Muss der Arbeitgeber die Zeit für ein Meeting bezahlen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sobald die Teilnahme Pflicht ist, ist es auch Arbeitszeit, die bezahlt werden muss.

Wir haben im team auch regelmäßige Meetings - etwa alle 2 Monate. Treffen wir uns direkt auf dem Firmengelände vor der Arbeitszeit, dann wird die Zeit eingerechnet. Treffen wir uns nach Feierabend auswärts zum Meeting, dann wird es nicht angerechnet. Zugunsten unserer auswärtigen Kollegen finden die meisten Meetings vor der Arbeit statt. Irgendwann will halt jeder mal nach Hause zu seiner Familie. Und bei den Treffen morgens kommt man durch die begrenzte Zeit schneller auf den Punkt.

Der Arbeitgeber hat u.a. was die Arbeitszeit betrifft ein Direktionsrecht (Mitbestimmungsrechte lass ich mal außen vor). Sobald er dieses ausübt handelt es sich auch um Arbeitszeit. Getreu dem Motto : Wer die Musik bestellt, hat sie auch zu bezahlen.

Was tun, wenn mein Arbeitgeber bei mir an jeder Ecke sparen möchte?

Hallo Leser!

Ich hab folgende Situation (Problem):

Ich hab im Sommer 2017 ein 3 monatiges Praktikum in einer Baufirma (als Bürokraft) angefangen, und ich wurde danach auch als Werkstudent eingestellt (15 Stunde die Woche à 10,00 Euro/Stunde)

Für den Dezember gibt es ja (so wie ich informiert wurde) die 3 Tage pflicht-Urlaub die man beantragen muss am ende des Jahres. Diese waren auch in meiner Entgeltberechnung für den Dezember als bezahlten Urlaub (Urlaubsentgelt) angesehen.
Ein Monat später (Entgeltberechnung für Januar) habe ich eine Korrektur-Berechnung für Dezember erhalten wo mir dieser Urlaubsentgelt entnommen wurde. Mein Arbeitgeber hat es nachträglich veranlasst weil er (anscheinend) nicht vorhatte mir Urlaubsentgelt zu geben da ich nur ein Werkstudent sei. Er hat es aber auch nicht vorab mit mir kommuniziert. Ich fühlte mich da in dem Moment auch etwas 'verars*t'.

Jetzt ist das nächste Spektakel passiert.

Ich wurde im März 2 Wochen lang von meinem Arzt Arbeitsunfähig geschrieben, hab auch meine Arbeitsunfähigkeit vorgelegt und die wurden auch bei der Entgeltberechnung für April als 'Lohnfortzahlung' geltend gemacht (soweit ich weiß ist dies ja Pflicht für den Arbeitgeber)
Ein Monat später (Entgeltberechnung für April) ist mir aufgefallen dass einfach 30 Stunden die ich geleistet habe fehlen. Mein Arbeitgeber meinte daraufhin dass es 'ein ausgleich' sein sollte für meine kranken 2 Wochen im März da er diese (anscheinend) auch nicht bezahlen wollte weil ich ja nur ein Werkstudent sei. Somit habe ich für den April nur 250 Euro Brutto bekommen was nicht einmal mein Bedarf deckt anstellte von den 550 Euro die mir eigentlich zustehen würde.

Wie geht man hier am besten vor ?

...zur Frage

Muss ich die Arbeitskleidung selbst bezahlen?

Mein ehemaliger Arbeitgeber hat mir die Kosten für die Schuhe, die in der Halle Pflicht waren von meinem Gehalt abgezogen. Ist das Rechtens?

...zur Frage

Überstunden abziehen, wenn ich zum Facharzt muss

Mein Arbeitgeber will mir Überstunden abziehen, wenn ich einmal im Monat wegen meiner chronischen Nesselsucht für ca. zwei Stunden in die Hautklinik muss. Begründung wäre, Arzttermine ausserhalb der Arbeitszeiten zu legen. Das Problem ist, das die Ambulanz dort nur Sprechstunde von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr hat. Meine Arbeitszeiten sind von 8.00 Uhr bis 15 Uhr Wäre ja unter Umständen machbar. Jedoch ist es problematisch in Fachkliniken Termine zu bekommen. So habe ich immer den nächst besten Termin genommen. Darf der Arbeitgeber mir dafür Überstunden abziehen?

...zur Frage

Geringfügig entlohnte und kurzfristige Beschäftigungen- Was muss ich beachten?

Hey :),

ich- 18 Jahre alt, frischgebackene Abiturientin und super grün hinter den Ohren- bin gerade ziemlich am Grübeln...:

Ich fange im Oktober an zu studieren. Bis dahin möchte ich die Zeit gerne produktiv nutzen und möglichst viel Geld verdienen, da wir das Geld leider überhaupt nicht dicke haben... Wir könnten noch nicht einmal die Semestergebühren bezahlen- geschweige denn die Zeit bis zur ersten Befög- Zahlung überbrücken...

Tja, da rumjammern mir nicht hilft, arbeite ich nun seit knapp 1,5 Monaten als Aushilfe auf 450€- Basis im Hotel (Zimmermädchen u. Service im angrenzenden Restaurant). Diesen Job würde ich gerne auch im Studium weiterführen.

So, jetzt habe ich morgen ein Vorstellungsgespräch im Supermarkt- simple Tätigkeit: Regale auffüllen. Diesen Job würde ich gerne als kurzzeitige Beschäftigung bis zum Studium ausüben.

Gibt es irgendwas, was ich unbedingt beachten muss? Muss ich meine beiden Arbeitgeber über den jeweils anderen Job informieren?- Die Arbeitszeiten werden sich definitiv nicht überschneiden...

Vielen lieben Dank im Voraus :)!

...zur Frage

Muss ich zum Meeting vor der Arbeit, wenn die Zeit nicht bezahlt wird?

Bei meinem jetzigen Arbeitgeber ist es üblich, dass vor der Hausöffnung ein kurzes Meeting stattfindet. Wer zur Frühschicht da ist, soll (in Arbeitskleidung) dabei sein. Das es weder zur Arbeitszeit gezählt wird noch vergütet wird, ist die Motivation dabei zu sein nicht sonderlich hoch.

Als ich gestern zum Meeting etwas zeit knapp erschien, tippte meine Abteilungsleiterin auf ihre Uhr, um mir zu deuten, dass ich zuspät bin. Ich sagte darauf, dass ich sogar noch ein paar Sekunden Zeit hätte, um pünktlich zu sein. Das Meeting lief jedoch schon in letzten Worten. Die wortführende Chefin mahnte ebenfalls meine Verspätung an, was meine Ausrede solle, alle Anderen wären ja auch rechtzeitig da und kündigte mir bei wiederholter Verspätung eine Abmahnung an.

Das kann doch nicht sein! Warum muss ich zu einem Meeting pünktlich sein, welches noch vor meiner Arbeitszeit stattfindet? Muss das dann nicht auch schon zur Arbeitszeit gezählt werden?

Nur wo steht das geschrieben? In welchem Gesetzt oder Verordnung steht das? Wer kann mir da kompetent weiter helfen?

Ich bin wohl bereit pünktlicher zu sein, wenn ich weiß, dass die Zeit auch bezahlt wird.

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber bestimmen, dass die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs Pflicht ist?

Wir sind ein Bäderbetrieb und sollen nun erneut an einem Erste-Hilfe-Kurs teilnehmen. Die Badleitung meint nun, dass es sich um eine Pflichtveranstaltung handelt. Ist das rechtmäßig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?