Müssen bei einer Schätzung der Heizkosten die tatsächlichen Werte im Folgejahr verrechnet werden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst einmal, haben Sie 2005 schriftlich einen 2ten Ablesetermin vorgeschlagen oder vereinbart? Wenn ja müssen die Stände in einem 2ten Termin abgelesen werden. Da sich aber die Sache über mehre Jahre hinzieht müssen Sie zunächst davon ausgehen, das die Ablesefirma sich voll im Rahmen der Gesetze bewegt und Sie für Klärung sorgen müssen. Da die Angelegenheit aber auch sehr komlex ist, müssen Sie zuerst nicht danach fragen was die Ablesefirma darf, Sie müssen zuerst ermitteln ob Ihnen ein Schaden entstanden ist. Ermitteln Sie Ihren Schaden und wägen Sie dann ab ob es sich lohnt für wenige € zu streiten.

Kapiere ich nicht: schätzen die jetzt immer weiter? Ich würde (als Mieter und auch als Eigentümer) ein solches Verfahren nicht akzeptieren. Wenn Du einen Zähler hast, der sich nicht automatisch am Anfang eines Ablesejahres wieder auf Null stellt, hat man dann doch den Wert für zwei Jahre und kann dann das Mittel bilden?

Auch ein zweiter Ablese-Termin sollte für eine Firma, die ja dafür bezahlt wird, kein Problem sein. Und auch die eigene Ablesung sollte akzeptiert werden. Beides kenne ich von techem so.

Ich persönlich würde diese Heizkostenabrechnung beanstanden. Die Folge könnte sein, daß Du da gar nichts zahlen mußt. Erkundige Dich dringend bei einem Anwalt/Mieterverein.

Der Vermieter oder Verwalter sollte auf jeden Fall den Vertrag mit ISTA kündigen - aufgrund von Unregelmäßigkeiten fristlos.

Hallo,

habe ähnliches Problem. Schätzung ist bei mir zu Recht erfolgt, weil ich die Ablesetermine versäumt habe. Was ist aus Deiner Sache geworden?

Betriebskosten - Wird Zählerstand immer zurückgesetzt?

Hallo,

ich streite mich grade mit meinem Ex-Vermieter etwas rum. Ich habe knapp 2 Jahre in der letzten Wohnung gewohnt. Bei der ersten Zählerablesung der Heizung war ich nicht zu Hause also meine der Ablesebeauftragte am Telefon. ich kann ihm die Werte per Mail schicken. Das habe ich getan. Die richtigen Werte tauchten auch dann in der ABrechnung auf.

Nun nach der zweiten Abrechnung ist der Zählerwert extrem hoch und ich bin mir sehr sicher, dass die Zähler damals nach der ersten Abrechnung nicht zurück gesetzt wurden. (1200 Euro Nachzahlung für 1 Jahr bei ca. 150 Euro Nebenkostenzahlung im Monat bei 45m² ???) Es wurde auch extrem sparsam geheizt, die Bude (Altbau) war immer kalt....

Laut Vermieter werden die Zählerstände auf 0 gesetzt nach jeder Abrechnung aber wird das manuell eingestellt? Es war damals ja niemand in der Wohnung! Mir ist nie aufgefallen, dass die Zähler jemals kleiner Werte hatten als zuvor. Wie kann ich das beweisen???

Danke für eurer Tipps!!

...zur Frage

Gasanbieter hat 4 Jahre geschätzt und jetzt (nach Einforderung des Zählerstandes) eine Nachzahlung von über 3000 Euro angesetzt. Muss ich alles zahlen?

...zur Frage

Abrechnung Nebenkosten: Vor- und Nachmieter

Hallo!

Ich ziehe Ende des Monats aus und wollte Fragen, wie man üblicherweise damit umgeht, dass die Nebenkostenabrechung für dieses Jahr erst nächstes Jahr zugesandt wird? Auch wenn ich jetzt, bei der Wohnungsübergabe, alle Zählerstände dokumentiere, verstehe ich nicht wie das übliche Vorgehen ist. Je nachdem ob laut Abrechnung Geld noch zurückgezahlt oder ausgezahlt werden muss, muss man ja zwischen mir als ehemalige Mieterin und den neuen Mietern irgendwie trennen und entscheiden wer, wieviel zahlt/zurückbekommt, oder?

Ich weiss man kann auf eigene Kosten eine Zwischenablesung und -abrechnung der Heiz- und Wasserkosten beantragen, aber ich frage mich ob es dazu eine Alternative gibt?

Vielen Dank im Voraus für Tipps und Kommentare!

Viele Grüße, Alex

Man hat mir geraten bei der Wohnungsübergabe Fotos von allen Wasseruhren und -zählern zu machen und die Werte aufzuschreiben. Denn wenn die Abrechnung für die Nebenkosten für 2012 kommt (das wird dann vermutlich irgendwann 2013 sein), werde ich den Nachmietern entweder etwas zahlen müssen, oder

...zur Frage

Heizkostenabrechnung - ISTA Heizkostenverteiler vs. Wärmemengenmesser?

Hallo,

ich habe ein Haus mit 3 Eigentums-Wohnungen und zentraler Flüssiggas-Heizung für alle 3 Wohnungen. Ich habe vom Vorbesitzer den Heizungs-Abrechnungsvertrag der ISTA übernommen. Nun stelle ich aber fest, dass die ISTA allein für Miete der 21 Funk-Heizkostenverteiler, Ablesung, Rechnungsstellung etc. bereits 400 EUR im Jahr verlangt. Dies ist mehr als 15 % der gesamten Brennstoffkosten. Zusätzlich habe ich noch die Tankmiete für den Flüssiggastank.

Übrigens, ich bewohne selber eine Wohnung im Haus.

Ich suche nach Möglichkeiten, die ISTA-Kosten zu reduzieren. Gerne mache ich die Abrechnung auch selber mit meiner Excel-Liste. Daher die Frage:

  • Wie kann ich Funk-Heizkostenverteiler selber kaufen und ablesen?
  • Die 3 Heizkreise der 3 Wohnungen sind getrennt. Kann ich hier Wärmemengenzähler einbauen lassen, die ebenfalls die Verbrauchswerte speichern, so dass ich im Falle einer Mieterwechsels die Daten auch innerhalb des Jahres ablesen lassen kann?
  • Kann jemand einen Hersteller für Wärmemengenzähler empfehlen?
  • Was sollte ich hier beachten? Habt Ihr Tipps für mich?

Vielen Dank für Eure Unterstützung.

...zur Frage

Ist die Schätzung der Heizkosten grundsätzlich zu akzeptieren?

Eine Heizkostenschätzung kann bei bestimmten Voraussetzungen ja möglich sein.

Wie geht man allerdings dagegen vor, wenn man erhebliche Zweifel hat?

Hier: Einzug im April 07 (damit keine Vergleichswerte aus den Vorjahren), Abrechnung erfolgt für April bis September. 400 Euro.

...zur Frage

Muss ich eine geschätzte Heizkostenabrechnung akzeptieren?

Ich habe heute meine Nebenkostenabrechnung erhalten. Dabei liegt auch die Abrechnung über die Heiz- und Wasserkosten. Ich habe seitdem ich hier wohne nur selten geheizt, weil ich erstens den ganzen tag arbeiten bin und zweitens auch gut isoliert ist und daher selten der Bedarf zum heizen war. Ich habe zwei Termine zur Ablesung bekommen, die ich nicht einhalten konnte, weil ich in der zeit arbeiten war (sind nicht drei Termine notwendig bevor eine Schätzung gerechtfertigt ist??) Naja auf jeden Fall wurden die Nebenkosten nun (meiner meinung nach zu hoch) geschätzt. Der Vermieter hat die Differenz auch bereits gezahlt. Kommt das einer Anerkenntnis gleich? Darf ich ihm die verauslagten Kosten erstatten oder würde ich damit die Abrechnung anerkennen? Wie muss ich vorgehen, an wen muss ich mich wenden (HV oder Ablesefirma??) Muss ich schrifltich widerspruch einlegen?

Danke schon mal im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?