müssen sich männer ihre männlichkeit erst im laufe des lebens erarbeiten während frauen den respekt schon von geburt an aus haben?

6 Antworten

Ein Mann ist per Defintion männlich, eine Frau per Definition weiblich. Keins der Geschlechter möchte man 'von Geburt an' geschlechterspezifische Züge großartig anerkennen, sie heulen kacken und nässen sich ein, schlafen und wollen gefüttert werden. Das war's.

Du solltest jeden Menschen den Respekt entgegenbringen , den er nur aufgrund seines Menschseins verdient, mehr sollte erarbeitet werden. Falls du jedem für seine Männlichkeit oder ihre Weiblichkeit respektierst oder nicht respektierst ist irgendwas in deinem Leben ziemlich falsch gelaufen.

Nein, jeder Mensch bekommt einen gewissen Grundrespekt von der Gesellschaft und den Rest muss sich Mann wie Frau erarbeiten.

PS: Sich selbst in der Opferrolle zu sehen, ist ziemlich unmännlich ;-)

Klar. Die meisten Männer müssen sich harten Prüfungen unterziehen, die festlegen, ob sie später Bier saufen dürfen, Fussball gucken (oder sogar spielen) oder ob sie nicht doch den Haushalt schmeißen müssen.

Frauen hingegen.. ja. ... die dürfen sich gleich an den Herd stellen und im Haushalt helfen, die Freiheit haben sie.

Frauen haben auch nicht so eine Qual der Wahl bei der Jobsuche. Erst Recht sobald sie Mutter werden! Was ein riesen Vorteil!

1
@sw4gbert

Ja total. Und im Alter müssen sie nicht überlegen, ob sie die 4 Zimmer Stadtwohnung, oder das City-Appartement beziehen, denn mehr als 1/3 steuert auf die Altersarmut zu.

Praktisch.

1
@sw4gbert

Ist der Kommentar sarkastisch gemeint?

Wo ist es denn ein riesen Vorteil, wenn Frauen die Mutterrolle übernehmen (müssen..)?

0
@FresherKnilch
denn mehr als 1/3 steuert auf die Altersarmut zu.

Wenn man das weiss, sollte man (Frau) bei Zeiten vorsorgen.

0
@lesterb42
Wenn man das weiss, sollte man (Frau) bei Zeiten vorsorgen.

Oder aber, man ändert was an unserem scheiß System, dass dazu führt?

1
@lesterb42

Was so einfach ist, wenn man zb. zu den 80% der Pflegekräfte ohne Tarifvertrag gehört, die nur wenige Euro über dem Mindestlohn rumkrebsen.

Oder die Reinigungskräfte.

Immerhin muss man schon ein Auto und oft langen Fahrtweg finanzieren, weil man all zu oft nicht mehr die Mieten in der Nähe der Arbeitsstätte aufbieten kann.

Abgesehen von der Einkommensproblematik, ist ein wesentlicher Risikofaktor die Schwangerschaft. Wenn der Typ keinen Bock mehr hat, geht er halt zur Nächsten.

Die Frau hingegen begibt sich in wirtschaftliche Abhängigkeit, wenn sie die Familienplanung angeht.

1
@sw4gbert

Und das Geld nehmen wir den Leuten weg, die dafür gearbeitet haben?

0
@lesterb42
Und das Geld nehmen wir den Leuten weg, die dafür gearbeitet haben?

Weil die betroffenen Frauen nicht mind. genaus so hart arbeiten? Und oft in deutlich relevanteren Berufen.

Die größten Einkommen in Deutschland werden übrigens nicht durch Arbeit erzielt. Deshalb nennen wir die auch nicht Einkommen ;)

2
@lesterb42
Augen auf bei Berufs-

Klar, dann pflegt eben keiner mehr Kranke.

und Partnerwahl.

Und nur seherische Begabte Frauen sollten Kinder bekommen. Vernünftige Einstellung.

Ich ess jetzt noch was und gehe dann meinem viel zu gut bezahlten Männerjob nach, der für die Gesellschaft nur marginal relevant ist.

Schönen Abend.

2
@FresherKnilch
Klar, dann pflegt eben keiner mehr Kranke.

Krankenpflege wird nicht schlecht bezahlt und ist auch keine unterqualifizierte Arbeit.

d gehe dann meinem viel zu gut bezahlten Männerjob nach,

Schade, ich hatte mein Geld für dieses Jahr bereits am 08.01. verdient.

0
@lesterb42

Jeff bezos muss ja fleißig gewesen sein, dass er nur durch seine Eltern geme Arbeit so reich geworden ist.

Vielleicht hat es auch damit zu tun dass im Kapitalismus nicht die Arbeit fair belohnt wird.

Aber ich rede hier eh gegen eine Wand. Wir kennen uns schon, lesterb :D

0
@lesterb42

Krankenpfleger würden dir widersprechen. Kennst du welche? Ich schon

0
@sw4gbert

Natürlich kenne ich welche. Die kommen alle 2 Wochen zu mir. Die jammern nicht.

0
@lesterb42

Warum kommen sie regelmäßig zu dir? Oooh ich bin so aufgeregt, endlich erfahr ich Mal was über dein Leben nach 3 Millionen Diskussionen!

0
@sw4gbert
Warum kommen sie regelmäßig zu dir?

Soll ich dir nun von meiner Krebserkrenkung berichten, damit du dich danach darüber lustig machst?

0
@lesterb42

Nein, über Krebs mache ich mich nicht lustig. Nur über deine Arroganz. Aber woher hätte ich denn jetzt wissen sollen in welchem Kontext du das gemeint hast? Jetzt benutzt du deine Erkrankung ernsthaft als Front gegen mich?

Ich denke (bzw ich weiß) Krankenpfleger, die einen Krebskranken pflegen, heulen ihm nicht unbedingt von ihrem schweren Job mit mieser Bezahlung und ohne gesellschaftliche Werschätzung vor. Das wäre seltsam.

0

Einige Vorteile haben ja Frauen in Beziehungsangelegenheiten. Eine Frau muß nicht beruflich groß aufgestellt sein, vom Mann erwartet dies die Frau indes. Dann ist es auch so, dass das weibliche Geschlecht nur mal mit den Augendeckeln zu klimpern braucht oder mit dem Bobbes zu wackeln, schwups stehen schon 3 Freier vor ihr. Sie kann so locker-leicht auswählen.

In politischer Hinsicht haben sie nun auch einige Vorteile, so gibt es eine Doppelspitze, die durchaus auch aus 2 Frauen bestehen kann, nicht jedoch aus 2 Männern. Dann sei zudem auf die Frauenquote verwiesen, egal wie viele von ihnen nun in einer Partei sind oder nicht, stets wird diese Quote als ein Art Hebel eingesetzt.

Warum Frauen per se das sorgerecht für ihre Kinder bekommen, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Wer sich einen Nebenjob ergattern möchte, ist als Frau im Vorteil, da werden stets Haushaltshilfen, Putzfrauen und Küchenhilfen gesucht, für Männer ist für Nebenjob s hingegen weniger Platz bzw. Bedarf vorhanden. In den Hauptberufen sind sie im pädagogischen Bereich klar im Vorteil, so sind z.B. die Sozialrathäuser fest in weiblicher Hand der Sozialarbeiterinnen.

Was möchtest Du wissen?