Musik Dreiklangsumkehrung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Na ein dreiklang besteht immer aus terz und quinte und wird gebildet indem man terzen schichtet. Man packt also eine terz auf eine terz auf eine terz etc. pp. (bei dreiklängen natürlich nur 2x) Terzception quasi.

Nimm C als beispiel: Da haben wir bei Dur: Grundton+große terz+quinte, in diesem Beispiel C + E + G. Das kommt daher das der abstand zwischen C und E eine große Terz ist (4HTS) und der abstand zwischen E und G eine kleine terz ist (3HTS) - Bei mol wáre das umgekehrt - da haste erst einen 3HTS und dannach den 4HTS - was dazu führt das die 2te note (G) gleichbleibt, da du hier jedesmal 7HTS entfernt bist 3+4=7 4+3=7, die mittlere note des akkords sich dadurch aber verändert. Bei C-Dur vs. C-moll verändert sich also nur die mittlere Note - C+E+G vs. C+Eb+G.

Jetzt kannst du natürlich den Akkord mit umkehrungen spielen. Das heißt einfach man verändert die Position der töne (es handelt sich aber immernoch um C-dur nur die Töne kommen in einer anderen Reihenfolge). Du kannst also C + E + G spielen, du könntest aber auch E+G+C spielen oder G+E+C - also der startpunkt wäre je ein anderer. Die Grundstellung ist dabei der Grundton des Akkordes im Bass wie im ersten Beispiel d-Moll

Was sollst du jetzt machen?

  1. Du musst herrausfinden um welchen Akkord es sich handelt. (doof das das bei deiner Aufgabe erst ganz rechts passiert - eigentlich musst du das als erstes machen)
  2. Du musst diesen in die Grundstellung bringen
  3. Die Halbtonschritte zwischen den Tönen abzählen.
  4. Angeben ob es sich hierbei um eine kleine oder große Terz handelt. Was einfach ist da du die halbtonschritte ja nun bereits abgezählt hast und daher nur anstelle von 3HPS/4hps klein/groß einsetzt. Total banal eigentlich.

Grüße