Müssen Schweizer Hochdeutsch erlernen?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

In der Schule lernen wir die Schriftsprache, sie ist für uns eigentlich eine Fremdsprache. Sie unterscheidet sich in diversen Dingen vom Hochdeutschen. Wir sagen zum Beispiel parkieren nicht parken, wie die Deutschen. Wir haben auch viele französische Wörter im Sprachgebrauch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, Hohdeutsch ist für uns keine Fremdsprache. Warum? Weil heutzutage jedes Kind mit dem Dialekt und dem Hochdeutschen aufwächst. Bereits ein dreijähriges Kleinkind schaut sich im Fernsehen Toggolino oder KiKa an oder es werden ihm Märchen vorgelesen, und alles ist ja auf Hochdeutsch. Jeder Schweizer versteht Hochdeutsch genauso gut wie ein Deutscher, oftmals ist das Hochddeutsch sogar elnfacher zu vestehen als viele Schweizer Dialekte. Also: Für die heutige Generation sicher keine Fremdsprache mehr, und für die ältere kann ich nicht sprechen. Diese Zweisprachigkeit ist ein grosser Vorteil aller Dialektsprecher im deutschen Raum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Schule wird Hochdeutsch gelernt. Ich helfe in einer 6. Klasse beim Mathematikunterricht mit und da wird während dem Unterricht grundsätzlich ausschliesslich Hochdeutsch gesprochen. Ich selber gebe mir Mühe, kann aber - wenn ich in Deutschland bin - meine Herkunft wirklich nicht verbergen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von evalona
02.04.2012, 18:23

gelernt?

0

Ja, Schriftdeutsch ist für uns eine eigentliche Fremdsprache und wird in der Schule erlernt. Tatsächlich unterscheidet sich unsere Alltagssprache in vielen Punkten vom Standarddeutschen, so dass es vielen sehr schwer fällt, Deutsch korrekt zu erlernen. Und in der Aussprache wird man den Schweizer Akzent kaum los, was ja auch nicht schlimm ist.

Das Schwiizertüütsch kennt z.B. nur zwei Zeitformen - Deutsch sechs! Auch bei den Fällen gibt es Unterschiede, so wird z.B. aus "Wen siehst du?" ein "Wär gsehsch?" - der Akkusativ existiert hier nicht, er wird durch den Nominativ ersetzt. Das macht für uns das Erlernen der deutschen Sprache wirklich nicht einfach.

Aber wir wachsen natürlich auch mit dem Schriftdeutschen auf: Kindersendungen auf deutschen Sendern, Bücher, vorgelesene Geschichten, Radio, allgmein Filme und Fernsehen - das meiste ist auf Standarddeutsch. Aber eben - Deutsch müssen wir trotzdem lernen, es wird uns nicht in die Wiege gelegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lupoklick
05.08.2015, 21:47

,Wenn ich dir glauben könnte, dann wäre für mich als Norddeutschen das Hochdeutsche eine "Fremdsprache", weil es ja Brauch ist, entweder PLATT oder "über andere Leute" zu reden ;-) ... Ich wußte nicht, daß es außer "Emil" einen weiteren Schweizer Witzbold gibt....

0

So wie andere Dialekt-Sprecher auch; eine Hochsprache ist eben eine Kulturleistung, zu der übrigens Martin Luther wesentlich beigetragen hat mit seiner Bibel-Übersetzung ins Deutsche, das er praktisch damit erst geschaffen hat (vorher gab es nur die Dialekte).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koschutnig
02.04.2012, 10:19

"Geschaffen" hat Luther seine Sprachform allerdings nicht, wohl aber hat er klugerweise die bereits als Ausgleichssprache existierende Verwaltungssprache der Meißner Kanzlei verwendet, eine "Amtssprache", die unter Betonung des Mittel- und Oberdeutschen für viele aus verschiedenen Gegenden des deutschen Sprachraums zugewanderte Siedler verständlich sein musste. Niederdeutsche hatten bei dieser Sprachgestaltung das Nachsehn, was ja in der Folgezeit zu etlichen Bibelübersetzungen ins Niederdeutsche führte.

1

Müssen nicht, aber das wird in der Schule gelernt. Wir durften im Unterricht kein Schweizerdeutsch reden. Nur Hochdeutsch.

Mein Vater zum Beispiel kann kein Hochdeutsch sprechen..... Was ich immer sehr witzig finde, wenn er es muss =) lach

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle lokalen Dialekte in der Deutschschweiz sowie das deutschschweizerische Standarddeutsch sind linguistisch hochdeutsche Varietäten.

Mit Hochdeutsch werden linguistisch alle Varietäten der zweiten Lautverschiebung bezeichnet, auch Dialekte, also alle nicht niederdeutschen Varietäten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grammatikus
21.12.2015, 21:04

Eine Reaktion wäre nett.

0

Ja das wird in der Schweiz in Jeder Schule gelernt.Als Sprache.Da man das schon im Kindergarten machen muss kann (sollte) jeder Schweizer "Hochdeutsch" können. Natürlich gibt es wie überall ausnahmen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fourxxx
03.04.2012, 00:00

vor allem ausnahmen ;-) gerade eben haben sie doch im kanton zürich beschlossen, das "hoch"deutsch aus dem kindergarten zu verbannen und nur mundart (also irgend einen der vielen schweizer dialekte) zu sprechen. somit haben die kinder sprachlich erstmal grosse hindernisse zu überwinden, da die lehrer, zumindest was lerninhalte angeht, schriftdeutsch sprechen. hochdeutsch ist was anderes.

0

In der Schweiz musst du am der 1. Klasse hochdeutsch lernen. Das ist eigentlich nicht schwer. In der Schule muss man eigentlich immer Hochdeutsch, aber es gibt auch ausnahmen (Lehrer / Fächer)

Zuhause spricht niemand Hochdeutsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar, das müssen wir Österreicher auch in der Schule lernen! Deshalb gibt es ja das Schulfach "Deutsch".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist doch innerhalb Deutschlands dasselbe. Schwaebisch, Bayrisch, Saechsisch...die muessen auch alle Hoch- Deutsch lernen....zumindest theoretisch....

Ich ging damals in eine kleine Land-Grundschule..........da hatten die fraenkischen Bauernkinder ganz schoene Schwierigkeiten mit dieser anderen Sprache.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fourxxx
03.04.2012, 00:14

das sehe ich anders, denn in deutschland hat der dialekt eine ganz andere bedeutung-in städten wird er kaum noch gesprochen, man hört dort eher schriftdeutsch mit entsprechendem "akzent", oder ein mischmasch. aber können muss man - wenn, dann - beides und in der schule wird nur hochdeutsch gesprochen. der dialekt ist nicht unbedingt sozial genauso hoch angesehen wie in der schweiz. und bauernkinder sind in deutschland ja nicht unbedingt die mehrheit, ist ja kein agrarstaat....

bayern ist ein sehr schlechtes beispiel, weil die sowieso immer extrawurst fahren ;))

0

Ja wir Lernen auch Hochdeutsch in der Schule, erste Klasse fängt es an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andromeda1999
01.04.2012, 22:37

Und jetzt schon bald auch im Kindergarten.

0

ich glaube weniger, daß daß das dein problem ist.

habe eher mit dem slang meines sohnes probleme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, Hochdeutsch ist für uns eine Fremdsprache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Bayer und ich habe auch in der Schule Bayrisch gelernt, was wolln sie tun, meine Sprache ausrotten ?! :DD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Babelfish
02.04.2012, 09:24

Warum ausrotten? Es kann doch mehr als eine Sprache oder Dialekt existieren. Außerdem, ohne bayrisch würde uns doch echt was fehlen, über das wir Spaß machen können. :) (ist nicht böse gemeint, ich bin Sachse und uns geht’s nicht besser)

0
Kommentar von Koschutnig
02.04.2012, 10:24

"bairisch" mit -i- ist die Sprachform, denn "bayrisch" sind ja auch das alemannische Schwäbische und das Fränkische. Bairisch aber spricht man auch im überwiegenden Teil Österreichs, "südbairisch" z. B. wir nur inKärnten und in Tirol (mitsamt dem in Italien liegenden Südtirol) gesprochen.

1

Was möchtest Du wissen?