Muss der Betrieb mir Überstunden bezahlen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

so weit ich verstanden habe, fängst du dort eine Ausbildung an, also bist du Schüler/in... Du hast dann das Recht 50 Tage hintereinander zu arbeiten, ohne dafür Steuern zu bezahlen. Vielleicht kann deine Chefin, diese zusätzliche Stunden auf den folgenden Monaten verteilen und vergüten? Ich kann mir nicht denken, da du eine Ausbildung anfängst, daß es Möglichkeiten geben wird, Überstunden abzubauen, weil du in die Berufsschule gehen mußt auch..

Wenn es nicht anders geht, muß eben die Chefin in den "sauren Apfel" beißen und dir die Überstunden vergüten, mit allen Nebenkosten, d. h. Versicherungsbeiträge, usw...

Schiließlich bist du eingesprungen, wann sie immer wollte, und eine Zeitarbeitsfirma hätte viel mehr gekostet !.

Siehe hier:

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/104897-ueberstunden-bei-400-euro-job

Deine Chefin kann sich auch vom Steuerberater beraten lassen

Emmy


Wenn die Firma sich weigert, Dir die Überstunden auszuzahlen, weißt Du schon, was Dich erwartet.

Auszahlen lassen; Steuern sind immer nur ein kleiner Teil, den der Staat von Deinen Einkünften haben will. Am Jahresende wirst Du alles wieder zurückbekommen (Steuerausgleich).

Kommt drauf an, was vertraglich vereinbart ist. Wenn es als Freizeitausgleich vereinbart ist, kannst Du nicht auf Bezahlung der Überstunden bestehen.

DecoraJapan 22.08.2015, 10:07

Also als ich den Ausbildungsvertrag bekam, meinte meine Ausbildungs-Chefin, ob ich denn die 2 Monate noch Arbeiten will, damit ich mich auch einarbeiten kann und den Betrieb kennenlerne usw. Habe zugestimmt , denn 2 Monate zu hause hocken ist nicht mein ding. Dazu kam dann die andere Frau, der gehört die Filiale, diese ist meine momentane Chefin und mit der wurde eigentlich nur ausgemacht, dass ich für 2 Monate dort als Aushilfe tätig bin und danach gleich mit der Ausbildung anfange.

0
Thandu 22.08.2015, 10:19
@DecoraJapan

Das mag alles sein. Hast Du keinen Vertrag? Falls nein: schlecht, dann musst Du das akzeptieren, was der Arbeitgeber für diesen Fall vorsieht.

0

Was möchtest Du wissen?