Müssen Banken Bearbeitungsentgelt zurückzahlen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die betroffene Bank hat auf weitere Rechtsmittel verzichtet, damit es nicht zu einer höchstrichterlichen Entscheidung kommt. Wenn du jetzt eine Forderung geltend machen willst, kannst du zwar auf dieses Urteil verweisen, es ist aber nicht bindend für ein anderes Gericht.

Wer jetzt glaubt, die Kosten in Zukunft verweigern zu können, bekommt eben erst einmal keinen Kredit.

So stands hier letzter Tage in der Zeitung. Verjährung nach 3 Jahren, wobei aber nicht dabeistand, ob die 3 Jahre direkt ab jeweiligem Datum gelten (z.B. 22.08.08) oder erst (was bei machen sachne ja der Fall ist) ab dem 31.12 des jeweiligen Jahres. (und das kann ja mal kampfentscheidend sein)

Danke Dir, werde dann sofort ein Einschreibebrief mit Forderungen losschicken.

0

Verjährung beginnt immer am Jahresletzten des betreffenden Jahres. Hier hat die Bank aber auf das Rechtsmittel verzichtet, um einen höchstrichterliches Urteil zu vermeiden. Es ist also eine EINZELFALLENTSCHEIDUNG, die für andere Gerichte nicht bindend ist.

0
@DerHans

Dann verklage ich eben meine Bank und warte ebenfalls auf eine EINZELFALLENTSCHEIDUNG.

Hier ginge es immerhin um 1.500,- Euro.

0
@lazyjo

Genau das ist ja der Tenor, der Empfehlungen der Verbraucherberatung. Nur musst du wissen, dass du für eine Klage erst mal wieder Geld auf den Tisch legen musst. Wahrscheinlich mehr als 1.500 € wenn es bis in die höchste Instanz gehen soll.

0

Dies ist im Moment noch eine Einzelfallentscheidung und kein Grundsatzurteil. Du müßtest also veruchen, diesen Einzelfall auch auf Deine Situation zu übertragen - und vor allem auch Deine Bank davon zu überzeugen. Oder zu verklagen ....

Was möchtest Du wissen?