Müssen Unternehmen in Deutschland auch Kirchensteuer zahlen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Um "Kirchen"-Steuer zu erheben muss man nicht christlich zu sein.

Das Recht eigene Steuern zu erheben hat jede Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft die es schafft den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zu erheben.

Auch mehrere "nicht-christliche" Vereinigungen haben diesen Sprung geschafft. Der Großteil finanziert sich aber über Mitgliedsbeiträge und Spenden und verzichtet auf die Erhebung der Steuern (bei den jüdischen Gemeinden heißt es nicht Kirchensteuer sondern Kultussteuer).

Diese Steuer wird als Zuschlag zur Einkommensteuer oder Grundsteuer erhoben, sofern der Steuerpflichtige Mitglied der entsprechenden Vereinigung ist.

Wenn also der Unternehmer kein "Kirchen-"Mitglied ist, dann zahlt er auch keine "Kirchen-"Steuer. Wenn der Unternehmer keine Einkommensteuer oder Grundsteuer zahlt, wie z.B. eine GmbH oder AG, dann kann auch keine Kirchensteuer anfallen.

Daimler-Benz "zahlt" jedoch jede Menge Kirchensteuer an die Finanzämter, denn die Lohnsteuer ist eine besondere Erhebungsform der Einkommensteuer, das heißt, das auch auf die Lohnsteuer Kirchensteuer anfällt. Daher ist bei den Steuermerkmalen auch aufgeführt ob der Arbeitnehmer Mitglied einer steuererhebenden Gemeinschaft ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von akanthus
10.11.2016, 17:06

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort! Um ganz sicher zu sein: Ist es also so, dass die Kirchensteuer praktisch vom Lohn abgezogen wird, so dass der Unternehmer für ein Kirchenmitglied nicht "draufzahlt"?

0

Nein, Unternehmen zahlen keine Kirchensteuer.

Kapitalgesellschaften führen lediglich Kirchensteuer ab, die ihre Aktionäre/Gesellschafter auf ihre Ausschüttungen schulden. Diese Beträge werden auch von den Ausschüttungen gekürzt.

Aber diese Steuer bezahlt dann auch der kleine Unternehmer, der
türkische Supermarkt, oder der Chinesische Spezialitäten-Händler, der
türkische Frisör oder Atheistische Reifenhändler an der Ecke, denn die
müssen zunächst nachweisen an andere Religionen gezahlt zu haben

Nein, der Einzelunternehmer mit seiner Dönerbude zahlt es nicht, auch nicht der Chinese mit seinem Chinarestaurant. Ausser das wäre als Aktiengesellschaft organisiert udn die Aktionäre wären in der Kirche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was du meinst, ist dass die Unternehmen die Löhne auszahlen. Die Arbeitnehmer, die einer Konfession angehören, da wir automatisch die Kirchensteuer abgezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist die / eine Firma getaufter Christ und damit Kirchenmitglied - Nein. Ergo Frage überflüssig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pu11over
10.11.2016, 00:46

Vielleicht mal die Frage richtig lesen?

0

Nein, nur Personen mit eigenem Einkommen, die entweder katholisch oder evangelisch sind müssen Kirchensteuern zahlen. Wer aus der Kirche austritt nicht. Wer kein Einkommen hat übrigens auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?