Muss das Jobcenter noch am 1. Ausbildungsmonat zahlen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

1Be3i dir läuft einiges falsch den mit dem Anfang deiner Ausbildung  gehörst du nicht mehr zur Bedarfsgemeinschaft damit darf das jobcneter dein Einkommen gar nicht mehr verrechnen mit Ausnahme deine Mietanteils.

2 Weil du in der Ausbildung bist darf das jobcneter deiner Mutter gar nicht alles an Geld streichen nur deinen Anteil an den Mietkosten aber erst ab ende August.Für dich ist ein rechtsanwal kostenlos  du msut nur deinen Ausbildungsvertrag dem Amtsgericht vorlegen um einen beratungsschein zu bekommen.Aber dir könnte dabei auch die Gewerkschaft helfen wen du da Mitglied bist..

Dan kann es sein das das Jobcenter deinen Anwalt bezahlen muss.Aber du kannst dich auch an die beschwerte stelle der Regionaldirektion des Jobcenters wenden. (Achtung es gibt 2 für jedes Amt eine)Auch wäre es gut wen du eine Bestätigung von deinem Arbeitgeber bekommen könntest das du dein Geld erst am 1.09 bekommst.,Wen die rente deiner mutter so niedrieg ist müste ihr eine grund sicherung zustehen oder andere leistungen wie zb das die miete vom sozialmat übernommen werden müste.Am 31.07 müste es noch eine leistung für dich gegeben haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herakles3000
05.08.2016, 22:15

Auch das sozialamt darf dein Ausbildungsgehalt gar nicht als Einkommen der Familie dazurechnen den sie rechnen ja auch nicht ab was du an kosten hast das müssen sie sonst nämlich auch tun weil im schlimmsten falle könntest du nicht mal deine Ausbildung nachgehen..Schau zb auch mal im sozilagesetzbuch nach oder den arbeitslosen Forum das zwar nicht aktuell ist aber gute Tipps hat.

0

Das JobCenter zahlt die Leistung ja bereits am letzten Arbeitstag für den Folgemonat.

es kommt jetzt darauf an, wann dir das Geld tatsächlich zufließt. Steht es dir am 31.8. zur Verfügung, wird es auf die Augustleistung angerechnet.

Allerdings hast du einen Freibetrag von 100 € plus 20 % vom Mehrverdienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von k9j8h7g6f5d4s3a
05.08.2016, 20:57

Nein, das Geld kommt definitiv erst in den ersten September tagen. Dies
ist jedoch vertraglich nicht festgelegt, ich habe dies mündlich über
meinen Abteilungsleiter erfragt. Was muss ich tun, um für August noch
Geld zu bekommen?

0
Kommentar von herakles3000
05.08.2016, 22:11

Das stimmt nur wen man noch Mitglied in der Bedarfsgemeinschaft ist aber das ist man mit beginn der Ausbildung nicht mehr So.

0

Also üblicherweise wird das Ausbildungsgehalt Ende des Monats gezahlt und nicht Anfang des kommenden Monats, der Geldeingang erfolgt meist mit Wertstellung vom 30. Tag des Monats. Und da das Zuflussprinzip gilt, heisst das, dass für den Monat dann kein Geld mehr gezahlt wird. 

Was deine Mutter jetzt tun kann, sie kann ein ÜbergangsDarlehen beantragen, um den Monat zu finanzieren, dieses muss dann zurückgezahlt werden. Sie muss den Antrag schriftlich stellen, nicht mündlich. Denn nur dann bekommt man auch eine schriftliche Antwort. Auch damit begründen, dass Schulbücher und Fahrkarten für die Ausbildung zu finanzieren sind. 

Vielleicht kann man zumindest für die Schulbücher auch noch anderweitig einen Antrag stellen, da sollte man mal nachfragen. 

Wenn dein erstes Ausbildungsgehalt dann tatsächlich erst am 1. September oder später verbucht werden sollte (was ungewöhnlich wäre, auch wenn man halt sagt, es kommt erst im September, weil für viele der 30. halt schon quasi September ist), dann kann deine Mutter sofort mit dem Kontoauszug und dem Gehaltsnachweis aufs Amt, in dem Fall müssten sie August komplett nachzahlen.

Aber auch wenn das Geld noch im August kommt, sollte sie den Gehaltsnachweis vorlegen, denn du hast ja auch einen Freibetrag und vielleicht gibt es dann ja trotzdem noch ein paar Euros Nachzahlung. 

Das Zuflussprinzip (egal wann im Monat Geld kommt, das Geld zählt für den Monat) gilt halt, egal wie doof das im Einzelfall ist, so steht es im Gesetz. 

Für einen Anwalt bekommt man übrigens einen Beratungsschein, da zahlt man selbst nur 10 Euro, wenn man zu wenig Einkommen hat. Aber am Zuflussprinzip kann er leider auch nichts ändern. 

Man kann mit dem Vermieter reden, dass Geld etwas später kommt und bei anderen Rechnungen auch. So muss man halt dann irgendwie über die Runden kommen. 

Du bist dann in Zukunft nicht mehr Mitglied der Bedarfsgemeinschaft und musst daher deine Kosten selbst tragen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?