Muss ich bei einer verpassten Sitzung bei einer Psychologin, welche die Krankenkasse zahlt, selbst für die verpasste Sitzung zahlen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da Du nicht weißt, wieviel Du zahlen musst, hast Du offensichtlich keine schriftliche Vereinbarung mit der Therapeutin über dieses Thema. Also wirst Du nicht zahlen müssen.

Sofern eine Absage- und Ausfallregelung vereinbart wurde (§20, Abs. 4 PatRG): ja - eben entsprechend der Vereinbarung. Der Anspruch ergibt sich dann aus §615 BGB.

Ja verpasste Sitzungen musst du selbst zahlen. Bei meiner Psychologen sind das 80€

Habe ich nun eine emotional instabile Persönlichkeitsstörung (Borderline) oder nicht?

Hallo ihr Lieben,

ich bin ziemlich verunsichert. Ich hatte mehrere Termine in einer Psychiatrischen Institutsambulanz, die abwechselnd bei einer Psychotherapeutin und einem Psychiater stattfanden. Schon in der zweiten Sitzung bezeichnete mich der Psychiater als "emotional instabil" und sagte, dass man das mit Medikamenten nicht wegbekommt. Die Psychotherapeutin sagte kurz darauf, dass meine Symptome nach einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung klingen und äußerte, dass sie diese bei mir vermutet. Ich füllte daraufhin auf Anweisung einen Persönlichkeitsfragebogen (PSSI nach Kuhl und Kazén) aus. Auf der Skala "spontan-borderline" erreichte ich einen Wert von 72. Hinzu kommt, dass ich immer 5 bis 7 der 9 Borderline-Hauptkriterien und mehrere Nebenkriterien erfülle. In der Auswertung ist von einem "emotional instabiler Persönlichkeitsstil" die Rede, aber ein Persönlichkeitsstil ist ja noch keine Persönlichkeitsstörung. Bei der Auswertung sagte sie nur, dass der Test nichts Neues ergeben hätte und legte mir die Dialektisch-Behaviorale Therapie im vollstationären Rahmen nahe. Damit endeten die Sitzungen bei ihr, da sie nun fertig mit der Diagnostik war. Der Psychiater ist mittlerweile nicht mehr in der PIA tätig. Ich erkundigte mich vor Kurzem aus Unsicherheit nach meinen offiziellen Diagnosen. (Ich finde, dass es sehr wichtig für einen selbst ist, zu wissen, was man hat und es auch bei der Suche nach einem entsprechenden Therapieplatz mehr als hilfreich ist.) Leider wurde mir die Auskunft ohne Begründung verweigert. Das ist für mich nicht nachvollziehbar, denn sowohl ich als auch nahestehende Personen, insbesondere mein Partner, wollen doch nur wissen, was mit mir seit Jahren los ist.

Ich muss dazusagen, dass ich einfach nur Gewissheit haben möchte, denn es wäre eine unglaubliche Erleichterung, zu wissen, woher diese Symptome kommen. Es geht nicht darum, mich gegen diese Diagnose zu wehren.

Liebe Grüße, Lina :)

...zur Frage

Von Psychotherapeutin rausgeworfen Legal?

Hallo,

ich wurde heute grundlos von meiner Psychologin rausgeschmissen aus der Praxis, ich hatte dort insgesamt nur zwei sitzungen.

Erst fragte ich ob sie auch kassenpatienten nimmt, daraufhin meinte sie "ja". Erste sitzung verlief eigentlich ganz gut, ausser das ich so das gefühl hatte das sie mich nicht ernst nimmt, dann hat sie mir ein paar tipps gegeben und dann sollte ich in 3 wochen nochmal kommen.

Heute bin ich also wieder zu ihr gefahren und erst verlief das gespräch auch gut, doch als ich sie dann fragte "ob es noch andere behandlungsmöglichkeiten gebe" meinte sie nur ob ich jetzt der Arzt bin oder sie und das es sonst nur noch tabletten als andere alternative gibt aber das hat sie gestrichen voll weil dann alle wieder die schuld auf die tabletten schieben würden wenn es nicht hilft. Und sie ist eh keine psychologin (Steht im internet und auf ihrem Klingelschild) und das sie Kassenpatienten schon erst recht nicht behandelt (steh ebenfalls im internet das Kassenpatienten genommen werden) und dann ist sie aufgestanden hat gesagt "Bitte verlassen sie jetzt meine praxis" ist rausgegangen und hat sich die nächste krankenakte geholt und mich vor die tür gesetzt.

Jetzt lautet meine frage ist das Legal? darf sie das machen?

Bisschen viel zu lesen ich weiss :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?