Müssen Kühlräume und Kellerräume mit einer Lüftungsanlage bei der beheizten Wohnfläche berücksichtigt werden?

3 Antworten

Du solltest den Architekten fragen, wie diese Berechnung zustande kam.

Wie sollen wir dir deine Frage beantworten, wir haben doch gar keine Ahnung welche Nutzungs- und Wohnflächen bei deinem Geschäft bzw. bei den anderen Wohnungen vorliegen.

mir als laie fällt dazu nur ein, dass bei privat genutzten räumen dinge wie bspw. die raumhöhe relevant sind, damit sie als "raum" definiert sind und bspw. bei abrechnungen berücksichtigung finden.

wie das bei gewerblich genutzten objekten ist, weiss ich als privatmann nicht.. frag einen fachanwalt.

zumindest ein gewisser % Satz dieses Raumes sollte zur Betriebseinrichtung gerechnet werden. So wie die Heizungsanlage ( Heizkeller ) auf alle Inhaber der Wohnanlage umgelegt wird müsste das auch bei dem Keller gemacht werden.
Da es keinen Sinn macht eine Lüftungsanlage in einem Heizraum unter zu bringen wurde somit der Raum durch einen Keller erweitert.
Da die Lüftungsanlage ggf Geräusche und Abwärme ect in den Keller abführt ist dieser nicht uneingeschränkt nutzbar.
Somit sollte laut meiner Ansicht mindestens 50% dieses Kellers zum Heizraum dazugerechnet und auf alle Inhaber umgelegt werden.
Theoretisch könnte man diesen Keller noch mal mit Trennwand unterteilen so dass die Teilnutzung ersichtlich wird. Dies hätte den Vorteil dass der restliche Teil dieses Kellers voll nutzbar ist

Was möchtest Du wissen?