Müssen Angehörige bei Todesfall informiert werden?

5 Antworten

ob es dir passt oder nicht, die recherchieren von amts wegen deine möglichen erben (ja über alle und es ist völlig wurscht, dass du das nicht willst) und schreiben die auch an. ansprechpartner ist das jeweilige nachlassgericht.

beerdigt wird auf jeden fall, wenn nicht klar ist, wie das bezahlt wird, erstmal auf staatskosten. über den nachlass holt isch der staat das dann zurück von den erben.

Du musst im Testament einen Nachlassverwalter bestimmen, der dann alles in deinem Sinne regelt.

Meines Wissens (selber erlebt!) kann man wohl verhindern, daß Angehörige die TODESURSACHE erfahren.

PS: Der Erstgeborene hat das Los gezogen, sich um die Bestattung und den Papierkram zu kümmern

0

Auch gut zu wissen, aber mir ging es darum gar keine Nachricht über den Tod (nicht nur die Ursache) zukommen zu lassen. Trotzdem Danke!

P.S.: es sind keine Kinder vorhanden

0

Nachlassverwalter im Sterbefall

Hallo, der Lebensgefährte meiner Mutter ist tragischerweise und unerwartet vor einer Woche bei einer Routine-OP verstorben. Ich habe einige Fragen zum Nachlass und hoffe, dass ihr mehr wisst.

Es gibt kein Testament, zumindest wurde bislang keines gefunden. Wir wissen aber, dass es drei Verwandte (Onkel / Schwester / Neffe etc.) gibt, die im Todesfall begünstigt sind / sein könnten - insbesondere wenn kein Testament bestünde. Wir haben die drei verwandten auch schon über den Tod informiert.

Es gibt allerdings noch ein Bankschließfach, in dem theroetisch ein Testament liegen könnte. Dieses wird sicher nur von dern "Erben" zu öffnen sein, den Schlüssel für dass Schließfach hat der Verstorbene meiner Mutter anvertraut.

Meine Sorge: Es könnte im Schließfach das Testament lagern, in dem der Verstorbene eventuell meine Mutter bzw. jemand anderes als Begünstigte niedergeschrieben hat. Sobald das Schließfach von den "Erben" gefunden wird, könnte es ja direkt vernichtet werden.

Daher meine Fragen:

a) Wird, da bislang kein Testament zu finden war, in jedem Fall ein Nachlassverwalter eingeschaltet, der einen Stammbaum erstellt? Es könnte ja sein, dass noch weitere, uns nicht bekannte Verwandte leben und damit evtl. begünstigt sind,

b) Wer hat Recht auf Öffnen des Schließfaches? Sicher die Erben, oder kümmert sich darum der Nachlassverwalter?

c) Am liebsten würden wir das Schließfach nur unter Aufsicht eines juristischen Beistands öffnen lassen. Wäre dies möglich?

Danke vorab!

...zur Frage

Sind Eltern eigentlich auch Angehörige?

Wenn jemand stirbt, müssen ja die Angehörigen informiert werden. Zählen da die Angehörigen auch zu?

...zur Frage

Nachlassgericht: Wo finde ich im Gesetzbuch das Recht, dass Angehörige über einen Todesfall informiert werden müssen?

Hallo, derzeit unterstütze ich meine Mutter in ihrer Biografiearbeit. Sie hat nach langer Zeit begonnen, ihren Vater zu suchen, den sie nie kennen gelernt hatte. Es hat sich herausgestellt, dass dieser Mann seit mehr als 20 Jahren verstorben ist. Jetzt möchte sie beim Nachlassgericht erfragen, warum sie nie über seinen Tod informiert wurde. Sie hat über das Friedhofsamt heraus gefunden, dass die Bestattungskosten vom Staat übernommen wurden. Jetzt möchte sie gerne erfragen, warum sie nie über seinen Tod informiert wurde, obwohl er offiziell als Erzeuger gilt. Habt ihr die Paragraphen bzw. wisst ihr wo im Gesetzbuch steht, dass sie berechtigt ist, diese Information(en) vom Nachlassgericht zu bekommen. Sie möchte gerne die Paragraphen wissen, da sie sich beim Nachlassgericht darauf berufen möchte.

DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!

...zur Frage

todesfallversicherung Targo Bank

Hallo. Meine Mama hat einen Kredit bei der Targobank. Jetzt bekam sie ein Schreiben dass die Todesfall Versicherung letztmalig im Dezember abgezogen wurde (sie ist 75) Was heißt das jetzt für uns Angehörige? Müssen wir im Falle des Todes (Gott bewahre) die Restraten bezahlen oder sind diese mit dieser Versicherung abgedeckt, auch wenn diese "ausgelaufen" ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?