Müssen bei einer Schenkung beide Ehepartner unterschrieben haben

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das geld wurde dir geschenkt.dein mann hat nichts damit zu tun.er musste auch nichts unterschreiben...wozu auch?er hat doch keinen kredit aufgenommen...das haus gehört dir alleine,wenn es von dem geschenkten geld gekauft wurde.

Vorsicht, das kommt darauf an, wer im Grundbuch eingetragen sit!

0

Dummes Zeug, die Schenkung geht ja von Deinen Eltern an Dich. Wenn Du nachweislich dieses Geld in das Haus gesteckt hast, ist es auch Dein, da hat er gar nichts mit zu kriegen. Problem könnte nur sein: wer ist denn im Grundbuch eingetragen?

Deine Eltern schenken, du bekommst es. Habt ihr eine Gütergemeinschaft, dann gehört deinem Mann nun auch die Hälfte. Deine Eltern und du werden auf der Schenkungsurkunde erwähnt, da hat dein Mann mit Namen dann nichts zu suchen und braucht auch nicht zu unterschreiben.

Wie lange dauert eine Schenkung von Eltern zum Kind beim Notar? (Haus)

meine Eltern besitzen zu jeweils 50% ein haus in bayern und meine mutter will mir ihren anteil überschrieben (schenkung)...wie lange dauert sowas in etwa beim notar?...geht da sinnerhalb ein paar tage oder zieht sich das hin?

 

danke!

...zur Frage

Lediglich rechtlicher Vorteil trotz das Eltern dagegen sind?

Hey, wenn ein 25 Jähriger einem 10 Jährigen einen Teddy SCHENKEN möchte. Allerdings die Eltern gegen diese Schenkung sind. Ist sie dann trotzdem gemäß 107BGB Lediglich rechtlicher vorteil wirksam? Jura

...zur Frage

60000€ Schenkung von meiner Halbschwester zum Hauskauf. Müssen wir (Ehepaar+Kind - 20000€ pro Person) Schenkungssteuer bezahlen?

...zur Frage

Mehrgenerationenhaus - Kauf stellt uns vor einige Fragen - wer kennt sich aus?

allo Zusammen, ich habe einige Frage zu einem für mich sehr komplexen Thema, zunächst zur Situation: Meine Eltern (Vater 61, Mutter 58) und ich (Sohn 28) planen ein 2-Generationenhaus zu kaufen, oben sollen meine Eltern und unten soll ich wohnen.

Außerdem habe ich aber noch 2 Geschwister, die bei der Planung jedoch nicht zu berücksichtigen sind, da beide bereits ihr „Altersdomizil“ bewohnen.

Meine Eltern bewohnen aktuell alleine Eigentum, welches sich allerdings nicht zu einem 2-Familiehaus umbauen lässt, das Haus ist zu 90% abbezahlt, ein Käufer wäre eventuell schon gefunden.

Das Haus wird ca. 180.000,-€ nach Abzug aller übrigen Kosten einbringen.

Diese 180.000,-€ sollen als Eigenanteil für die neue Immobilie genutzt werden. Wenn das problemlos durchginge, würde ein Gesamtbudget von 300.000,-€ – 350.000,-€ zur Verfügung stehen.

Die Restsumme würde ich dann alleine finanzieren und meine Eltern könnten mietfrei (keine Kaltmiete) in dem Haus wohnen. (Gedacht wäre ein Eintrag „Wohnrecht auf Lebenszeit“)

Nun zu meinen Fragen, -wie kann man das Ganze angehen, können meine Eltern mir das Geld schenken und ich nutze es als meinen persönlichen Eigenanteil zur Grundlage der Restfinanzierung? -müssen meine Geschwister bei einer eventuellen Schenkung – rechtlich ebenfalls berücksichtigt werden? -welche (Beratungs)Stelle wäre die richtige um mit weiteren Fragen auch zum Gesamten Ablauf der Überlegungen gut beraten zu sein?

Vielen Dank für Eure Antworten und um mögliche Fallbeispiele wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Wenn ich in der Ehe ein Haus von meinen Eltern Erbe, mich dann mal von meinem Ehepartner trennen würde. Hat dieser ein Anspruch auf das Anwesen?

Kann er da auch ein Anspruch geltend machen?

...zur Frage

Schenkung vor Ehe für Haus?

Mein Lebensgefährte und ich möchten ein Haus kaufen oder bauen. Meine Eltern möchten uns hierfür Geld schenken. Im nächsten Jahr werden wir heiraten. Im Falle dass wir uns, was hoffentlich nicht passiert, trennen/ scheiden lassen, möchte ich/ möchten wir, dass sie das Geld zu 100% zurückbekommen. Gibt es eine einfachere Möglichkeit-als einen Ehevertrag- um dies zu sichern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?