Musik die Stress auslöst

13 Antworten

Ihr solltet Syn- und Dis-Stress unterscheiden. jede Art von Musik löst eine Emotion aus, welche in geweisser Weise Stress bedeutet. Abhängig von persönlichen Erlebnisen und Geschmack kann Klassik ebenso wie Metallcore als entspannend oder aggressionenauslösend wirken.... Oder google mal "dodekaphonie"

Es lässt sich niemals pauschal vorhersagen, welche Musik auf welche Leute welchen Einfluss hat. Für die meisten wäre Death Metal Geschrei bestimmt der ultimative Stressfaktor, mich als Metalfan beruhigen die Klänge eigenartigerweise eher. Statt eines Quizzes fände ich es viel interessanter, wenn ihr untersuchen würdet, wie deine Klassenkameraden welche Musik auf einer Stressskala einordnen würden. Die Ergebnisse könntet ihr dann aufbereiten und darstellen.

Mir geht übrigens Schlagermusik auf die Nerven. Ob dir das wohl eine Hilfe ist?

"Es lässt sich niemals pauschal vorhersagen, welche Musik auf welche Leute welchen Einfluss hat." Das halte für falsch. Andernfalls wäre der Einsatz von Filmmusik pures Glücksspiel. Schließlich geht es bei Filmmusik darum, Emotionen bei den Zuschauern auszulösen und zwar möglichst die, die der Regisseur und der Komponist intendiert haben. Ich stell mal die verwegene These auf, dass das in der Regel sehr gut funktioniert. Leider scheint auf dem Gebiet die Forschung allerdings noch nicht so weit zu sein. Ich habe bisher zwar Forschungsergebnisse darüber gefunden dass Musik messbare Reaktionen im Gehirn auslösen kann, spannend wäre es aber, wenn sich jemand mal der Frage annehmen würde, welche musikalischen Stilmittel was genau bewirken.

2
@TheStone

In dieser Hinsicht gebe ich dir natürlich absolut Recht. Musik kann unsere Emotionen steuern. Bestimmt gibt es auch Musik, die darauf ausgelegt ist eine "gestresste Atmosphäre" zu kreieren - aber so habe ich jetzt die Frage nicht aufgefasst.

Wenn man mir ein Lied mit hektischen, abgehackten Violinen-Klängen vorsetzt, dann ist es ein Unterschied ob ich sage: "das stresst mich!" oder "das vermittelt ein stressiges Gefühl". Eine Filmmusik zu einer traurigen Szene könnte z.B. ohne den visuellen Kontext von einem neutralen Zuhörer als "schön" und "gemütlich" beschrieben werden, ohne dass ihm gleich Tränen kommen.

Aber ich weiß, was du sagen wolltest und gebe dir auf jeden Fall Recht, so wie du es formuliert hast. Vor allem die Reaktionen im Gehirn interessieren auch mich sehr. Spannend wäre es doch, wenn ein Metal- und ein Hiphop-Fan jeweils Musik aus den beiden Genres vorgesetzt bekäme und dann nachgesehen wird, welche Hirnregionen bei den Probanden in der jeweiligen Musik angeregt werden. Ich bin mir sicher, dass es da starke Unterschiede gibt :)

0
@offeltoffel

"dann ist es ein Unterschied ob ich sage: "das stresst mich!" oder "das vermittelt ein stressiges Gefühl"." Versteh ich nicht. Dinge die dich Stressen vermitteln dir also kein stressiges Gefühl?

"Eine Filmmusik zu einer traurigen Szene könnte z.B. ohne den visuellen Kontext von einem neutralen Zuhörer als "schön" und "gemütlich" beschrieben werden, ohne dass ihm gleich Tränen kommen. "

Das bezweifle ich. Filmmusik ist durchaus in der Lage, einer Szene eine Emotion zu geben, die alleine in den Bildern nicht drin steckt.

Auch die Tatsache, dass sich bei Umfragen Menschen sehr einig sind, was die Emotion angeht, die ein bestimmtes Musikstück vermittelt, spricht eher gegen deine These. (beispielsweise die BBC Umfrage von 2004 in der nach dem traurigsten Musikstück gefragt wurde und "Adagio for Strings" von Barber mit Riesenvorsprung genannt wurde)

"Spannend wäre es doch, wenn ein Metal- und ein Hiphop-Fan jeweils Musik aus den beiden Genres vorgesetzt bekäme und dann nachgesehen wird, welche Hirnregionen bei den Probanden in der jeweiligen Musik angeregt werden." Hier vertrete ich ja die These, dass das jeweilige Popmusikgenre von den Anhängern weniger nach der Musik ausgesucht wird als vielmehr dem sozialen Umfeld und der dazugehörigen Attitüde.

0

Wenn auf Musikinstrumenten nur schiefe Töne erzeugt werden, der Rhythmus nicht gehalten wird oder jemand einfach nicht singen kann, wird es von den meisten Menschen als nervig empfunden. Deshalb wird das Üben angehender Künstler mit den ständigen Wiederholungen ja auch als Lärmbelästigung gesehen.

Ansonsten ist es Geschmackssache - mich persönlich würde so etwas auf Dauer nerven:

http://www.youtube.com/watch?v=q5b4KGZ_aYs

Da reicht eigentlich jede Art von Hard Rock / Heavy Metal oder auch Techno in entsprechender Lautstärke, wenn man gleichzeitig,also während des Hörens, das uiz bewältigen soll

Eine Studie sagt allerdings aus, dass Schüler bei Musik lernen können, wenn sie die Musik mögen.:

http://www.zeit.de/2010/34/C-Musikschueler

Sucht also u. U. etwas aus, das sie garantiert nicht mögen. Da würde ich dann etwas von Arnold Schönberg oder etwas aus dem Free Jazz nehmen wie "The Father and the Son and the Holy Ghost" von John Coltrane oder was aus dem Bebop (Charlie Parker zum Beispiel).

musik mit binauralen beats zb... Pokemon-lavandia(japanische version) man kann binaurale beats nicht hören, und kann kopfschmerzen, übelkeit und stress verursachen

Ich nutze binaurale Beats für Entspannungsübungen und autogenes Training. Würde die Musik Stress verursachen, wäre das ja gar nicht möglich.

Du bist der erste Mensch, von dem ich höre, dass er Kopfschmerzen von sowas bekommt. Eigentlich sollte es dich entspannen.

1
@offeltoffel

kommt drauf an, es ist eine der hauptnebenwirkungen... in bejeweled 3 wird da auch gewarnt, dass es nebenwirkungen haben KANN

0

Was möchtest Du wissen?