Musik hören beim Motorrad fahren erlaubt?

3 Antworten

Du darfst grundsätzlic Musik nur so laut hören, daß Du alles andere noch wahrnehmen kannst, das ist auch im Auto so. Wenn Du unter dem Motorradhelm Musik hören willst, dann muß sie so laut sein, daß Du alles andere nicht mehr wahr nimmst, sonst hörst du von der Musik nix mehr. Ich fahre selbst Motorrad und die Nebengeräusche / Windgeräusche sind schon so laut, daß ich bei langen Strecken mit Gehöhrstöpseln fahre, die sind allerdings so gebaut, daß die nur diese Geräusche dämpfen.

Hallo Tom,

laut bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog ist das Musikhören an sich NICHT VERBOTEN.

In Sachen Beeinträchtigung des Hörens gibt es folgenden Tatbestand:


Tatbestandsnummer: 123106

Tatvorwurf: Sie führten das Fahrzeug, obwohl Ihr Gehör durch Geräte beeinträchtigt war.

Ordnungswidrigkeit gem. § 23 Abs. 1, § 49 StVO; § 24 StVG; 107.1 BKat

Verwarnungsgeld 10,00 Euro

Keine Punkte in Flensburg


Wenn die Musik Dein Gehör durch das Musikhören nicht beeinträchtigt, ist das ganze auch nicht mit einem Verwarnungsgeld / Bußgeld oder Strafe belegt.

Allerdings ist es immer schwierig zu definieren ab wann das Gehör beeinträchtigt ist. Wenn Du nicht einmal ein Martinshorn oder eine Hupe hörst, ist das Gehör auf jeden Fall beeinträchtigt, Auch wenn Du laute Warnrufe von Fußgänger nicht hörst ist das Gehör sicherlich beeinträchtigt.

Lediglich, wenn Du die Musik nur so leise hörst, dass Du alle akustischen Signale richtig wahrnehmen kannst, ist das Gehör im Sinne der Straßenverkehrsordnung nicht beeinträchtigt.

Fraglich ist nur, wenn Dich die Polizei kontrolliert, ob sie Dir nicht trotzdem unterstellt dass Dein Gehör beeinträchtig war. Notshalber müsste ein Gutachter Deine Aussage bestätigen bzw. die Aussage der Polizisten widerlegen, wenn es zu eine Owi-Anzeige kommt.

Das Gleiche gilt natürlich in Fall eines Unfalles. Wird Dir unterstellt, dass der Unfall nur deshalb geschehen ist, weil Du nicht auf die akustischen Warnsignale gehört hast bzw. diese aufgrund der Kopfhörer nicht wahrnehmen konntest, könntest Du zumindest auf Teile Deines Schadenersatzanspruches sitzen bleiben.

So sieht die Rechtslage aus.

Schöne Grüße
TheGrow

Die Gold-Wing gibt es mit Radio, kann also nicht verboten sein - so wie eine Sprechanlage oder Navi im Ohr.

Aber um Musik wirklich zu genießen muss sie dann doch wohl deutlich lauter sein - so laut, dass du den LKW hinter dir im Zweifelsfall nicht mehr hörst.

Und von dem Requiem danach hast du halt nix mehr.

Naja ich habe von einem freund gehört das er einen Unfall hatte und dabei Musik hört hat da hat die Versicherung nicht mehr ge haftet

0
@Tom343

Dass kann aber nur dann der Fall gewesen sein, wenn die Unfallursache die Beeinträchtigung des Gehörs war. Das muss die gegnerische Versicherung bzw. die eigene Vollkaskoversicherung aber erst einmal schlüssig dalegen.

In den meisten Fällen, dürfte man nur eine gewissen Mitschuld an den Unfall bekommen und nur Anteilig auf die Schadensbegleichung verzichten.

Bei den meisten Unfällen ist ja aber nicht Unfallursache, dass man ein Fahrzeug überhört hat, sondern dass man es übersehen hat. Einen Abzug in der Schadensregulierung muss man aber nur hinnehmen, wenn das Fehlverhalten auch ursächlich für den Unfall ist.

Schöne Grüße
TheGrow

0

Was möchtest Du wissen?