Müssen wir (Teil-)Intellektuellen noch stärker Position gegen Nationalismus beziehen?

Das Ergebnis basiert auf 14 Abstimmungen

Wir sollten uns über Nationalisten lustig machen 50%
Wir sollten die Klappe halten und warten was passiert 28%
Wir sollten lauter gegen nationale Sprache gegenhalten 21%
wir sollten die Nationalisten ignorieren 0%

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wir sollten lauter gegen nationale Sprache gegenhalten

Hallo Kleidchen2!

Der Begriff "nationale Sprache" ist natürlich überaus heikel, denn natürlich ist die deutsche Sprache die Sprache der Nation. Man sollte besser sagen: "die Sprache der Nationalisten". Und das Missverständnis der kroatischen Facebook-Freundin ist auch nicht ganz zu begreifen: Das Wort Schiss steht im Duden!

Die "Sprache der Nationalisten", die im Augenblick die gesamte deutsche Politik vor sich hertreibt, ist eine Mischung aus Lüge und Entgleisung. Das fängt mit der Fragwürdigkeit einer "tausendjährigen deutschen Geschichte" an - eine Behauptung, die historisch überhaupt nicht nachvollziehbar ist, schon gar nicht "erfolgreich" - und hört mit der Relativierung des einzigen "tausendjährigen Reiches" in der deutschen Geschichte, das genau 13 Jahre gedauert hat und erfolgreich ganz Deutschland in Schutt und Asche gelegt hat und einen größeren Teil Europas dazu, nicht auf.

Alles gegen diese Geschichtsklitterung und inhumane Sprache und Politik!

Gruß Friedemann

Weder noch, Nationalismus ist nicht einmal etwas schlechtes. Beide Extreme Links und Rechts sind das Übel der Politik.

Aber um ehrlich zu sein, wenn kein Problem bestehen würde, dann würden viele auch nicht die AfD wählen. Sie nutzen einfach nur die Umstände um ihre Interessen durchzusetzen (aber genau das selbe machen andere Parteien auch).

Wenn die Wählerschaft unzufrieden ist und zu anderen Parteien wechselt, sollten die wählerstarken Parteien vielleicht einmal bisschen energischer durchgreifen.

Wir müssen uns nicht gegen Ultra-Nationalismus wehren, wenn wir ihnen nicht einmal eine Chance geben sich aufzubauen. Tja, so läuft es aber nicht. Das viele Menschen gegen Flüchtlinge und Ausländer sind, muss nicht zwingend rassistische oder ausländerfeindliche Züge haben. Manche bevorzugen einfach heimische Menschen in ihrem Land. Bestes Beispiel Japan. Ein weitgehend von Ausländern freies Land und keiner beschwert sich, weil die Japaner nunmal auf ihre Kultur achten und sie wertschätzen. Trotzdem sind sie offen für Touristen und die Welt. Meiner Meinung nach die richtige Einstellung.

Und das in einer EU?

0
Wir sollten die Klappe halten und warten was passiert

Ob die Intellektuellen gegen diese Äußerung Position beziehen oder nicht, ist in meinen Augen ungefähr so wichtig als wenn in China eine Wurst platzt!

Sorry, aber diese ganze Positionsbezieherei ist mittlerweile lächerlich!

Die ganze Zeit wird immer nur geschaut was die AFD macht oder sagt! Dabei wäre es wichtiger zu fragen warum die AFD so viele Stimmen bekommen hat.

Die Antwort auf diese Frage lautete fast immer das die Wähler halt dumme Nazis seien, die einfach nur irgendwelche dumpfe Parolen nachplappern. Das wären alle islamophobe Ausländerfeinde.

Doch das ist nicht wahr! Komisch das die, die immer fordern das man nicht verallgemeinert, selbst nun alle AFD-Wähler in einen Topf werfen.

Man sollte mal richtig drauf schauen und sehen was die Leute dazu motiviert hat die AFD zu wählen. Dahinter stecken nämlich auch viele Ängste, Sorgen und Nöte. Und die muss man ernst nehmen, denn sie sind zum großen Teil berechtigt! Deutschland mag es zwar gut gehen, aber den Deutschen zum großen Teil nicht!

Ich habe die AFD nicht gewählt und würde sie auch nicht wählen. Aber ich habe mich gefreut als sie in den Bundestag gewählt wurden. Denn ich hatte gehofft, das die etablierten Parteien sich nun endlich mal um die Sorgen der Bürger kümmern würden. Ich hatte gehofft, das dies ein Weckruf wäre.

Aber leider konzentrieren sich die Parteien, Medien und viele Andere nur auf die AFD und deren Äußerungen! Es geht wieder nur um Formen und nicht um Inhalte!

Wenn sich das in den nächsten Jahren nicht endlich mal ändert, dann können die Intellektuellen Position beziehen bis zum Umfallen, die Menschen die vorher nur aus Protest AFD gewählt haben, werden wirklich und endgültig zum rechten Rand abwandern und das Nationaldenken wird zunehmen!

Sehr guter Beitrag... doch, meinst du die sog. (Teil-)Intellektuellen haben auch nur einen Satz von deinen Text verstanden?

0

Ziemlich abgelutsche Argumentation. Es ist übrigens nicht so, dass die Form des Vortrages der afd zu den Aufregungen führt. Es geht schon eindeutig um die Sprache und Inhalte.

0
@Kleidchen2

Ja, die Inhalte die öfters aus einem Zusammenhang gerissen werden, oder redest du von Inhalten, die schon andere Leute vorher benutzt hatten, heute aber nicht mehr Ok sind? Rede von Zitaten, SPD, CDU etc.

0

Soziologische Freiheit?

Was meint ihr, inwiefern uns die Gesellschaft determiniert oder Freiheiten ermöglicht?

...zur Frage

Wie würde die gute Botschaft: Der IS will Frieden, löst sich auf und bittet um Vergebung - Dein Leben verändern?

Der Islamische Staat steht als terroristische Vereinigung für Hass, Terror, Angst, Tod und Unmenschlichkeit. Der IS hat Tod und Terror in unsere Städte getragen. Angst, Vorsicht und Sicherheitsvorkehrungen sind allgegenwärtig und beinträchtigen unser täglich Leben. In der Folge verändern sich Mensch und Gesellschaft.

Können wir uns noch vorstellen, wie ein Leben ohne IS war oder sein wird?

...zur Frage

Warum wird die AfD als rechtsextrem bezeichnet?

Ich kann irgendwie das ganze Theater um die AfD gar nicht verstehen, erst recht verstehe ich nicht warum diese Partei als rechtsextrem bezeichnet wird. Vorallem vertritt sie Punkte für Deutschland die echt notwendig wären. Bin zwar keiner der die AfD wählen würde, aber gegen sie hetzen würde ich jetzt auch nicht. Zumal Nationalismus ist ja nichts schlimmes.. Nationalsozialismus wäre eher das Problem, aber die AfD ist keinesfalls nationalsozialistisch, also verstehe ich gar nicht warum sie so bezeichnet wird, klar Höcke und Gauland sind drin, aber solche Leute machen die Partei nicht aus.

...zur Frage

Wenn man Statistiken abschaffen würde , würde dann der Neidfaktor aufhören?

Es steht doch schon in der Bibel , dass es falsch war als Heskia seine Reichtümer präsentiert hatte!

...zur Frage

Wie lässt sich das Zitat von Konfuzius auf die heutige Gesellschaft/Politik anwenden?

In einem gut regierten Land ist Armut eine Schande, in einem schlecht regierten Reichtum.

...zur Frage

Gab es vor Atlantis bereits eine hochentwickelte Kultur?

Hallo,

Atlantis wird ja als Vorläufer des antiken Griechenlands und des alten Ägyptens gesehen (wenn wir jetzt davon ausgehen, dass es Atlantis wirklich gegeben hat)

Sprich, die Griechen und die Ägypter waren die letzten Nachkommen/die Erben/die Nachkommen der Überlebenden aus Atlantis etc.

Es ist aber so, dass ich eimal gelesen habe, dass es noch vor Atlantis bereits eine enorm hochentwickelte Kultur gegeben haben soll!

Wenn ich micht nicht irre, wurde diese Zivilisation "Lemuria" und/oder "Muu" genannt. Die Atlanter sollten angeblich von diesem hochentwickelten Volk abstammen.

Woher kommen eigentlich die Quellen zu Lemuria/Muu? Ich meine, Platon hat sie nicht erwähnt, alles, was er erwähnt hat, war eine Beschreibung von Atlantis.

Wer hat Lemuria/Muu in die Welt gesetzt?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?