Müssen im Falle eines Blitzkriegs in Deutschland alle Männer zum Bund?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Dieses Frage ist vollkommen irrelevant. Deutschland darf seit dem zweiten Weltkrieg keinen Angriffskrieg mehr führen. So schnell könntest du gar nicht Schaun wie die Raketen aus dem Westen rüberfliegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das der Begriff Blitzkrieg falsch ist, wurde hier ja schon ausgiebig behandelt.

Wenn "morgen" der Krieg vor der Tür steht, brauchen wir gar nichts mehr tun, denn dann haben wir ihn schon verloren. Die Mobilmachung würde locker 6-12 Monate dauern, mindestens. In so einem Fall hätten auch sämtliche Geheimdienste der NATO-Staaten versagt.

Wir gehen davon aus, dass wir einen Krieg mit entsprechender Vorlaufzeit voraussehen. In so einem Fall können durchaus alle wehrfähigen Männer zwischen 18 und 58 (glaube ich) Jahren zum Kriegs- bzw. Ersatzdienst eingezogen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sollte es zu einem Blitzkrieg kommen, den man erst bei Beginn bemerkt, ist es ganz egal was man macht, man kann nicht mehr gewinnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich zitiere einfach mal ganz blöd aus Wikipedia: "Der Blitzkrieg ist eine militärische Strategie, die eine Eskalation des Konfliktes zu einem totalen Krieg verhindern soll und dies über einen schnellen operativen Sieg anstrebt."

Ein Blitzkrieg ist also kein Krieg der plötzlich über uns hereinschneien würde, aber um deine eigentliche Frage zu beantworten, ich glaube ein Krieg würde zunächst die Grundgesetzte außer Kraft setzen, ist schließlich Außnahmezustand und Notlage zugleich, aber wenn man das 18.Lebensjahr vollendet hat (man also 18+ ist) kann man eingezogen bzw zum Dienst verpflichtet werden, was glaub ich auch so passieren würde, wer sich weigert muss zum Ersatzdienst, soweit ich mich erinnere. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von navynavy
23.11.2015, 22:24

ich glaube ein Krieg würde zunächst die Grundgesetzte außer Kraft setzen

Nein, das würde er nicht. Lediglich gewisse Dinge (z.B. Reise- und Versammlungsfreiheit) KÖNNEN im Verteidigungsfall eingeschränkt werden.

Die Zeiten eines "Kriegsrechts" sind in Deutschland zum Glück lange vorbei. In D gibt es sogar während des V-Falls die Möglichkeit, den Dienst an der Waffe zu verweigern, das erlauben nur sehr wenige Länder auf der Welt.

3

Wenn Du mir den konkreten Paragraphen für Blitzkrieg nennen kannst, schreibe ich auch eine Antwort. Ansonsten Frage = hohles Gelaber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JosefVandemood
23.11.2015, 21:38

Es Braut sich Ungemach zusammen

0

Lies Dir mal ganz einfach Artikel 12a unseres Grundgesetzes durch, da steht absolut ALLES zu Deiner Frage drin:

http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art\_12a.html

In aller Kürze:

Ab dem 18. Lebensjahr können in Deutschland alle wehrfähigen Männer im Verteidigungsfall eingezogen werden. Wer den Dienst mit der Waffe verweigert, kann zu entsprechenden Hilfsdiensten (z.B. Ausheben eines Panzergrabens) herangezogen werden.

Ob der Krieg übrigens ein Blitzkrieg ist oder nicht, spielt dabei keine Rolle :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutschland hat meines Wissens keine Söldner, in der Schweiz wäre es so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte den Krieg auf eine Tasse Tee herein, ein paar Butterkekse dazu, 

... und wünsche ihm weiterhin angenehmes Flohbeißen - 

inzwischen sind die Männer in Weiß auch schon bei dir -

 Es wird alles gut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht solltest Du erst mal die Bedeutung des Worts "Blitzkrieg" recherchieren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?