Müssen Eltern beim Tod eines Kindes die Schulden übernehmen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Für die Schulden des volljährigen Kindes wären die Eltern nur dann verantwortlich, wenn sie mangels eigenem Nachwuchs des Kindes in der dementsprechenden Erbfolge dann berücksichtigt würden, bzw. laut einem entsprechenden Testament zu ( Allein- ) Erben benannt würden , und dieses Erbe dann auch anträten. ( unter der Voraussetzung, dass die Eltern für die damaligen Schulden zu Lebzeiten des Kindes nicht als Bürgen aufgetreten seien...z.B. bei Krediten )

Schlügen sie das Erbe aus, so hätten die Eltern auch nichts mit den Schulden zu tun. Träte auch ansonsten niemand das Erbe an, so fiele es dem Staat zu. Allgemeine Schulden des Kindes aus vorherigen Verpflichtungen gegenüber  seinen Gläubigern würde der Staat aber nicht übernehmen, und somit gingen die Gläubiger in solch einem Fall dann u.U. leer aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das Erbe kann innerhalb von 6 Wochen ab Kenntnis des Erbfalls und den Gründen der Berufung ausgeschlagen werden.

Ist die Frist abgelaufen besteht noch die Möglichkeit der Nachlassinsolvenz oder Einrede der Dürftigkeit um die Haftung auf den Nachlass zu begrenzen. Es ist hierbei natürlich klar, das Schulden und Vermögen nicht getrennt werden können.

A priori, also wenn der Erbe nichts tun, haftet er allerdings persönlich.


Und falls nicht, was passiert mit den Schulden?

Der/Die Gläubiger gehen leer aus, bzw. erhalten nur einen Teil der Forderungen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


aber wie ist es, wenn das Kind vorzeitig stirbt - Müssen dann Eltern/Familie die Schulden eines volljährigen Kindes tilgen?

Ja, ebengleich: Stirbt das Kind ohne Abkömmlinge, sind die Eltern als Erben berufen. Jeder Erbe hat für die Verbindlichkeiten eines  Erblassers vollumfänglich, auch allein und selbst aus eigenem Vermögen einzustehen es sei denn, er schlägt das Erbe form- und fristwahrend aus bzw. stellt Antrag auf Nachlassverwaltung, um die Nachlassforderungen auf den Nachlass des Schuldners zu beschränken.

G imager761


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gilt genauso umgekehrt. Stirbt ein Kind müssen die Eltern ggf. auch das Erbe ausschlagen.

Gilt dann auch für die anderen Familienangehörigen z.B. Ehepartner und eigene Kinder, die dann auch aussschlagen müssen.

Dann bekommt keiner seine Schulden getilgt, denn der Staat erbt nur Aktiva, keine Passiva- und tilgt die dann auch nicht.

Ihr könnt natürlich auch die Schulden tilgen- das liegt dann bei Euch, was ihr tun möchtet.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichweisnix
02.06.2016, 08:39


Dann bekommt keiner seine Schulden getilgt, denn der Staat erbt nur Aktiva, keine Passiva- und tilgt die dann auch nicht.

Stimmt nicht ganz. Erbt der Staat, erbt dieser auch die Schulden, haftet aber grundsätzlich nur mit den Nachlass. Sprich wenn im Nachlass Vermögen und Schulden sind, werden die Schulden mit den Vermögen beglichen.




2

Ich denke, weder müssen die Eltern für die Schulden ihrer Kinder noch müssen die Kinder für die Schulden ihrer Eltern aufkommen. Nur im Erbfall, wirst du für die Schulden herangezogen, dann kann man das Erbe ausschlagen! Ein anderer Fall wäre, ist man als Bürge eingesetzt, dann wird man für Schulden herangezogen!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kattarina
02.06.2016, 13:23

Bist Du dir sicher?

0

Nein, die können das Erbe einfach ablehnen.

Dann haben die Gläubiger Pech gehabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war vor 15 Monaten in genau dieser Situation....

ich habe alles  beglichen.... (mit den Gläubigern verhandelt)

aber es ist grundsätzlich möglich, das Erbe vor Gericht abzulehnen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Eltern die Erben sind übernehmen sie auch die Schulden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?