Müssen Mieter trotz Mietvorauszahlung an den Vermieter bei Zwangsverwaltung erneut zahlen?

5 Antworten

Wurde diese Vorauszahlung* im Mietvertrag* vereinbart oder in einer mdl. oder schriftlichen Nebenabsprache? Ganz nebenbei: Der Vermieter ist ein Gauner. Der wußte bei Vertragsabschluss schon ganz genau, was ihm blühte und hat genau deshalb die Vorauszahlung eingesackt; denn normal ist sowas nicht.

Die Vorauszahlung wurde im Mietvertrag festgehalten. Die Einzahlungsquittung liegt auch vor. Betr. Gauner: Ja, den Eindruck habe ich jetzt auch. Ich hoffe, in diesem Fall entspricht die Rechtsprechung dem Rechtsempfinden. Ist ja leider nicht immer so...

0
@Mooonshadow

Wenn das im MV vereinbart war, kommt der Zwangsverwalter m.E. nicht daran vorbei.

0

Nein, musst Du nicht! Dieses Schreiben informiert Dich nur, dass Du alle zukünftigen Zahlungen nicht mehr an den Vermieter sondern an den Zwangsverwalter leisten sollst. Vermutlich ist der Vermieter mit den bereits bezahlten Geldern durchgebrannt.

Du hast Deine vertraglichen Pflichten im voraus erfüllt und gut ist!

Nein, ihr habt einen gültigen Mietvertrag und die Miete entrichtet. Auch der Zwangsverwalter muss den bestehenden Mietvertrag mit allen Rechten und Pflichten einhalten.

Hier würde mich zunächst mal der Beschluss an sich interessieren. Dieser müsste dem Schreiben in beglaubigter Kopie beiliegen. Liegt dieser nicht bei, würde ich zunächst mal mit dem Anwaltsbüro Kontakt aufnehmen.

Schliesslich kann ja jeder alles behaupten. Ohne Vorlage des Beschlusses, würde ich dem Zwangsverwalter keinen Cent überweisen.

Was möchtest Du wissen?