Müssen Blutverdünnungsmitel bei Lungenembolie auch dann genommen werden, wenn die Embolie aufgund eines Langstreckenfluges entstanden ist ?

2 Antworten

Wenn du einmal eine embolie hattest, dann sagt die Statistik, dass deine Chance, eine weitere zu bekommen, um ein paar 1000% höher liegt, als bei anderen Menschen die Chance seine erste zu bekommen, speziell in den 6 Monaten nach dem Vorfall. Daher ist es sinnvoll, hier vorzubeugen. Das nebenwirkungsrisiko ist dagegen sehr gering.

Gerade darum geht es ja: wäre ich operiert worden, dann verstehe ich das Risiko einer erneuten Embolie. Aber wenn die Embolie durch eine Flug verursacht wurde, wie soll dann danach noch eine weitere Embolie entstehen? Das möchte ich gerne ergründen.

Vielen Dank für die Antwort

0
@hfpf2017

Die embolie entsteht nicht einfach durch den Flug. Der lange Flug waren begünstigende Umstände aber nicht die Ursache. Du hast momentan oder dauerhaft die Veranlagung dazu, solche embolien auszubilden. Auch schwächere Auslöser oder ganz einfach Pech können jetzt wieder zu einer embolie führen. Deswegen nimmst du jetzt das Medikament, dass zumindest in der ganz kritischen Zeit der ersten 6 Monate dafür sorgen soll, dass nichts passiert.

Würdest du auf ein Faktor-5- leiden untersucht ?

0
@AnglerAut

Danke für die Antwort. Die Blutuntersuchung, ob eine Veranlagng zur Embolie vorliegt ist noch nicht gemacht worden. Solange ich Xarelto nehme, kann dies nicht ermittelt werden.

Mit Xarelto habe ich ein Riesenproblem: lt. Packzettel kann in 1 von 100 Fällen es zu inneren Blutungen kommen, in 1 von 1000 kann es sogar zu Gehirnblutungen und Schlaganfall kommen. Meine Familie ist übersäät mit Schlaganfällen, mein Buder hatte letztes Jahr aus dem Nichts heraus eine Gehirnblutung. Er wäre fast draufgegangen.

Ich muss zu einer Risikoabschätzung gelangen zwischen der Möglichkeit, eine erneute Embolie auszubilden oder die Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen. Ich tendiere fast dazu, auf das Medikament zu verzichten - eine Gehirnblutung brauche ich wirklich nicht. Klar, hier kann mir niemand helfen, das werde ich alleine entscheiden müssen und entsprechende Konsequenzen tragen. Im Moment versuche ich nur, mir einen Überblick zu verschaffen - deine beiden Antworten sind durchaus hilfreich dabei.

Danke nochmals für deine Mühe!!

0

Eine Lungenbembolie entsteht durch die Verstopfung eines Blutgefäßes in der Lunge, meistens mit einem Blutpfropfen, dem sogenannten Thrombus und nicht durch einen Langstreckenflug. Die Embolie hätte auch genauso gut zu Hause vor dem Fernseher oder sonstwo beim Absitzen entstehen können. Bei dir ist die sogenannte Immoblilität der Auslöser.

Auf Deutsch heißt das: Du hast dich viel zu wenig bewegt und zu ungesund gelebt. Das musst du nun umkehren und therapieren.

Hallo,

zunächst Danke für deine Antwort. Dieser kann ich nicht so recht folgen: weder habe ich Übergewicht, noch ernähre ich mich mit Müll ( sondern nur mit Vollkornprodukten ), noch bin ich ein Bewegungsmuffel: ich mache jeden Tag für etwa 1 Stunde Sport und bin gut durchtrainiert. In Brasilien selber ist der Sport für 5 Wochen zu kurz gekommen, bei 30 Grad im Schatten überlegt man es sich, ob man sich eine Kreislaufkollaps basteln möchte. Und dann war der lange Rückflug ...

0
@hfpf2017

Nun, ich habe das aus sehr subjektiver Sicht geschrieben. Ich hatte selbst Ende 2015 einen Lungenembolie mit Rechtsherzbelastung durch reitenden Thrombus (Ende 2013 einen Lungenentzündung) und nehme seit Ende 2015 den Blutverdünner Eliquis (5 mg). Dass dein Blutverdünner als Nebenwirkung einen Schlaganfall auslösen kann, konnte ich jetzt nicht nachlesen. Nachdem ich meine Embolie hatte und mich mit dem Thema beschäftigen musste, wurde mir klar, dass ein Schlaganfall für mich eine der größten Bedrohungen ist, wenn ich meinen Blutverdünner nicht nehmen würde.

However! Für mich persönlich sehe ich schon eine gewisse Immobilität und ungesunde Ernährung als Auslöser für meine Embolie. Zusätzlich spielt bei mir auch meine chronische Depression (Dysthymia), die ich aktuell sehr erfolgreich mit Antidepressiva therapiere, mit in meine Gesamtverfassung mit rein.

0

Rote Würmer im Stuhl?

Hallo Leute, vor 6 Monaten hatte ich eine schwere beidseitige Lungenembolie die ich knapp überlebt habe. Seither nehme ich Xarelto 20mg. Ich bin im Urlaub in Antalya und habe gemerkt das ich leichten Durchfall habe und habe dann 4-5 Rote Fäden (oder Würmer) entdeckt (2-3cm). Sie bewegten sich nicht troztdem beunruhigt mich das. Ich meine hier zum Arzt gehen ist grade nicht billig und ich versteh eh nichts. Hattet ihr schonmal erfahrung damit? Könnt ihr mir vieleicht weiterhelfen? Ich bitte um schnelle Antwort ich habe echt angst.

Lg Eisbear99

...zur Frage

Nach Falschbehandlung- Krankenhaus verklagen?

Hallo. Ich brauche mal wieder Rat.

Im Februar diesen Jahres habe ich mit Lungenembolien im Krankenhaus gelegen. Insgesamt waren es drei Krankenhausaufenthalte, wobei erst beim dritten die Embolien festgestellt wurden.

Im ersten Kkh, in dem ich zweimal lag, wurde ich überhaupt nicht Ernst genommen. Ich kam mit Einweisung "Verdacht auf Lungenembolie" und wurde auf Lungenentzündung behandelt. Man schnauzte mich sogar an, dass ich wohl eine Wochenbettdepression hätte und schickte mir einen Psychiater ins Krankenhaus.

Mir hängt das alles noch sehr nach. Ich traue keinem Arzt mehr, fühle mich einfach nicht mehr sicher. Ich denke "Mich nimmt doch eh keiner Ernst!".

In der Zeit der Embolie ging es mir sehr sehr schlecht. Ich bekam keine Luft, habe die schlimmsten Schmerzen meines Lebens gehabt und bin oft beinahe erstickt. Da wäre nur ein Nerv eingeklemmt, war die erste Woche die Diagnose von allen Ärzten im Krankenhaus. Es war wirklich eine schlimme Zeit.

Heute geht es mir oft noch nicht gut. Ich habe Probleme mit der Luft, meine Lunge tut noch oft weh.. Ich weiß aber, dass es eh keiner Ernst nehmen würde.. Wieso also zum Arzt? :(

Wie sieht das aus.. Kann ich da was machen? Ich bin echt k.o. und hab wahnsinnige Angst, dass das ganze dadurch, dass es so lange unentdeckt blieb, doch noch Spätfolgen hinterlassen hat..

...zur Frage

Lungenembolie mit 19

Hallo Ich bin 19 Jahre und habe gerade eine Lungenembolie + Lungenentzündung und Rippenfell überlebt. Schuld ist wahrscheinlich die Pille "Bellisima" Nun muss ich Xarelto nehmen und habe wahnsinnige Angst vor meiner nächsten Periode wegen der Blutverdünnung, kann mir jemand vlt diese Angst nehmen der in der selben Situation war oder ist ? Meine Frauenärztin hat mir ein neues Präperat zur Verhütung verschrieben und zwar eine Minipille mit Gelbkörperhormonen ( Evakadin). Hat jemand Erfahrung mit solchen Präperaten ? Ich mache mir auch Sorgen über die Spätfolgen. Momentan huste ich immer noch aber das ist laut Ärzten normal, aber ob sich die Lunge wieder vollständig erholt kann mir keiner so genau sagen. Vlt kann mir jemand hier der ebenfalls eine Lungenembolie überlebt hat, erzählen wie es sich dort entwickelt hat.

Vielen Dank im Vorraus :)

...zur Frage

tut es weh an Lungenembolie zu sterben:(?

Was ist das für ein Tod? Wie fühlt es sich an? Schläft man einfach ein oder ist es kein schöner Tod? Ich bekomme fast keine Luft mehr alles kam plötzlich es fing an mit 3 Tage Mega Halsschmerzen und Niesen dann Husten und meine Nase ist zu alles Schleim und Blut dann gestern Nacht Fieber nun bekomme ich fast keine Luft mehr muss alle 2 Minuten Nase putzen und alle 5 Sekunden stark Husten. Ich war als ich nur Halsweh hatte beim Arzt und hatte antibiotika bekommen.bin seit Dienstag Abend bzw Mittwoch früh krank.Mein Herz tut so weh ich habe keine Kraft mehr:( Ich glaub entweder dass ich Lungenentzündung/embolie Bronchitis oder Leukämie habe (hatte schon mal ein Tumor) und ich bekomme auch überall Flecken dann geht sie wieder paar Wochen weg oder Tage , kommen wieder usw:( ich gehe auch morgen oder nächste Woche zum Arzt aber sagt mir nur was das sein kan und was ich machen kann dass es mir besser geht dass ich wieder mehr Luft bekomme😭:(

...zur Frage

Atemnot nach Lungenembolie

Ich ( 18 - Jahre ) hatte Anfang Februar eine Thrombose mit Lungenembolie. Und war auch eine Woche im Krankenhaus. Die Ärzte konnten noch nicht feststellen woher die beidseitige Embolie kommt, da ich auch nicht rauche. Allerdings meinten die Ärzte, dass die Luftnot die ich immer noch habe schon lange weg sein müsste. Meine Frage ist jetzt, woher die Luftnot kommen könnte, weil, wenn ich bspw. Schulsport mitmache bekomme ich kaum noch Luft und muss mich sofort hinlegen und viel trinken. Auch, wenn ich Abends im Bett liege und schlafen möchte habe ich manchmal noch starke Atemproblem. Woher könnte das kommen ? Schon mal im Voraus Dankeschön für die Antworten auf meine Frage.

Grüße Anna.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?