Muss der Arbeitgeber Überstunden außerhalb der regelarbeitszeit vergüten obwohl im Vertrag steht das die Arbeitszeit von 8 auf 10 Stunden angehoben werdendarf?

6 Antworten

Zuschläge für Überstunden müssen erst dann geleistet werden, wenn die Tarifliche wöchendliche Arbeitszeit überschritten wird. Ervolgt ein Freizeitausgleich noch innerhalb der selben Woche, oder wird in einem Arbeitszeitkonto eingetragen, besteht kein Anspruch auf eine Zusatzbezahlung. 

Jain kann man dazu nur Sagen. Ja, wurde ja schon beantwortet. Nein, denn wie Du geschrieben hast dürfte er die Arbeitszeit anheben.

Dann aber nur Schriftlich und irgendwie generell wobei sicher auch wieder Regeln gelten (Innung etc.).

Der AG kann nicht nach gutdünken heute mal mehr und morgen darum weniger arbeiten lassen.;)

Klar muss er die Zahlen, je nachdem ob das an Wochenenden oder Nachts geleistet wird muss er mehr zahlen, was auch geht gegen zusätzliche Urlaubszeit ausgleichen. 

Das ist im Handwerk üblich im Sommer Überstunden machen die im Winter abgefeiert werden

Weniger stunden als vertraglich geregelt

Hallo mein Problem ist es, dass ich weniger Stunde arbeite als im Vertrag vereinbart sind. Vertrag: Teilzeit 20. Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt 20 Stunden wöchentlich bzw. 87 monatlich.

Im letzten Monat habe ich gerade mal 47,56 Stunden gearbeitet.

Kann ich auf meine 87 Stunden bestehen oder die Stunden die mir Fehlen ausgezahlt bekommen ?

...zur Frage

Was gilt: Arbeitsstunden oder Regelarbeitszeit?

In meinem Vertrag steht: Arbeitsstunden taeglich: 5 Stunden. Regelarbeitszeit: 9-13 Uhr. Ich bin Student und arbeite dort nur fuer 2 Monate. Ich moechte wissen was nun gesetzlich gilt? Regelarbeitszeit oder Arbeitsstunden? Ich bekomme ein Gehalt von 1100 Euro pro Monat. Muss ich dafuer laut Vertrag nun 4 oder 5 Stunden arbeiten? MfG Johannes

...zur Frage

Kann ein Arbeitgeber die Arbeitszeit herabsetzen?

Folgende Situation: Eine Bekannte arbeitet seit beinahe 15 Jahren bei einem börsennotierten, gewinnausschüttenden grossen Arbeitgeber. Aus irgendwelchen Gründen heraus hat sie die Abteilung gewechselt. Auf sie wurde starker Druck ausgeübt (an Mobbing grenzend) um ihre Arbeitszeit um 8 Stunden wöchentlich zu reduzieren.

Dagegen hat sie sich auf Anraten ihrer Gewerkschaft gewehrt und ist vor Gericht gezogen. Ihr wurde dann nach der ersten Verhandlung von ihrem Rechtsanwalt empfohlen, das Angebot mit der (meines Erachtens nach) nicht adäquaten Abfindung sowie die Reduzierung ihrer Arbeitszeit anzunehmen. Er könne ihr nicht sicher zusagen, gerichtlich die Arbeitszeit beizubehalten.

Sie hat zwar das Angebot angenommen, aber mich wundert dies sehr und treibt mich um: Wie kann dies sein: wenn in einem Unternehmen finanziell alles gut läuft, in der Abteilung Leute zwar befristet und viele Aushilfen auf Abruf neu beschäftigt werden?

Hat einer vielleicht ähnliche Erfahrungswerte?

...zur Frage

Tägliches Arbeitszeit-Maximum bei Teilzeit?

Hallo!

Ich jobbe zur Zeit als Teilzeitkraft im Verkauf. Nicht selten kommt es vor, dass ich, abgesehen von vielen Überstunden, teilweise mehrmals die Woche (abzgl. Pause) 8,5 bzw. 9,25 Stunden Schichten habe.

Das Arbeitszeitgesetz sagt: Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden."

Sind solche Schichten in meinem Falle und in Betracht auf das ArbZG also überhaupt rechtens und muss ich mir diese weiterhin gefallen lassen?

...zur Frage

Sind diese Regelung im Arbeitsvertrag in Ordnung?

Hallo user, ich habe ein Arbeitsvertrag in der Hand in dem dies beinhaltet ist: §3 Arbeitszeit - die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt-auschließlich der Pausen- 48 Stunden §4 Vergütung- 1950,00 € Brutto §5 Über - und Mehrarbeit - (1) Der Mitarbeiter verpflichtet sich, im Rahmen der gesetzlich Zulässigen Überstunden und Mehrarbeit zu leisten. §5 (2) Mit der vereinbarten Bruttovergütung gem.§4 dieses Vertrages sind bis zu 20 Überstunden monatlich ausgeglichen. Darüber hinaus gehende Überstunden werden durch Freizeit abgegolten. §5 (3) Ein Anspruch auf Über-/Mehrarbeitsstunden besteht nur, wenn die Über-/Mehrarbeit Arbeitgeberseits angeordnet oder vereinbart worden ist, oder wenn sie aus dringenden betrieblichen Interessen erforderlich war und der Arbeitnehmer Beginn und Ende der Über-/Mehrarbeit am folgenden Tag dem Arbeitgeber gegenüber schriftlich anzeigt. dieses ist aus dem vertrag abgeschrieben. also ich soll 52 Stunden in der Woche (20Tg=208STD) arbeiten, für 1950,00€ Brutto(netto=1325€) . soll ich diesen vertrag unterschreiben? was sagt ihr dazu? gruß vic

...zur Frage

Überstunden auf unbestimmten Zeitraum?

Moin,

Ich würde gerne mal wissen ob ich durch einen Aushang bekannt gebene Überstunden leisten muss, d.h im Detail bei mir , ab 12.3.2018, mit der Begründung das aufträge paralell laufen und termindruck herrscht, sowie personal mangel, sollte ich "jeder" ab dem o.g datum, überstunden auf unbestimmte zeit leisten.Zu meinen Vertrag selbst, 40 Stunden Regelarbeitszeit.

Ist das rechtens, überstunden wegen diesen gründen auf mir abzuwälzen?

Mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?