Multikulturalismus in USA. Was denkt Trump?

3 Antworten

Schwer zu sagen. Natürlich weiss Trump, dass die USA, wie jedes Land, auf einen gewissen Anteil an Ausländern angewiesen ist, insofern weiss er auch, dass er gegen die Multikultur nicht direkt vorgehen kann. Allerdings kann er natürlich bestimmte Länder abschreiben, wie Mexiko, oder die sieben Länder, die vom Einreisestopp betroffen sind. Ich denke, er wird Multikultur eher mit Vorsicht geniessen, doch man kann den Gewinn daraus kaum ignorieren, sollte aber auch die Risiken nicht übersehen.

naja ... bezogen auf die USA sieht das anders aus .. USA sind schon ein Beispiel, wie eine alte Kultur von Einwanderern ausgerottet wurde. Angewiesen waren die Einwohner nicht auf die Invasoren, Vorteile hatten sie auch keine, auch wenn sie heute Autos, Schnaps und Sozialhilfe haben. 

Was Trump nun macht, ist ja schon ziemlich perfide. Er vertritt ja die Einwandere, und nicht die Ureinwohner ... das Land ist heute zu 99% von Einwanderen besiedelt, und Trump selber erst in 3ter Generation. Und er will er jetzt die Weissen mit europäischen oder jüdischen Wurzeln als die eigentlichen Amerikaner bevorzugen. Und dass in einem Land, dass ja die Chancengleichheit, Willkommenskultur für Einwanderer und auch die Religionsfreiheit zum Kern seines Selbstverständnisses gemacht hat. 

1

ist dagegen Amerika zuerst dann andere Länder und Kulturen.
"America First",... second.
Da machen sogar viele Witzvideos darüber gerade

Das hat überhaupt nichts mit der Frage zu tun. Trump ist dafür, dass die USA vor allen andern Ländern kommen, klar, was aber nichts damit zu tun hat, wie es mit verschiedenen Kulturen innerhalb der USA aussieht.

0

"Trump" und "Denken" sind wohl 2 Dinge, die nicht zusammenpassen :-) 

Was möchtest Du wissen?