haus modernisiert hat und du deshalb nicht ausschließlich diese nutzen willst, sehe ich keinen Grund zur Ablehnung. Bei ausreichender Kapazität des Schornsteines sähe ich auch keine bauliche Veränderung die seiner Zustimmung bedarf. Besprich das also zunächst mit dem Schornsteinfeger. Notfalls lass dich vom Mieterverein beraten.

Stand unter Umständen dort schon mal ein Ofen (was ich stark vermute)?

stelari 28.10.2012, 18:14

Wie du der frage entnehmen kannst, sind alle erforderlichen Maßnahmen von feuerpolizeilicher Seite her erfolgt - alles von SF abgenommen und für betriebssicher erklärt.

Ja - vor dem Einbau der modernen Gasheizung waren in den Wohnungen Einzelgasöfen in Betrieb. Die frei gewordenen Schornsteine wurden dann für Holzkaminöfen auch zugelassen vom SF

0
albatros 28.10.2012, 18:38
@stelari

Nun, ich hab deine Frage noch mal gelesen, finde aber das dort nicht was du hier jetzt im Kommentar mitteilst. Es dürften also keinerlei Hinderungsgründe bestehen. Das Argument der Konkurrenz zur Heizungsanlaghe sehe ich nicht. Wenn das gälte, dürftest du ja auch keinen Heizlüfter aufstellen. Gewisse Heizkosten die über Betriebskosten abgerechnmet werden, bleiben ja trotzdem nach wie vor umlagefähig.

0

Die Ansage der Heizungsmodernisierung dürfte nicht genügen, insbesondere dann wenn andere Mieter einen Kaminofen betreiben. Eher dürfte die Frage der Kaminauslastung und Nutzung gültig sein (wenn er den Kamin für die gemeinschaftliche Heizanlage benötigt). Hat er der Nutzung bei Abschluß des neuen Vertrages wiedersprochen? Ansonsten könnte ein Vertrauensschutz in frage kommen.

stelari 28.10.2012, 11:28

Es gibt 8 Kamine im Haus und alle sind quasi "stillgelegt" bis auf die zwei, wo sonst noch Holzöfen betrieben werden und der, der an die Heizungsanlage angeschlossen ist, an dem nichts anderes hängt, was ja auch nicht zulässig wäre ohne Umbau

0

natürlich kann der Mieter wie die anderen auch seinen Ofen in der neuen Wohnung mit nehmen, da kann der Vermieter gar nichts. Sollte er dennoch etwas sagen, oder gar dagegen vorgehen, rate ich, mit einem Anwalt oder Mieterschutzbund Kontakt aufzunehmen.

lg

Für die neue Wohnung gilt denke ich erstmal wieder der Grundzustand, der ohne Erlaubnis des Vermieters nicht verändert werden darf. Dementsprechend darf er die Mitnahme des Kamins verbieten bzw bei Umbau ohne sein Einverständnis auf die Entfernung bestehen.

stelari 28.10.2012, 10:35

Ein Umbau ist dafür nicht notwendig - nur die Brandschutzplatte für den Boden

0
clubschalker 28.10.2012, 10:54
@stelari

Nun ja, das würde nichts an der Tatsache ändern, dass er erneut zustimmen muss.

0

Wie schwer ist der betreffende Kaminofen? Kann es sein, dass er auch ein statisches Problem darstellt (mein Kaminofen z.B.wiegt 1,5 to)?

Wie dem aus sei, ich denke, dass der Mieter keinen Anspruch auf das Aufstellen eines Kaminofens hat, der Vermieter es deshalb auch "einfach so" verbieten kann. Das Urteil des AG Hamburg zu einer gleichgelagerten Problematik liefert einige Denkanstöße:

http://rechtsprechung.hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml?showdoccase=1&doc.id=KORE215922008&st=ent

Ich kann mir schon vorstellen, dass der Betrieb eines Kaminofens in einer Wohnung gewisse baulichen Veränderungen vorraussetzt (wie sollte sonst der Abzug funktionieren) und dafür bedarf es nun mal der Zustimmung des Vermieters. Argumentiert doch so, dass der Ofen für zusätzliche Gemütlichkeit sorgt und somit eine "Wertsteigerung" darstellt. Viele Erfolg.

stelari 28.10.2012, 11:26

der Betrieb eines Kaminofens in einer Wohnung gewisse baulichen Veränderungen vorraussetzt (wie sollte sonst der Abzug funktionieren)

in dem man ihn an die früher durch Gasöfen genutzten Kamin anschließt...

0
Angelus2012 28.10.2012, 20:08
@stelari

Wenn so etwas existiert. In meiner Wohnung müsste man dafür die Kaminwand aufstemmen, und das wäre doch dann eine bauliche Veränderung,oder?

0
stelari 29.10.2012, 08:27
@Angelus2012

Ein 20cm Loch in der Wand für das Rohr ist keine bauliche Veränderung in dem Fall

0

Was möchtest Du wissen?