Müssen Schenkungen schriftlich beim Notar erfolgen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, Schenkungen müssen nicht notariell begl. werden. Deine Tante kann verschenken was sie will und an wen sie will, sie braucht keinem Rechenschaft geben. Wenn sie Euch jetzt zu Lebzeiten Geld schenkt, ist das Geld eben beim Nachlaß nicht mehr vorhanden.

Das kann man nicht einfach mit "ja, Notar" oder "nein, kein Notar" beantworten. Entscheidend sind die Schenkungshöhe und -häufigkeit, die Vermögenssituation des Schenkenden (im Vermögensverfall oder bei Klagen von Verwandten gegen die Schenkung können Schenkungen bis zu 10 Jahre nach Schenkungsdatum widerrufen werden). Meist werden auch Bedingungen mit der Schenkung verbunden, Wohnrecht z.B. oder Pflege im Alter. Und dann gibt's natürlich auch noch steuerliche Aspekte, da Schenkungen die Erbmasse und damit ggf. die Erbschaftssteuer verringern. Was dem Finanzamt nicht gefällt und weswegen es da ganz genau hinschaut.... Wenn's um fünfstellige Beträge geht, würde ich ein Beratungsgespräch mit einem Notar suchen. Bei kleineren und Kleinbeträgen könnt Ihr's wohl machen, wie Ihr wollt.

Die Schenkung selbst muss nicht notariell beglaubigt werden. Allerdings ist ein Schenkungsversprechen nur dann wirksam, wenn es notariell beglaubigt wurde. Das bedeutet, solange die Großtante nur sagt, sie würde den Kindern etwas schenken, ist dies nicht verbindlich. Sobald sie jedoch das Geschenk macht, ist diese Schenkung auch wirksam. Probleme kann es also vor allem dann geben, wenn die Tante nach dem nur mündlich abgegeben Schenkungsversprechen aber noch vor der Schenkung verstirbt.

Wie stelle ich es am besten an? Geld leihen?

Ein sehr guter Bekannter lebt in Scheidung, hat nie wirklich Geld. Er muss auch noch einen Kredit aus der Ehe-Zeit abbezahlen und musste sich nun eine neue Wohnung einrichten.

Alles in allem kann man sagen, er ist sozusagen immer pleite.

Er arbeitet zwar, hat aber einen Beruf, in dem er nicht so viel verdient.

Mir würde es nichts ausmachen, wenn ich ihm mal etwas Geld gebe, ob leihen oder schenken spielt keine Rolle. Nur, wie stelle ich das am besten an? Einfach sagen: Hier hast Du mal eben 1000 Euro kommt irgendwie wahrscheinlich nicht so gut an.

...zur Frage

Erbe des Stiefopas!

Hallo ihr lieben,

es geht um meinen Freund. Sein Stief-Opa ist vor kurzer Zeit gestorben und er sagte mir jetzt dass seine Mutter morgen zum Notar muss, wegen dem Erbe. Sein Onkel und seine Tante haben das Erbe abgeschlagen und des Weiteren haben sie sich das Auto, die Wohnung etc. unter den Nagel gerissen! Jetzt geht es um den Termin morgen. Da man ja nicht erfährt ob man etwas erbt oder es nur Schulden sind will meine Schwiegermama das Erbe ebenso ausschlagen.

Sie sagte dass der Termin morgen kostet, stimmt dass das sie etwas dafür bezahlen müssen obwohl SIE eine Einladung bekommen haben und das Erbe eigentlich ausschlagen möchten??

Des Weiteren ist es ja so wenn meine Schwiegermama das Erbe ausschlägt, gibt es niemanden mehr außer eventuell mein Freund und sein Bruder. Oder bekommen die überhaupt etwas davon? Es ist ja eben nur der Stiefopa!!

Gibt es sonst irgendetwas zu beachten ?? Wäre für alle Antworten dankbar...ich weiß es ist sehr kurzfristig und am frühen Abend!! Danke trotzdem

Liebe Grüße

...zur Frage

Muss man sich als potenzieller Erbe melden?

Hallo,

ist zwar kein schönes Thema aber ich hoffe mir kann jemand helfen.

Mein Opa ist vor einem Monat gestorben. Meine Oma ist auch schon verstorben genauso wie meine Mama. Nach meinem Verständnis sind meine Tante und ich jetzt erbberechtigt.

Meine Tante und meine Mutter haben vorab schonmal was bekommen. Soweit ich weis hat meine Tante das Elternhaus überschrieben bekommen und angebaut, meine Mutter wurde ausgezahlt um selbst zu bauen. Also gehe ich davon aus keinen Anspruch mehr auf das Haus zu haben. Aber was ist mit Geld das evtl noch da ist? Theoretisch müsste es welches geben. Mein Opa hat vor ca 8 Jahren an die Gemeinde ein "Feld" verkauft welches zu Bauland gemacht wurde und auch so hatte er ein "gutes" Einkommen. Natürlich kann es sein das er meiner Tante zu Lebzeiten schon alles geschenkt hat was er hatte aber das glaub ich eigentlich nicht (wäre untypisch für ihn) Jedenfalls ist bis heute noch keine Post bezüglich des Nachlasses gekommen. Ich dachte sowas geht automatisch entweder von einem Notar oder Amtsgericht. Ist es möglich das meine Tante mich als möglichen Erben nicht angegeben hat oder mit einer Kontovollmacht (ich denke sie hatte eine) einfach das Konto auflöst und fertig?

Meine Tante kann ich nicht einfach fragen. Das Verhältnis ist schwierig und ich will nicht das ich durch sowas die Verbindung zu diesem Teil meiner Verwandtschaft komplett verliere.

Muss ich mich selbst beim Nachlassgericht melden? Bekomme ich irgendwoher eine Auskunft was zu Todeszeitpunkt an Vermögen da war? was ist wenn meine Tante das Konto zu Lebzeiten meines Opas "schrittweise leergeräumt hat" (er war die letzten 2 Jahre nicht mehr fit und sie hat seine Angelegenheiten verwaltet)

Für die Beerdigung kann sie das Erbe nicht komplett ausgeben haben. Die war erschreckend spartanisch.

Vielen Dank

...zur Frage

Erbschaft: Wenn man einen Notar beauftragt, um ein vererbtes Haus zu übertragen, muss man dann wirklich die ganzen anderen vererbten Dinge auch angeben?

Liebe Experten,

wenn sich die Erben untereinander völlig einig über das Erbe sind und man einen Notar nur zur Übertragung eines vererbtes Hauses beauftragen möchte, muss man dann wirklich die ganzen anderen Dinge angeben, die ebenfalls vererbt werden?

Viele Grüße

Karsten

...zur Frage

Den eigenen psychisch kranken Bruder finanziell oder mit Lebensmittel monatlich unterstützen?

Habe meinen Bruder schon länger nicht mehr gesehen. Damit meine ich über Jahre hinweg. Ab und zu kommen wir uns über die Quere und mehr als ein Hallo fällt nicht. Nicht weil ich nicht will, sondern weil er sich distanziert und keinen Kontakt will. Erst neulich an seinem Geburtstag haben wir ihm zum Geburtstag gratuliert. Es war schon ein Wunder daß er überhaupt die Tür aufgemacht hat. Ich war nur kurz dabei aber er hat sich ausgibig mit meiner Frau unerthalten, die ihn dann auch mal in den Arm genommen hat um unsere Zuneigung zu zeigen. Wir haben entschlossen ihm einen großen Karton Lebensmittel zu überreichen, da er erzählt hat, daß er finanzielle Probleme hat über die Runden zu kommen. Er bekommt gerade mal 800€ Erwerbsminderungsrente und muß damit über den Monat kommen. Oft bleibt nichts übrig. Nun sagte ich zu meiner Frau, daß wir ihn monatlich unterstützen sollen, da wir es uns leisten können und mehr als genug übrig haben. Nur habe ich Angst haben ihm gegenüber zu treten, denn er ist sehr misstrauisch und ich weiss auch nicht ob er die Hilfe will und ob sie auch gut ankommt und evtl das Verhältnis noch schlechter macht. Seine Kontonummer bekomme ich mit Sicherheit nicht von ihm, aber vielleicht nimmt es ja von Zeit zu Zeit Lebensmittel entgegen oder ein Umschlag mit 200€ oder so, dachte ich mir. Aber wie stelle ich das nun an ihm das zu sagen? Ich trau mich einfach nicht, gerade weil er psychisch krank ist und ich nicht weiss wie er darauf reagiert. Einen Brief will ich nicht schreiben, denn möglicherweise macht er den gar nicht auf so wie ich ihn kenne. Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

...zur Frage

Ist es notwendig Vollmachten (Generalvollmacht, Patientenverfügung usw.) bei einem Notar oder Anwalt machen zu lassen?

Ich habe gehört, daß Generalvollmacht, Patientenverfügung und dergl., nicht notwendigerweise bei einem Notar oder Anwalt gemacht werden müssen, da das anscheinend NUR Geldmacherei wäre, daß man diese auch privat oder per Vordrucken zuhause machen könnte! Ist das richtig? Kann man also auch selbst etwas niederschreiben oder Vordrucke benutzen, die es ja zu kaufen gibt, und sich Notar und Anwalt dadurch sparen? Falls nicht, wohin geht man am besten, zu einem Notar oder gleich zu einem Anwalt? Und was kosten diese Vollmachten? Vielen Dank für Ihre Mühe und Infos schon im voraus!!! Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?