Muss bei einem Untermietvertrag der Hauptvermieter unterschreiben?

5 Antworten

Muss bei einem Untermietvertrag der Hauptvermieter unterschreiben?


Nein, der Untermietvertrag ist ein separater Mietvertrag und geht den Hauptvermieter nichts an.

Auch die Wohnungsgeberbestätigung muss der geben, der untervermietet.

Er braucht allerdings die Erlaubnis zur Untervermietung.

Die Höhe der Miete geht den Hauptvermieter ja nichts an.

Das ist richtig, aber er kann einen Untermietzuschlag verlangen:

https://www.berliner-mieterverein.de/aktuell/mietrechtstipp-untermietzuschlag-kann-der-vermieter-diesen-verlangen.htm

Der Vermieter (A) und der Hauptmieter (B) sind Vertragspartner.

Der Hauptmieter lässt sich das OK für die Untervermietung geben.

Der Hauptmieter (B) und der Untermieter (C) sind Vertragspartner. Der Vermieter (A) ist da nicht mit im Boot.

Das Vertragsverhältnis zwischen Hauptmieter und seinem Untermieter berührt das Vertragsverhältnis des Hauptmieters zu seinen Vermieter nur in sofern, dass er dessen Zustimmung braucht. Mehr nicht. Der Vertragsinhalt geht den Vermieter des Hauptmieters nichts an.

WG zur Untermiete/Kündigung?

Hallo,

ich bin gestern in eine WG als Untermieterin gezogen. Im Untermietvertrag stand nichts über eine Kündigungsfrist. Lediglich, dass der Vertrag von Januar bis April befristet ist und es ein "Probewohnen" ist. Da es meine erste WG und erster Auzug ist, bin ich zu naiv an die Sache rangegangen und möchte da direkt wieder ausziehen. Kennt sich jemand aus wie die Kündigungsfrist hier abläuft? Muss ich diese "Probemonate" jetzt durchziehen? Die Dame will die Miete und Kaution in bar. Ich habe es natürlich quittieren lasse, gehe aber davon aus, dass der Hauptvermieter nichts von mir weiß.

Zusätzliche Infos: Hinter der Heizung fängt Schimmel an, die nicht funktionierende Heizung soll kommende Woche Mittwoch erst angeschaut werden.

Ich erbitte um Hilfe.

Lieben Gruß

...zur Frage

Mietvertrag erst 3 Monate nach Mietbeginn unterschrieben, - sind rückwirkende Forderungen rechtens?

Hallo, es geht um einen Lagerraum den ich schon lange Zeit miete. Der alte Vertrag lief aus. Wir vereinbarten zunächst mündlich eine Fortführung. Ich zahlte einfach die bisherige Miete weiter und nutzte den Raum weiter wie gehabt. Es war aber die Rede von einer höheren Miete ab April. Da kein Vertrag vorlag, zahlte ich aber weiter nur die alte Miete. Erst im Juli dann gab es den fertigen Vertrag zum unterschreiben. Hierin stand die höhere Miete seit April drin (also steht drin). Ich unterzeichnete und änderte die Höhe der Mietezahlung, für die Zukunft (also ab Ende Juli dann). Jetzt stellt der Vermieter eine Forderung der Differenz für die Monate April, Mai, Juni und Juli. Ist das rechtens? Danke und viele Grüße, Rennmaus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?