Müssen Mieter neue Wasseruhren bezahlen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein, natürlich nicht. Diese Dinger gehören den Wasserwerken und können somit nicht von Mietern gekauft werden, so jedenfalls hier bei uns.

Huflattich 22.04.2014, 19:09

Es scheint sich hier um Zwischen-Wasserzähler (also die für den individuellen Wasserverbrauch) zu handeln, die zahlt der Mieter selbst!

0

Die Anschaffung geht zu Lasten des Vermieters, sofern es um Zwischenzähler geht.

Hauptwasserzähler stellt der Wasserversorger.

bwhoch2 21.04.2014, 10:05

Korrekt, aber auch nur wenn der Vermieter so dumm ist und sich diese Teile kauft. Sinnvollerweise mietet er sie bei einem Abrechnungsunternehmen wie Techem. Die jährliche Miete wird auf die Mieter umgelegt. Sind sie fällig zur Eichung, werden sie einfach wieder ausgetauscht.

Somit ergeben sich für den Vermieter gleich mehrere Vorteile:

Er ist nicht belastet von Anschaffungs- und Erneuerungskosten.

Zweifelt ein Mieter die korrekte Messung an, kann er das an Techem weiter schieben.

Um Eichung muss er sich auch nicht kümmern. Das macht der Vermieter der Teile automatisch.

Aber: Wir selbst haben ein Haus, in dem nur zwei Mietparteien wohnen. So gibt es je Wohnung zwei Wasserzähler und je einen Wärmeverbrauchsmesser an den getrennten Heizungssträngen. Da wir für die recht einfache Aufteilung der Kosten keine Techem oder so bemühen, liegen die Zähler in unserer Verantwortung. Falls ein neuer fällig wird (erst kürzlich), zahlen wir den selbst, denn wir wissen ja nicht, ob ein Mieter so lange in dem Haus wohnen bleibt.

Insgesamt sinken dadurch die Betriebskosten und eine höhere Miete wird eher toleriert.

0
Huflattich 21.04.2014, 11:26
@bwhoch2
Insgesamt sinken dadurch die Betriebskosten und eine höhere Miete wird eher toleriert.>

Schön wär`s, leider sieht die Realität anders aus. Der Vermieter ist immer der Dumme. Höhere Mieter sieht ein Mieter eh nie ein
Mir hat der Installateur damals gesagt, dass die Neuanschaffung der Zwischenzähler der Vermieter übernehmen muss. Solange der abgelesene Wasserverbrauch vom Mieter akzeptiert wird ist alles gut. Sollte dieser angezweifelt werden muss der Mieter den Austausch selbst bezahlen.

0
anitari 21.04.2014, 13:34
@Huflattich
Mir hat der Installateur damals gesagt, dass die Neuanschaffung der Zwischenzähler der Vermieter übernehmen muss. Solange der abgelesene Wasserverbrauch vom Mieter akzeptiert wird ist alles gut. Sollte dieser angezweifelt werden muss der Mieter den Austausch selbst bezahlen.

Ah ja, der Installateur. Installateure sind ja auch Experten im Mietrecht.

Höhere Mieter sieht ein Mieter eh nie ein

Muß er ja auch nicht. Er kann sich eine billigere Wohnung suchen.

0

Ich danke Euch allen für Eure Antworten. Wie ich heute erfahren habe, MÜSSEN alle Mieter je 100 Euro einmalig am Jahresende bezahlen. Es handelt sich um einen Austausch, der nach fünf bis sechs Jahren anstelle einer Eichung stattfinden muß. Da die Eichung auch Geld kostet, wird in der Regel ausgetauscht. Das muß sein. Deshalb finde ich die Kostenumlage noch krasser, weil sich das alle paar Jahre wiederholen wird.

Normalerweise zahlt man die Wasseruhr doch über die Grundgebühren für das Wasser.

So weit ich weiß muss das der Mieter bezahlen - wenn es sich nicht um die Neuanschaffung handelt - die zahlt der Vermieter. Die Erneuerung ist im Interesse des Mieters sollte er das nicht wünschen, braucht er auch keine neue anschaffen.

Zur Sicherheit Verbraucherzentrale fragen.

anitari 20.04.2014, 10:34
So weit ich weiß muss das der Mieter bezahlen

Rechtliche Grundlage für diese Behauptung?

0
Huflattich 20.04.2014, 11:30
@anitari

Wo ist denn Deine ""rechtliche Grundlage" ?
Nicht alles geht zu Lasten des Vermieters..... aber eine gesetzliche Regelung habe ich nicht in "der Schublade". Wie gesagt, kann mich durchaus irren, habe es nur mal so erklärt bekommen, dass der Mieter Wasser verbraucht und es sein Interesse ist, nach seinem individuellem Verbrauch gemäß abgerechnet zu werden. Daher muss er für die Aktualisierung der Uhren zahlen......

Verbraucherzentrale oder Mieter-Bund wird es genau wissen....

1
anitari 20.04.2014, 12:35
@Huflattich
Wo ist denn Deine ""rechtliche Grundlage" ?

§ 2 der Betriebskostenverordnung.

Da steht nichts von Anschaffungskosten für Meßgeräte wir z. B. Wasserzähler.

habe es nur mal so erklärt bekommen,

Das war bestimmt ein ganz ausgekochter Vermieter;-)

Daher muss er für die Aktualisierung der Uhren zahlen......

Für die Eichung, aber nicht die Neuanschaffung.

0
Huflattich 20.04.2014, 18:38
@anitari

Da scheint aber doch wohl auch nichts über Wasseruhren zu stehen....Außerdem hat das ja nichts mit "Betriebskosten" an sich zu tun. Dem Vermieter ist es doch egal wie er die Nebenkosten - also den Verbrauch umlegt. Reines Interesse der Mieter! Also wäre es doch logisch richtig der Mieter würde die Kosten übernehmen. Ein Zwischenzähler ist keine Pflicht-Einrichtung.......

0
anitari 21.04.2014, 07:33
@Huflattich
Da scheint aber doch wohl auch nichts über Wasseruhren zu stehen...

Doch. Im Punkt 2.

...Außerdem hat das ja nichts mit "Betriebskosten" an sich zu tun.

Aber natürlich. Betriebskosten ist die korrekte Bezeichnung für das umgangssprachliche Wort "Nebenkosten".

Dem Vermieter ist es doch egal wie er die Nebenkosten - also den Verbrauch umlegt.

Dem VM vielleicht, aber dem Gesetzgeber nicht.

Ein Zwischenzähler ist keine Pflicht-Einrichtung.......

In einigen Bundesländern schon.

0
Landpomeranze 23.04.2014, 08:26
@Huflattich

@Huflattich: Da in fast jeder Mietwohnung Wasseruhren vorhanden sind und es wahrscheinlich auch sein müssen (denn ich höre immer wieder, dass es das kaum noch gibt) muß ich davon ausgehen, dass Mieter diesbezüglich keine Wahl haben und diese Uhren zu dulden haben. Dass aber die MIETER für die Aktualisierung der Uhren bezahlen müssen, die sich in einer Mietsache befinden, ist überhaupt nicht einzusehen. In unserem Falle hier zahlen die Mieter schon reichlich Miete! Und für die meisten sind diese 100 Euro eine große Belastung. Ich finde, das ist eine Schweinerei oder gelinde gesagt: ABZOCKE. Wer ist dabei wieder der Verlierer? Der Geringverdiener.

0
Huflattich 23.04.2014, 10:22
@Landpomeranze

@Landpomeranze Das sehe ich anders, denn wenn Du keine Wasseruhren hast, zahlt derjenige für den Wasser Verschwender munter dessen Verbrauch mit. Wer die Wasseruhren nutzt, soll Sie bitte auch bezahlen. Dem Vermieter ist es doch eigentlich egal, wie der Verbrauch umgelegt wird. Warum soll er diese bezahlen ? Da von Schweinerei und Abzocke zu reden ist absolut unfair. Auch wenn es dem gering Verdiener nicht so erscheint, er ist Gewinner,Wenn er ein Eigentum hätte, müsste er die Finanzierung, sämtliche Reparaturen und viele vom Vermieter sonst noch zu tragende Kosten der Hütte stemmen.Sonst würden wohl mehr im Eigentum leben,.Miete ist im Vergleich zum Erwerb von Eigentum billig . Auch wenn es DIR (und anderen) nicht so erscheint .....

0

Da musst du beim Wasserversorger nachfragen, warum sie diesen Betrag verlangen und wofür der ist, aber normal braucht man nichts zu bezahlen

anitari 20.04.2014, 10:16

Hier geht es offenbar um Zwischenzähler. Mit denen hat der Wasserversorger i. d. R. nichts zu tun.

1

Nein. Sie soll mal zur Verbraucherzentrale gehen.

anitari 20.04.2014, 10:15

Seit wann sind Mietverträge Verbraucherverträge?

0
albatros 20.04.2014, 19:53
@anitari

Wohnungsmietverträge sind vom Charakter her tatsächlich Verbraucherverträge. Daher abzuleiten, dass die Mieter deshalb die Wasserzähler bezahlen müssen, ist allerdings irrational. Bei einer Nachrüstung fiele das unter Modernisierung. Dann wären jährlich 11% der Kosten umzulegen. In der Regel werden die WZ vom Dienstleister (Techem, Ista usw.) an den Vermieter vermietet und der Mieter muss entsprechend einen jährlich Betrag dafür zahlen. Das im Rahmen der Betriebskostenabrechnung.

0

Was möchtest Du wissen?