Musikunterricht! Kreuzchen bzw. bechen ausrechnen mit den Sprüchen

4 Antworten

Hallo Tussi1999!

Kreuze und Bes braucht man, um die Töne zu versetzen, darum nennt man sie auch Versetzungszeichen. Kreuze erhöhen einen Ton, Bes erniedrigen einen Ton jeweils um einen Halbtonschritt.

Wozu? Um andere Tonarten verwenden zu können. Das Klavier ist ein C-Dur-Instrument. die weißen Tasten geben die C-Dur-Tonleiter wieder. Du siehst an der Klaviatur, dass sich zwischen allen weißen Tasten schwarze befinden, außer zwischen h und c und zwischen e und f. Damit kannst Du die Ganzton- und Halbtonstruktur der Durtonleiter erkennen. Zwischen der 3. und 4. Stufe (e und f) und zwischen der 7. und 8. Stufe (h und c) befinden sich Halbtönen, sonst überall Ganztöne. Die Dur-Tonleiter-Struktur sieht also so aus: 1-1-1/2-1-1-1-1/2. Wenn Du nun mit einem anderen Ton beginnen willst und dort eine Dur-Tonleiter aufbauen willst, musst Du die selbe Struktur haben. Beginne mit G: g-a-h-c-d-e-f-g. Hier ist zwischen 3. und 4. Stufe (h-c) ein Halbton und zwischen 6. und 7. Stufe (e-f). DFas ist also keine Dur-Tonleiter. Um daraus eine zu machen, müssen wir also die 7. Stufe das f erhöhen und zum fis machen, dann haben wir zwischen 6. und 7. Stufe wieder einen Ganzton (e-fis) und zwischen 7. und 8. Stufe einen Halbton (fis-g). Die G-Dur-Tonleiter hat also 1 Kreuz, nämlich das fis. Gehen wir wieder eine Quinte höher und beginnen mit D. Behalten wir das fis, stimmt die 3. und 4. Stufe, aber mit h-c-d haben wir das gleiche Problem wie vorher mit e-f-g. Wir müssen also das c erhöhen. Die D-Dur-Tonleiter hat also 2 Kreuze, nämlich fis und cis. und so geht es weiter, immer eine Quint weiter und immer die vorherigen Kreuze beibehalten und die 7. Stufe zusätzlich erhöhen. Du solltest das vielleicht für Dich einmal gründlich ausführen. Du wirst sehen, es ist nicht so schwierig. Mache es bis Fis-Dur.

Aber nun geht es auch abwärts. Die Quint vom c aus abwärts ist f. Versuchen wir also eine Dur-Tonleiter auf F: f-g-a-h-c-d-e-f. Offensichtlich stimmt hier die 7.-8. Stufe (e-f), aber die 3.-4. Stufe a-h ist ein Ganzton, dafür ist die 4.-5. Stufe (h-c) ein Halbton. Wir müssen also die 4. Stufe erniedrigen mit einem b. Aus h wird b und wir haben zwischen 3. und 4. Stufe (a-b) einen Halbton, und zwischen 4. und 5. Stufe einen Ganzton (b-c), wie wir es brauchen. Und ganz genauso regelmäßig wie es mit den Kreuzen aufwärts geht, geht es mit den Bes auch abwärts, eine Quinte tiefer, B-Dur, wieder müssen wir die 4. Stufe (e) erniedrigen, um zwischen 3. und 4. Stufe (d-es) einen Halbton und zwischen 4. und 5. Stufe einen Ganzton (es-f) zu bekommen. Auch dies solltest Du im einzelnen durchführen bis Ges-Dur. Du siehst, Ges und Fis ist eigentlich derselbe Ton, die beiden Quint-Reihen treffen sich also. Damit hast Du gleich den Quintenzirkel.

Die Merksprüche betreffen die Tonarten des Quintenzirkels in dieser Reihenfolge. mit jeweils einem Kreuz, bzw. B mehr.

Viele Grüße Friedemann

Ich würde sagen : Kreuze und Bes oder : Kreuzchen und Bechen. Aber nicht : Kreuze und Bechen. Ansonsten haben diese Sprüche was mit der Anzahl der Kreuze und Bes des jeweiligen Musikstücks zu tun. Du findest sie am Anfang der ersten Notenzeile, und sie wiederholen sich normaler weise zum beginn jeder neuen Notenzeile. Alles klar ?

Was möchtest Du wissen?