Muss bei einer Neutralisation immer Oxoniumionen vorhanden sein?

1 Antwort

Naja, du hast die Gleichung ja ausgeglichen. Die Ionengleichung wird etwas kompliziert, da es sich hier strenggenommen um zwei verschiedene Säuren handelt 

H2SO4 + H2O -> HSO4- + H3O+ (streng genommen ist auch das ein Gleichgewicht, jedoch liegt es so weit auf der Seite der Produkte, dass man das GGW vernachlässigen kann) Das gilt für die Dissoziation von HSO4- nicht mehr !

HSO4- + H2O <-> [Das soll einen Gleichgewichtspfeil darstellen] SO4 2- + H3O +


Zur Vereinfachung würde ich aber, unter der Annahme das das Gleichgewicht die ganze Zeit Hydronium- bzw Oxomiumionen nachliefert schreiben :

2H3O+ + SO4 2- + 2 Na+ + 2 OH- -> 2Na+ + SO4 2- + 4 H2O

Und nochmal genauer :

HSO4- + H3O+ + Na+ +OH- -> Na+ + HSO4- + 2H20 

Na+ (von obendrüber) + Na+ (aus Natronlauge) + SO42- +H3O+ + OH- -> 2 Na+ + SO4 2- + 2 H20

Addiert ergibt das zwar  4 H20, aber de fakto entstehen nur 2 neu, da wir uns ja schon 2 H20 für die Bildung der Hydroniumionen "geliehen" haben.

Kurz : Ja, indem du es dissoziieren lässt müssen bei einer Neutralisation immer Hydronium / Oxomiumionen und Hydroxidionen vorhanden sein.

Wie viel NaOH um 200g Natriumsulfat herzustellen?

Hallo, die Aufgabe lautete Wie viel NaOH braucht man um 200g Natriumsulfat herzustellen. Ich habe mir da einen Lösungsweg überlegt und wollte fragen, ob mir jemand bestätigen kann, dass das so richitg ist. (Ist ne mögliche Klausur aufgabe und ich habe keine Musterlösung daher würd ich gerne wissen ob mein weg richtig ist :) )

  1. Reaktionsgleichung aufgestellt: 2NaOH + H2SO4 --> Na2SO4 + 2H2O
  2. Anzahl Mol überlegt: 2 1 1 2
  3. Masse (aus Molmasse und überlegter Molanzahl) 80g - 142g -

H2SO4 und H2O habe ich da weg gelassen weil diese ja für die Beantwortung der Frage nicht wichitg sind.

  1. 80g NaOH --> 142g Na2SO4 daher müsste x/80g = 200g/142g und das ergäbe dann 112,68g NaOH um 200g Na2SO4 herzustellen.

Richtig? Danke für die Hilfe :)

...zur Frage

Ist Wasser nicht eigendlich H2O + H3O+ + OH- ,statt H2O?

Der pH-Wert von Wasser ist 7. Das heißt, in 1L Wasser sind 10^-7mol H3O+ und 10^-7mol OH- Ionen. (bei 22°C) Die Masse von H2O ist 2*1,008+15,999=18,015. 1L Wasser entspricht 1cm³ Wasser und 1kg Wasser. Der pH-Wert von 7 kommt daher, weil die Wassermoleküle untereinander reagieren: 2H2O→H3O++OH- und H3O++OH-→2H2O vereinfacht: H2O→OH-+H+ (Da es nie einzelnrumfliegende Protonen gibt, reagiert es zu H3O+) Im Wasser sind insgesamt 200000/3603=55,50929781mol. Zieht man davon den pH-Wert ab, bleiben 55,50929761mol H2O-Teilchen. Somit bleiben jeweils 0,0000001mol (60200000000000000 Ionen) für H3O+ und OH-. Somit ist die komplett richtige Formel für Wasser 5550929761H2O+10H3O++10OH- bzw. 5,550929761G H2O+1daH3O++1daOH-

Dies war eine kleine Erklärung,zu meiner Frage. Bin mir aber nicht sicher ob alles stimmt. Ein paar Reaktionen wären nett.

...zur Frage

Sind diese chemischen Reaktionen mit Kupfer korrekt?

Die kleinen Zahlen, die oben sind, gehören eigentlich nach unten, geht hier aber ja leider nicht.

Elektrolyse von Natronlösung (Habe ich schonmal gemacht):

H²CO³ + Cu --> CuCO³ + H²

Kupferkarbonat auf min. 140°C erhitzen, laut Wikipedia:

Es ist in Wasser unlöslich und zersetzt sich ab 140 °C zu Kupfer(II)-oxid und Kohlenstoffdioxid:

CuCO³ --> CO² + CuO

Redoxreaktion, wo ich absolut nicht weiß ob das geht:
1. Wie hoch ist die Entzündungstemperatur?
2. Wie heftig läuft die Reaktion ab?
3. Funktionert das überhaupt? (Eisen ist immerhin unedler als Kupfer)

CuO + Fe --> Cu + FeO

Eigentlich ist es ja ein bisschen unsinnig die Reaktionen zu machen, da man am Schluss wieder Kupfer auch rausbekommt, aber es würde mich einfach mal interessieren.
Ich hoffe ihr versteht, was ich meine, sonst einfach nachfragen. Vielen Dank im Vorraus für alle hilfreichen Antworten.

...zur Frage

Woher soll ich das wissen ist Chemie Hausaufgabe?

Zn+AgCl

Zn+AuBr 

Cu+FeCl2

Fe+MgBr2

bitte mit Antworten und Begründung

...zur Frage

Chemie Rätzel?

Na hier ist ein kleines Chemie-Rätzel

Größte Bedeutung als Löschmittel besitzt Wasser, welches aber nicht immer eingesetzt werden kann. Gegen brennende Materialien beständig sind Kohlenstoffdioxid und Halone. Halone, wie Pentafluorethan oder F3C-CHF-CF3 (x), zerfallen in der Flamme in Radikale, die als Radikal-Fänger in die Reaktionen der Verbrennung eingreifen und so den Brand löschen. a) In einer brennenden Lagerhalle befinden sich Calciumcarbid und Kalium. Begründe unter Verwendung von Reaktionsgleichungen, dass Wasser hier nicht als Löschmittel geeignet ist. b) Nenne die Eigenschaft, die den Einsatz von Kohlenstoffdioxid als Löschmittel begründet. c) Gib für Stoff (x) den systematischen Namen an. d) Entwickle Reaktionsgleichungen für die Bildung von Radikalen aus Pentafluorethan und die anschließende Reaktion mit Wasserstoffradikalen (H•).

Wäre nett wenn ihr mir helft. Und eine schnelle Antwort wäre noch besser

...zur Frage

Schreibe morgen einen Chemie test, kann mir bitte jemand helfen?

Hallo, ich schreibe morgen einen Chemie test über das Thema Reaktion von Säuren mit metallen und Säuren in Wasser sowie auch zur Struktur Formel von Säuren, das Problem ist nur das ich es nicht verstehe, ich weiß nicht warum das so ist wie es ist heißt wie das alles funktioniert, kann mir bitte jemand helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?