Musiktheorie: hoffnungsloser Fall?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Jojo,

Konkretisiere doch mal deine Frage - was verstehst du an der Musiktheorie nicht? Welche Themengebiete deckt(e) der Crashkurs ab? Das Ganze ist schon ziemlich umfangreich von daher kann ich es gut nachvollziehen, dass du verzweifelst :)

Für das Notenlesen brauchst du eigentlich keine Übung, da gilt es nur das ganze System zu verstehen, praktisch den Entschlüsselungscode zu kennen. Für das vom Blatt Spielen braucht es allerdings schon Übung. Wie du diese Hieroglyphen entzifferst findest du im Internet. Du solltest dann Tonhöhe und Tondauer erkennen können. Durch die Aneinanderreihung der Tonhöhe ergibt sich die Melodie (bzw. durch Aufeinanderschichtung die Harmonie) und der Rhythmus ergibt sich aus der Zusammensetzung von Tondauern, somit sollten die wichtigen Begriffe: Melodie, Harmonie und Rhythmus einigermaßen klar sein. Wichtig für das Notenlesen sind außerdem Stichwörter wie: Notenschlüssel, Tonart und Taktart. Erwähnenswert an dieser Stelle ist auch noch der Quintenzirkel. Du solltest außerdem wissen was Intervalle sind und welche es gibt, zumindest die bis zur Oktave. Erst dann kannst du verstehen was mit großer Terz oder kleiner Terz gemeint ist, was wiederum essenziell für den Akkordaufbau, einem wichtigen Teil der Harmonielehre, ist. Zur Harmonie solltest du unbedingt wissen was die Funktionstheorie und die Stufentheorie ist. Moll- und Dur-Akkorde sollten dir auch bewusst werden und was Akkordumkehrungen sind. Was Melodie angeht, die im Endeffekt nichts anderes als horizontale Harmonie ist, solltest du wissen was eine Tonleiter ist und woraus sich welche zusammensetzt. Stichwörter: Pentatonik, Dur- und Moll-Tonleiter, Kirchentonarten. Musik ist ziemlich komplex und oft sind es nur die Begriffe, die einem die Füße unter dem Boden wegziehen. Ich nehme mal an, dass dieser Crashkurs dich buchstäblich gecrashed hat und wohl etwas an Wissen vorraussetzt, das du (noch) nicht hast. Mein Tipp: Schreib dir während du im Kurs sitzt einfach mal ein par Stichpunkte auf, wir haben das Glück im Zeitalter des World Wide Webs zu leben und das erleichtert das Recherchieren ungemein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich kann wenn ich Noten sehe mir die Melodie schon denken. Das liegt daran das ich Klavier spiele. Wenn du die Tonleiter des Klaviers kennst also von C-H dann kannst du die Noten Namen mit singen üben ( dann hast du gleich den richtigen Ton) und wenn es um Noten lesen geht dann suche dir im Internet ein Bild wo die Noten C-H gezeigt werden( die Noten heißen C~D~E~F~G~A~H~C und dann immer so weiter) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Posaunist
17.05.2016, 12:46

die Noten heißen C~D~E~F~G~A~H~C und dann immer so weiter

Das sind aber nur die, auf den weißen Tasten.

0

Wenn es am Noten lesen liegt, schnappt dir mal Noten von etwas, das du gut kennst und das ganz einfach ist. Sing das für dich selbst und lies dabei die Notenzeile mit. Dabei siehst du dann gleich von selbst, wann es hochgeht und wann runter und welche Dauer die einzelnen Noten haben. Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke das es vielen so geht und du sicher nicht dumm bist! Also bei den Noten fange ich immer an zu zählen, also wenn du eine kennst und die Reihenfolge dann kennst du alle, ich spiele Klavier deshalb kenne ich die Reihenfolge, aber die ist leicht lernbar, ähnlich wie das ABC (CDEFGAH). Ich denke das du das schon hinkriegst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?