Musik Analyse - Hilfe!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest das "Werk" Dir anhören und dabei die Eindrücke festhalten die Dir dabei auffallen. Die schreibste erstmal auf. Welche oder was sticht besonders dabei hervor - abgesehen von dem Klang der Regentropfen. Wie verändert sich was im weiteren Verlauf usw.

Was ich nur als kleine Anregung geben kann, es ist durchgehend immer zu eintönig = monoton klingend. Erst linke Hand, später Übernahme (das ist die Auflösung von Des-Dur und der Übergang zu cis-Moll) durch die rechte Hand welche besonders kräftig einwirkt.

Für mich ist es eigentlich langweilig geschrieben und von Regentropfen kann hier nicht wirklich gesprochen werden auch wenn die Eintönigkeit von den 16 tel. Noten unterbrochen werden. Ebenso die Zunahme der Impulsität = den kraftvollen Klang (siehe Tonartwechsel), was auch immer der Herr Chopin damit ausdrücken wollte? Geschrieben wurde es zwischen 1836-1839 und nein ich bin kein Freund von Chopin, vieles seiner Werke macht mich depressiv.

in dem Stück hörst du geradezu den regen wie er dauerhaft fällt. Das Stück trägt sich durch diesen Melodischen Ton , der rechts gespielt wird. Wenn du die Augen zumachst beim anhören kannst du das shietwetter geradezu hören. Das zieht sich durch das ganze Stück . Noch zu beachten wäre bei deiner analyse , das er ab der zweiten Seite die Tonart komplett wechselt. Ich weiß leider nicht mehr auswendig von wo nach wo, aber es ist megaschwer zu spielen und ich höre immer in der Mitte , wo er wechselt auf ....weil zu schwer.LG

Falls es Dir hilft: Er hat das Stück auf Mallorca komponiert, im Winter. Es regnete tagelang und war lausig kalt.

Was möchtest Du wissen?