Müterrente und die Rente des Mannes bei Geschieden nach 34 Jahren

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn einer der beiden früheren Ehegatten bereits Rente bezieht, kann beim Familiengericht eine "Neuauflage" des Versorgungsausgleiches beantragt werden. Hier wird dann auch die sog. Mütterrente mit in die Berechnung aufgenommen. Allerdings werden alle neuen Aspekte des Versorgungsausgleiches neu aufgerollt, d.h. wenn in einer anderen Geldanlage/Versicherung sich der Wert erhöht hat, wird auch dieser mithinein gerechnet. Das kann dann für die entspr. Väter auch mal sehr,sehr schlecht ausgehen. Also lieber vorher bei einem Rechtsanwalt für Familienangelegenheiten beraten lassen!

Du musst beim Familiengericht eine Änderung des Versorgungsausgleich beantragen. Diese wird aber nur dann vorgenommen, wenn die Änderung des Ausgleichswerts mindestens 5% beträgt.

Der Mann bekommt seinen Anteil an der Mütterrente, wenn er einen entsprechenden Antrag stellt!

Allerdings lohnt sich der Aufwand in den meisten Fällen kaum (und wird m.W. dann auch nicht durchgeführt.).

Warst du in dieser Zeit zu Hause und hast dich um die Kinder gekümmert? Auch wenn du es nicht getan hast, hast du das Recht auf einen Anteil darauf. Kläre es bitte mit der Mutter deiner Kinder ab. Auf welchem Rentenkonto sind denn die Erziehungszeiten vermerkt?

frodobeutlin100 20.01.2015, 10:29

das sit eigentlich nicht so entscheidend ... es geht docvh eher um den Ausgleich aufgrund der Scheidung ... und wenn der eine durch Rechtsänderung plötzlich im Nachhiein mehr hat, könnte da schon eine Neuverteilung / Neuberechnung angesagt sein ....

2
lindgren 20.01.2015, 10:30
@frodobeutlin100

Ich schließe mich der Antwort von anjanni an. Er soll eben einen Antrag stellen.

0

urch die Mütterrente wird aber nur die rente für die Frau aufgestockt

Nein, das ist nicht richtig. Ein Mann hat da den gleichen Anspruch drauf.

Ja. Mit dem Begriff „Mütterrente“ ist eine bessere Anerkennung von Erziehungszeiten für Kinder gemeint, die vor 1992 geboren wurden. Das kann Mütter und Väter betreffen, je nachdem, wer die Kindererziehungszeiten in seinem Rentenversicherungskonto hat.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/Allgemeines/FAQ/rv_leistungsverbesserungsgesetz/140212_faq_muetterrente.html

Nur die Rentenversicherung kann Deine Frage beantworten.

Was möchtest Du wissen?