MUSS bei Privatinsolvenz der pfändbare Teil des Gehalts über den Arbeitgeber abgerechnet werden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das liegt nicht im Ermessen des Insolvenzverwalters.

Jeder, der Dir Geld schuldet (und Kenntnis von Deiner Privatinsolvenz hat) - auch aus regelmäßigen Zahlungen - ist verpflichtet, das Geld an den Insolvenzverwalter abzuführen. Davon ist auch Dein Arbeitgeber betroffen.

Lies mal all Deine Unterlagen durch, da steht das drin.

Der Arbeitgeber würde sich sogar strafbar und haftbar machen, wenn er sich nicht daran hält.

Nach eigenen Erfahrungen aus dem Bekanntenkreis weiß ich, dass der pfändbare Betrag, der über dem Einkommen liegt und auf das Insolvenzanderkonto beim Treuhänder eingezahlt wird, vom Schuldner (also meinem Bekannten) selbst überwiesen wird und nicht vom Arbeitgeber.

Also, grundsätzlich ist natürlich der richtige Weg, dass die Insolvenzverwalterin / Treuhänderin dem Arbeitgeber anzeigt, dass über das Vermögen des Arbeitnehmers das Insolvenzverfahren eröffnet wurde und der Arbeitgeber die pfändbaren Lohnanteile nur noch schuldbefreiend an sie zahlen darf.

In der Praxis machen es manche Treuhänder aber tatsächlich anders und vereinbaren mit dem Schuldner, dass er unaufgefordert seine Lohnabrechnungen vorzeigt und der Treuhänder dann sagt, was er davon abzugeben hat. Damit kommt der Treuhänder dem Schuldner entgegen, der Angst hat, dass er Probleme mit dem Arbeitgeber bekommt, wenn der von der Insolvenz erfährt.

Aber korrekt ist Weg 1.

Wenn mann mit dem Treuhänder vereinbaren kann selbst den pfändbaren Teil seines Lohnes auf das Treuhandkonto zu überweisen,unter der Voraussetzung das ein Nachweis über das Einkommen (Lohnzettel)regelmäßig beim Treuhänder eingeht,dann besteht die Möglichkeit den Betrieb nicht zu informieren! Eigene Erfahrung.

Die Pfändung erfolgt immer beim Arbeitgeber, da nur hier wirksam eine Pfändung durchgeführt werden kann. Die Pfändung wird dem AG angezeigt und dann darf er nur noch wirksam an den Insolvenzverwalter zahlen.

anjanni 09.11.2010, 15:38

Die Rechtsgrundlage ist eine andere.

0
anjanni 09.11.2010, 18:55
@DPawi

Daß es hier nicht um Pfändung geht.

0
DPawi 10.11.2010, 07:44
@anjanni

hier geht es um den pfändbaren Gehaltsteil. Dieser Teil des Gehalts wird gepfändet und dann gehts nicht um Pfändung?

0

Was möchtest Du wissen?