Muss auf den Umschlag eine Briefmarke?

5 Antworten

Bei sogenannten Rückantworten [kenne den Fachausdruck nicht] müssen Briefe / Karten nicht frankiert werden.W, auf dem ANTWORT draufgeschrieben steht. Dies ist eine sogenannte Rückantwort, die du nicht frankieren musst. Im Übrigen auch, wenn dort soetwas wie "Bitte freimachen", etc. steht.enn mann z.B. Post von der GEZ - mit der Aufforderung, etwas zu beantworten - bekommt, legen die manchmal einen Briefumschalg bei, auf dem ANTWORT oder RÜCKANTWORT geschrieben steht.

Solche Antwortbriefe muss man nicht frankieren. Auch nicht, wenn beispielsweise "Bitte freimachen", o.ä. im Frankierungsfeld steht.

Toll, Bearbeitungszeit vorbei und lauter Fehler ;)

0

ich hab mal von einem trick gehört: schreib irgendeine anschrift auf den brief und als absender die adresse, wos wirklich hingehn soll. dann wirf den brief ohne marke ein, die post sendet ihn an den absender, also die richtige adresse weiter ))) weiss nicht, obs funktioniert, aber wenn, dann geht das natürlich nur unter bekannten.

Da musst Du beim hören aber geträumt haben. Die Post kriegt auch den Absender trotz falscher Adresse heraus. Überhaupt dann, wenn sich Dokumente darin befinden. Die Post darf Briefe öffnen.

0

Ein Großteil der Antworten hier sind Quatsch. Um ganz sicher zu gehen, klebe eine Marke drauf. So ist auch sichergestellt, dass er ankommt. Ohne Marke könnte eventuell verweigert werden und dann kommt das vielleicht wichtige Dokument nicht an und Du erhälst eine Mahnung. Sofern die wissen, das Du zurück schreiben solltest. Aber oft legt man schon einen fertigen adressierten und frankieten Rückumschlag bei, um dem Kunden das Porto zu ersparen.

Wie schon gesagt, klebe eine Marke drauf. Eine Mahnung oder evtl. Klage kann teuer werden. Da sind 55 Cent nichts gegen.

Was möchtest Du wissen?